das solltest du zum sextoy wissen

Dildo: Was ist das? So benutzt du das Sexspielzeug richtig

  • Aktualisiert: 11.04.2023
  • 09:00 Uhr

Dildos sind Toys, die dich sexuell stimulieren sollen - ob vaginal oder anal. Oft kommen sie in der Form eines erigierten Penis daher, doch dem Design sowie den sexuellen Fantasien sind keine Grenzen gesetzt. Auch bei der Verwendung darfst du kreativ werden.

Dildo: Was ist das?

Ein Dildo ist ein Sexspielzeug, das zur sexuellen Stimulation verwendet wird. Es hat (oft) die Form eines erigierten Penis und kann aus verschiedenen Materialien wie Silikon, Gummi oder Glas hergestellt werden. Dildos gibt es in zahlreichen verschiedenen Größen, Formen und Farben. Sie werden für die Selbstbefriedigung oder für sexuelle Aktivitäten mit dem oder der Partner:in verwendet. Es gibt auch spezielle Arten von Dildos, die für die Stimulation der Klitoris oder der Prostata entwickelt wurden. Ein Dildo kann also geschlechtsunabhängig zum Einsatz kommen.

Dildo und Vibrator: Wo liegt der Unterschied?

Der Unterschied zwischen einem Dildo und einem Vibrator besteht darin, dass ein Dildo ein phallusförmiges Sexspielzeug ist, das zur manuellen Penetration verwendet wird. Daneben ist ein Vibrator zusätzlich mit einem Motor ausgestattet, der - wie der Name schon verrät - Vibrationen erzeugt. Ein Vibrator kann sowohl zur manuellen Penetration als auch zur Stimulation der Klitoris oder anderer erogener Zonen verwendet werden. Wie du den besten Vibrator für dich findest, verraten wir dir.

Dildos in verschiedene Farben und Formen bringen Abwechslung in dein Liebesleben.
Artikel

Vibrator: Verschiedene Modelle im Vergleich

Vibratoren sind beliebte Sexspielzeuge. Welche Modelle es gibt, warum Druckwellen-Vibratoren Orgasmus-Garanten sind und Tipps für den Kauf » Erfahre mehr.

  • 22.11.2022
  • 13:44 Uhr

Dildos sind in der Regel eher für Menschen gemacht, die das Gefühl von Penetration lieben oder simulieren möchten. Vibratoren eignen sich dagegen am besten für Menschen, die zusätzliche Stimulation wünschen. Einige Vibratoren kommen übrigens mit separater Fernbedienung und können so von einer dir vertrauten Person auch mit gewissem Abstand eingesetzt werden. Außerdem findest du in Stores und online ebenfalls Kombinationsprodukte, die Dildo und Vibrator in einem sind.

Wie funktioniert ein Dildo?

Die meisten Dildos haben eine glatte, oft abgerundete Spitze, die das Einführen erleichtert, und eine breitere Basis, die als Griff dient. Dieser Griff verhindert, dass du den Dildo während des Gebrauchs zu tief einführst oder sogar in dir verlierst.

Um einen Dildo zu verwenden, wird in der Regel eine ausreichende Menge an wasserbasiertem Gleitmittel auf die Spitze aufgetragen. Das erleichtert dir die Penetration mit dem Toy. Der Dildo wird dann in die Vagina, den Anus oder den Mund eingeführt und manuell bewegt, um Stimulation zu erzeugen. Einige Dildos sind gebogen oder haben eine spezielle Form, die extra für die Stimulation gewisser Zonen entwickelt wurde.

Achte darauf, deinen Dildo immer sorgfältig zu reinigen und zu desinfizieren, bevor du ihn erneut verwendest. So vermeidest du Infektionen oder Krankheiten.

Mehr über Sexspielzeuge, was es mit Sexpuppen auf sich hat und welche Regeln Paare befolgen, die richtig guten Sex haben, erfährst du hier!

Wie benutze ich einen Dildo?

Bevor du deinen Dildo in deinen Körper einführst, solltest du dich um die Sauberkeit kümmern. Selbst wenn das Toy nach dem letzten Einsatz gereinigt wurde, spricht nichts dagegen, den Dildo - aber auch deine Hände - vor dem nächsten Gebrauch erneut zu waschen, um Infektionen oder Irritationen zu vermeiden. Dafür gibt es spezielle Toy-Cleaner, du kannst aber auch warmes Wasser und Seife hernehmen.

