Aus aktuellem Anlass im Podcast- und Freundeskreis möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass es Argumente gibt, die valide dafür sprechen, seine Lebenszeit mit einer bestimmten Person zu verbringen. Und dann gibt es Gründe, die scheinen so, als wären sie prima, sind es aber nicht. Gute Gründe kann man leicht mit schlechten verwechseln, weil sie ebenso flauschig und luftig wirken, in Wahrheit aber nur Vorboten der Hölle sind. Um das Ganze zu veranschaulichen, zeige ich dir ein paar Beispiele.

Scheingründe für die Liebe

  • "Aber wir lachen so viel zusammen"
    Gemeinsam lachen bedeutet erst mal nicht viel. Die übelsten Typen der Welt haben erheiternde Seiten. Zum Beispiel wurde Idi Amin, einem der größeren Menschenverachter dieser Erdkugel, nachgesagt, ein vorzüglicher und unterhaltsamer Gastgeber gewesen zu sein. Kann man den Schurken von seinem Sinn für Humor trennen? Ich glaube nicht.
  • "Wenn wir alleine sind, ist er ganz anders."
    An seinem Sozialverhalten sollst du ihn erkennen: An der Art, wie sich jemand in freier Wildbahn benimmt, und sei es Kellnern gegenüber, kann man sehr gut ablesen, was die Baustellen der jeweiligen Person sind. Und das Leben findet nicht innerhalb der eigenen vier Wände statt, sondern eben im Zusammenspiel mit anderen. Ich kenne Manager von großen Filmproduktionsfirmen, die bei der Partnerin weinend in der Ecke sitzen, sich draußen aber aufführen wie Wildschweine auf Eicheljagd. Der emotionale Stress und die Belastung eines solchen Doppelgesichts ist die Anstrengung nicht wert und endet IMMER im Unglück. Die Leute müssen lernen, ihre Kacke erst aufzuräumen, bevor sie sich auf andere loslassen.
  • "Aber der Sex ist so gut."
    Ich gebe zu, tolle Liebhaber sind nicht so häufig. Aber Sex ist im Leben nicht alles. Schmeiß ihn raus.

Egal, wie man es dreht und wendet, man muss immer das Gesamtbild ansehen. Es anders zu machen ist ungefähr so, als würde man ständig mit einer gefälschten Kreditkarte bezahlen, ständig hoffend, dass niemand sieht, dass auf der Rückseite ein Foto von McLovin zu sehen ist.

Alles Liebe,
Paula