Anzeige
clever hand anlegen

Vibrator: Das musst du zum Sexspielzeug wissen

  • Veröffentlicht: 15.04.2023
  • 09:00 Uhr

Du suchst einen Vibrator, aber kannst dich nicht zum Kauf entscheiden? Kein Wunder. Es gibt wirklich eine große Auswahl an Sextoys. Wir stellen dir die heißesten Typen unter den elektronischen Lovern im Vergleich vor: von Auflegevibrator bis Vibratorei. So findest du den Besten für dich!

Anzeige

Was ist ein Vibrator?

Beim Masturbieren, beim Liebesspiel, beim Sex: Vibratoren bringen Abwechslung ins Sexualleben. Das Lovetoy mit Motor und Batterie versetzt deinen Körper in erotische Schwingungen und garantiert heiße Orgasmen. Vibratoren gibt es heute in verschiedenen Formen, Größen und Farben. Du kannst sie auf einen Körper legen und die Vibrationen an lustvollen Punkten spüren. Oder du führst sie in die Vagina oder sogar anal ein. Mit dem Sexspielzeug kannst du deinen Körper und deine Lustpunkte auf neue Art erkunden.

Auch das Liebesspiel von Paaren bekommt mit einem Vibrator neuen Schwung. Vibratoren sollen dabei nicht den Mann ersetzen, sondern das Repertoire im Bett ergänzen. Sie sind auch längst nicht mehr nur einem Penis nachgebildet. Es gibt sogar Partner-Vibratoren, mehr dazu erklären wir weiter unten.

Anzeige
Anzeige
Abwechslung im Bett mit Sextoys
Artikel

Abwechslung im Bett 

Sexspielzeuge und Sextoys im Überblick

Mehr Spaß, mehr Abwechslung, mehr Orgasmen: Vibratoren, Dildos & Co. bereichern das Sexleben. Auch deins! Hier erfährst du, welche Sexspielzeuge es für Frauen, Männer und Paare gibt, wo man fündig wird und wie man ein (neues) Toy ins gemeinsame Liebesspiel einführt.

  • 22.11.2022
  • 14:28 Uhr

Wie benutzt man einen Vibrator - und was bringt das?

Die Lovetoys sorgen für mehr Spaß und Abwechslung in der Sexualität und beim Masturbieren. Du kannst sie allein benutzen oder mit deiner Partnerin oder deinem Partner.

Die Ergebnisse aus dem Sexreport 2022 des Online-Sexshops Amorelie zeigen übrigens: Frauen masturbieren im Durchschnitt etwa jeden fünften Tag. Und die Hälfte der Frauen nutzt dafür ein Sextoy. Masturbieren mit Vibrator ist weiter verbreitet als du vielleicht denkst. Kein Wunder: Es hat viele Vorteile. Über Selbstbefriedigung lernst du deine Vorliebe und deinen Körper besser kennen. Das kann deine Fähigkeit zum Orgasmus trainieren.

Und Masturbation ist sogar gesund - wie eine aktuelle US-Studie belegt. Das Fazit des Forschungs-Teams: Jede Frau sollte einen Vibrator besitzen. Denn das Love-Toy hat viele positive Effekte:

  • Wer Vibratoren nutzt, kann seinen Beckenboden stärken und dadurch noch intensivere Orgasmen erleben.
  • Nutzer:innnen von Vibratoren sind laut Umfrage im Alltag gelassener. Die Annahme dahinter: Selbstbefriedigung hilft, Stress abzubauen.
  • Selbstbefriedigung kann sogar Menstruationsbeschwerden wie Kopfschmerzen und Unterleibsschmerzen lindern. Zumindest berichten das manche Frauen.
Anzeige
Anzeige

Bester Vibrator: Vergleichen und Testen

Good vibrations - das versprechen alle Typen. Welcher der richtige Vibrator für dich ist, das hängt von deinen Wünschen und Ansprüchen ab. Was der einen Frau gefällt, törnt die andere eher ab. Kläre zunächst, was du dir von dem Sexspielzeug wünschst. Folgende Fragen helfen dir dabei:

  • Möchtest du es mit deinem Partner oder deiner Partnerin nutzen? Oder vor allem zur Selbstbefriedigung? Für das Liebesspiel zu zweit gibt es spezielle Modelle, die gleich beiden Partner:innen Lust bereiten.
  • Schau dir verschiedene Sextoys im Internet an und vergleiche ihr Aussehen: Welches gefällt dir optisch gut? Eher die hautfarbene Penisnachbildung, ein bunter Zauberstab oder doch der Delphin?
  • Klitoris, Vagina, G-Punkt, Analbereich: Welche Lustpunkte möchtest du besonders stimulieren? Es gibt auch Kombi-Vibratoren, die mehrere Bereiche zugleich erregen.
  • Du möchtest keinen Vibrator zum Einführen? Kein Problem. Es gibt auch Modelle, die du auf den Körper auflegst.
  • Du bist noch Anfänger:in? Dann teste zunächst ein eher günstiges Modell. So findest du als Einsteiger:in heraus, worauf du stehst. Später kannst du dann immer noch in ein exklusiveres Modell zu einem höheren Preis investieren, wenn du den richtigen Spielgefährten gefunden hast.
  • Achte bei der Auswahl deines Vibrators auf hautfreundliches Material. Silikon ist weich, leicht zu reinigen und daher empfehlenswert.
  • Überlege dir auch, wo du deinen Vibrator nutzen möchtest: Eher im Bett zu Hause oder auf Reisen? Es gibt spezielle Modelle für die Handtasche.
Anzeige
Anzeige