Wenn du bereit bist und Lust hast, den Dildo in dich einzuführen, ist es wichtig, dass du ausreichend Gleitmittel verwendest, um Reibung oder Unbehagen zu vermeiden. Trage wasserbasiertes Gleitmittel auf den Dildo und/oder auf die Vagina beziehungsweise den Anus auf. Beginne langsam und sanft, um dich an die Empfindungen zu gewöhnen. Du kannst die Intensität und Geschwindigkeit allmählich erhöhen, wenn es sich gut anfühlt.

Es ist auch wichtig, dass du auf deinen Körper achtest und aufhörst, wenn etwas unangenehm oder schmerzhaft ist. Es ist normal, dass es etwas Zeit braucht, um sich an das Gefühl des Dildos zu gewöhnen, aber es sollte nicht weh tun. Du kannst den Dildo auf verschiedene Arten verwenden, wie zum Beispiel als Penetration oder als äußere Stimulation. Experimentiere und finde heraus, was für dich am besten funktioniert.

Nach der Verwendung solltest du den Dildo erneut gründlich reinigen und trocknen lassen, bevor du ihn an seinen Platz zurück legst.

Von ausgeprägter Eichel bis Aderung: Welche Dildo-Arten gibt es?

Dass die meisten Dildos an einen erigierten Penis erinnern, weißt du längst. Doch anders als beim männlichen Glied sind dem Design des Sexspielzeugs keine Grenzen gesetzt. Manche Dildos sehen extrem realistisch aus, sind mit Aderung oder anhängenden Hoden versehen. Andere Dildos haben mit der menschlichen Natur absolut nichts mehr gemein und erinnern eher an Kunstobjekte. Wie zum Beispiel der niedliche, vibrierende Rabbit-Dildo aus "Sex and the City". Natürlich variiert bei den unterschiedlichen Modellen auch der Preis. Einfache Dildos findest du bereits in der Drogerie um die Ecke. Für eine größere Auswahl an verschiedenen Toys musst du in einen Sexshop - oder ins Internet. So kommt der Dildo bequem per Versand zu dir, deinem Partner oder deiner Partnerin.

Die beliebtesten Dildo-Arten:

  • Der Naturdildo: Meist aus Silikon oder anderen weichen Materialien hergestellt, ist diese Dildo-Art so geformt, dass sie dem Aussehen und der Textur eines echten Penis ähnelt. Ein Naturdildo soll eine realistische Erfahrung bieten, ist häufig mit einem Saugnapf ausgestattet und lässt sich somit an glatten Oberflächen befestigen. Je nach Vorliebe verfügen viele Modelle auch über eine Vibrationsfunktion für eine extra Portion Vergnügen.
  • Der Analdildo: Hier wird das Design schon etwas spezifischer. Analdildos haben oft eine aufsteigende Kugelform und sind sehr flexibel. Es gibt aber auch Modelle, die sich im Anus aufblasen lassen oder zusätzlich an einem Penisring befestigt sind. Besonders im BDSM-Kontext kommen diese Dildos zum Einsatz. (Tipp: Wenn du noch neu auf dem analen Gebiet bist, taste dich doch erst einmal mit Analplugs an das Gefühl heran, bevor du dich von hinten penetrieren lassen möchtest.)
  • Der Umschnalldildo / Strap-On: Den Umschnalldildo verwendest du dazu, eine andere Person beim Geschlechtsverkehr zu penetrieren. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Dildo, der manuell eingeführt wird, ist der Umschnalldildo um deine Taille befestigt und kann durch Gurte oder Riemen an Ort und Stelle gehalten werden. Die Person, die den Umschnalldildo trägt, wird auch als "Strap-On-Träger:in" bezeichnet. Die penetrierte Person auf der anderen Seite wird "Passive" oder "Bottom" genannt. Umschnalldildos werden oft von (lesbischen) Frauen oder nichtbinären Personen getragen, um ihre Partner:innen zu penetrieren, können aber auch von Männern verwendet werden.
  • Der Dragon Dildo: Tatsächlich erinnert das Design des Dragon Dildos an einen Drachen. Daher sind diese Dildos vor allem bei Menschen mit Fantasy-Faible beliebt. Im Allgemeinen haben Dragon Dildos eine auffällige, schuppige Textur und eine Form, die der eines Drachenschwanzes ähnelt. Sie sind in lebhaften, auffälligen Farben erhältlich, die den Eindruck erwecken, dass es sich tatsächlich um einen Drachenpenis handelt. Einige Dragon Dildos haben zusätzliche Merkmale wie Knoten oder Kugeln, um extra Stimulation zu bieten.
  • Der Riesendildo: Sicherlich nichts für Anfänger:innen und Unerfahrene sind Riesendildos. Wenn du neu im Dildo-Game bist, beginne erst einmal mit einem kleineren und schmaleren Modell. Jeder Körper ist anders und nicht jeder Körper kann einen Riesendildo in sich aufnehmen. Oft sind diese Arten mit extra auffallender Aderung versehen, haben einen großen Umfang und eine ausgeprägte Eichel. Manche Modelle haben die Form eines ganzen Unterarms inklusive Hand, die sich zur Faust formt oder die Finger nach vorne hin zusammenführt. Diese Dildos werden zum Fisting eingesetzt.
  • Der Doppeldildo: Doppeldildos eignen sich für das Vergnügen zu zweit. Der Schaft ist hier beidseitig nutzbar und bietet oft eine schlankere sowie eine voluminösere Seite. Du kannst ihn mit deiner Partnerin oder deinem Partner übrigens sowohl von vorne als auch von hinten verwenden. Einige Modelle haben eine U-Form, andere sind eher gerade.