Gute Schwingungen mit Vibrationskraft und Druckwellen

Bssssss! Vibrationen sind die besondere Eigenschaft von Vibratoren. Daher kommt schließlich auch der Name des Sexspielzeugs. Vibrationen können schnell die sexuelle Erregung steigern. Vergleiche beim Kauf, wie viele Vibrationsstufen die einzelnen Modelle bieten und wie stark die Vibrationskraft der Motoren ist. Manche Vibratoren haben drei Stufen, manche zehn. Je mehr Stufen die Modelle bieten, desto individueller kannst du sie nach deinen Wünschen von sanft bis extra stark nutzen.

Kennst du schon Druckwellen-Vibratoren? Diese Orgasmus-Garanten zaubern Frauen ein Gefühl wie beim Oralsex. Sie stimulieren die Klitoris als würde jemand daran saugen. Oooh ja, richtig gehört! Für viele Frauen sind klitorale Orgasmen wahrscheinlicher als vaginale. Druckwellen-Vibratoren eignen sich also auch für Frauen, die sonst eher schwer zum Höhepunkt kommen.

So funktionieren Auflegevibratoren

So funktionieren Auflegevibratoren

Vibratoren gibt es in allen Formen und Ausführungen. Wie ein Auflegevibrator funktioniert und welche Art der Stimulation von ihm ausgeht, erklärt Paula im Video.

  • Video
  • 01:40 Min
  • Ab 12
Anzeige

Was ist der Unterschied zwischen einem Dildo und einem Vibrator?

Ein Vibrator ist ein Love-Toy mit Batterie und Motor, das vibriert. Ein Dildo hingegen vibriert nicht. Du nutzt ihn manuell. Die Vibrationsfähigkeit ist also der Unterschied vom Vibrator zum Dildo.

Kurios: Die ersten Vibratoren waren zu therapeutischen Zwecken im Einsatz. Masturbation sollte Frauen mit Hysterie helfen, so die Annahme damals. Der Mediziner Joseph Mortimer Granville gilt als Erfinder des elektrischen Vibrators. Er ließ das Gerät mit austauschbarer Batterie um 1880 patentieren.

Dildos sind übrigens noch viel älter. Archäologische Funde lassen vermuten: Schon vor tausenden Jahren in der Steinzeit gab es Dildos.

Anwendungsgebiete: Auf zu den Lustpunkten!

Vibratoren sind echte Spezialeinheiten: Ihr Aussehen und ihre Fähigkeiten sind auf bestimmte Körperbereiche ausgelegt. Welche Punkte stimuliert welches Modell?

  • Analvibratoren sind in ihrer Form auf die Stimulation beim Analsex ausgelegt. Oft sind sie etwas schmaler. Es gibt sie für Frauen und Männer.
  • Klitorisvibratoren legst du beim Sex oder bei der Selbstbefriedigung auf den Kitzler.
  • Penis-Vibratoren erregen das beste Stück des Mannes. Schließlich können auch Männer Spaß mit Vibratoren haben. Vom Blowjob-Simulator bis zu Penisring ist alles dabei.
  • G-Punkt Vibratoren haben meistens eine gebogene Spitze, die den G-Punkt der Frau verwöhnt.

Arten von Vibratoren im Überblick

  • Paarvibrator oder Partnervibrator: Dieses Sex-Toy verspricht doppeltes Vergnügen. Es ist für das Vorspiel und für den Einsatz beim Sex konzipiert und stimuliert etwa Vagina, G-Punkt und Penis zugleich. Tipp: Schaut doch gemeinsam im Internet, welches Modell ihr ausprobieren wollt. Das macht schon direkt Lust. 
  • Minivibrator: Das kleine Modell für die Handtasche. Diesen Begleiter kannst du überall mitnehmen, er befriedigt spontane Lustwellen.
  • Vibrator mit Fernbedienung: Diese Vibratoren bringen Paaren Abwechslung ins Schlafzimmer. Eine:r gibt die Kontrolle ab, der oder die andere steuert per Knopfdruck die Stimulation. Perfekt auch für Fernbeziehungen! Manche Modelle lassen sich auch per App und Bluetooth steuern.
  • Vibrator-Ei: Dieser Vibrator ist wie ein Ei geformt und besitzt ein Rückholband. Frauen können das Vibrator-Ei in die Vagina einführen - oder es auf die Klitoris legen.
Das könnte dich auch interessieren
Love. Fun. Emotions. Young couple are laughing while lying together on the bed
News

Beziehung ohne Sex: Wie lange kann das gut gehen? Wir verraten mehr!

  • 29.03.2024
  • 16:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group