Dildo-Tipps: Darauf solltest du bei der Verwendung achten

Bevor du dich an einen Dildo herantraust oder ihn im Bett mit einer anderen Person ausprobierst, gilt: Du allein bestimmst, ob du für den Einsatz bereit bist. Lasse dich bei sexuellen Aktivitäten nie zu etwas verleiten, das dir insgeheim Unbehagen bereitet. Es ist übrigens auch vollkommen in Ordnung, wenn du dich als Frau lieber ohne Toys selbst befriedigst - jede:r nach ihrem oder seinem Geschmack. Dildos können dein Liebesspiel allerdings hervorragend ergänzen, wenn du es willst. Hier kommen drei weitere Tipps, die du beachten solltest.

  1. Finde den richtigen Winkel: Wie auch beim menschlichen Penis kommt es nicht nur auf die Beschaffenheit und Form, sondern immer auch auf den Winkel an. Wenn du den Dildo vaginal oder anal einführst, wirst du nicht zwangsläufig einen Wow-Moment erleben. Experimentiere ein wenig herum, bis es sozusagen "Klick" macht.
  2. Entspann dich: Klingt vielleicht banal, macht aber den entscheidenden Unterschied. Vor allem dann, wenn die auserwählte Körperöffnung, die penetriert werden soll, noch nicht ans Penetrieren gewohnt ist. Besonders beim Analsex verschließen sich die Muskeln rasch. Taste dich wortwörtlich erst einmal mit einem oder zwei Fingern heran, bevor du Gegenstände aller Art einführst oder einführen lässt.
  3. Benutze wasserbasiertes Gleitgel: Im Gegensatz zu ölbasierten Gleitmitteln, die auf Mineralöl- oder Petroleumbasis hergestellt werden, ist wasserbasiertes Gleitgel in der Regel sicherer für den Einsatz mit Kondomen und Spielzeugen, da es das Material nicht beschädigt. Es ist oft geruchs- und geschmacksneutral und kann auch hypoallergen sein, was es für Personen mit empfindlicher Haut geeignet macht. Da die klassischen Dildos aus Silikon bestehen, solltest du unbedingt zu dieser Sorte greifen. So kannst du mit deinem Dildo über Jahre Spaß haben.
Das könnte dich auch interessieren
„Mangelhafte“ Sexspielzeuge - Schadstoffe in Vibratoren gefunden

"Mangelhafte" Sexspielzeuge - Schadstoffe in Vibratoren gefunden

  • Video
  • 01:03 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group