Besserer Orgasmus? Selbst Hand anlegen!

Selbstbefriedigungstipps für dein privates Vergnügen

© apops / Fotolia

Um es auf den (Höhe-)Punkt zu bringen: Frauen kommen beim Masturbieren "leichter" und öfter als beim Sex zu zweit. Die Gründe dafür liegen buchstäblich auf der Hand: Zum einen wissen wir ganz genau, welche Berührungen uns heiß machen, zum anderen können wir uns ausschließlich um uns selbst kümmern. Aber auch beim schönsten Privatvergnügen der Welt zählt nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität. Deshalb findest du hier Selbstbefriedigungstipps, mit denen du allein noch mehr Spaß haben kannst – und noch bessere Orgasmen.

Zeitpunkt, Ort, Technik, Rhythmus, Dramaturgie – du bestimmst, wann, wo und wie du masturbierst. Morgens oder abends im Bett ein Solo zu absolvieren, liegt nahe. Aber du kannst dich auch mal spontan im Auto oder in der Natur vergnügen – an einem unbeobachteten Plätzchen. Sich immer auf die gleiche Weise zu befriedigen, ist so, als würde man jeden Tag das Gleiche zum Frühstück essen: Irgendwann gewinnt die Gewohnheit. Aufregend bleibt’s, wenn du Abwechslung in dein Liebesspiel bringst. Mit unseren Anregungen gelingt dir das garantiert.

Bloß kein Stress! Mach's dir in aller Ruhe

Vorab ein sachdienlicher Hinweis: Stress killt die Libido. Zeitmangel ("Ich muss schnell machen") oder Leistungsdruck ("Ich muss kommen") sind auf dem Weg zum Lustgipfel ebenso hinderlich wie ein klingelndes Smartphone ("Ich muss zurückrufen"). Deswegen: Erst mal abschalten, dann alles Störende ausschalten. Und du musst keine Rekorde brechen, das eigene Tempo ist das Ah und Oh. Zur Einordnung: Laut einer Umfrage der Zeitschrift "Woman’s Health" masturbieren 24 Prozent der Frauen ein bis fünf Minuten, 49 Prozent benötigen fünf bis 15 Minuten, 20 Prozent sind 15 bis 30 Minuten mit sich beschäftigt und bei 5 Prozent dauert’s 30 bis 60 Minuten. Die restlichen zwei Prozent verwöhnen sich "sogar" länger als 60 Minuten. Kerzen, Räucherstäbchen, Musik, warum nicht? Mach’s dir – schön.

Besserer Orgasmus – den gibt’s auch ohne Sextoys

Der Klassiker, für den du keine Hilfsmittel brauchst: Selbstbefriedigung per Hand. Wo auch immer du dich berühren möchtest, lass deine Finger dorthin wandern. Du kannst natürlich auch in die Tiefe gehen und deine Vagina "penetrieren". Das weibliche Lustzentrum ist die Klitoris, die rund 8.000 Nervenenden besitzt, mehr als jede andere Körperstelle. Streichle, reibe, kreise, klopfe dich mit deinen Fingerspitzen glücklich – und variiere dabei Druck und Geschwindigkeit. Nur so viel: Die meisten Frauen kommen klitoral zum Höhepunkt. Und ja, auch Vibratoren, Dildos und ähnliche Hilfsmittel leisten gute Liebesdienste. Aber es müssen nicht unbedingt (teure) Sextoys sein, diese 3 Alltagsdinge tun ES auch:

  • Slip: Knie dich aufs Bett, halte den Slip an beiden Enden und bewege ihn zwischen deinen Beinen vor und zurück.
  • Feder: Streichle dich zart – überall, wo es dir gefällt.
  • Perlenkette: Umspiele damit deine Klitoris, aber lass die Kugeln auch zwischen deine Beine und deine Pobacken gleiten.

Feuchte Angelegenheit: So wird das Badezimmer zum Ort der Lust

Auch das Badezimmer ist ein beliebter Ort, um untenrum tätig zu werden. In der Dusche sorgt der Wasserstrahl aus dem Duschkopf für prickelnde Momente. Vor allem, wenn er in verschiedenen Stärken und Temperaturen auf deinen Hot Spot trifft. Mal sanft, mal hart, mal kühl, mal warm – das wird dir einen intensiven Orgasmus bescheren. Generell eignet sich alles, woraus Wasser fließt, für eine Planschpartie, auch eine Wasserpistole. Eine Badewanne macht das Ganze bequemer: Darin kannst du dich entspannt zurücklehnen, während es zwischen deinen Beinen feucht wird.

Selbstbefriedigungstipps für Paare: Zeig ihm, wie du es gerne hast

Wer in einer Beziehung ist, muss nicht immer "heimlich" masturbieren. Männer stehen darauf, wenn sie ihrer Liebsten bei der Solo-Show zugucken dürfen. Also keine falsche Scham. Zeige ihm live, was dich in Fahrt bringt und welche Knöpfe er bei dir drücken sollte. Das hat gleich mehrere Vorteile: Es turnt ihn an und gleichzeitig lernt er noch etwas dazu. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du einen weiteren Höhepunkt erlebst – mit ihm zusammen. Und vielleicht führt er ja auch dir vor, wie sein bestes Stück am liebsten behandelt werden will. Dann sind für euch beide künftig noch bessere Orgasmen drin! Und nicht nur das: Paare, bei denen Masturbation vor dem anderen kein Tabu ist, berichten, dass sie dadurch mehr Vertrauen zum Partner/zur Partnerin entwickeln und sich deswegen beim Sex besser fallen lassen können.

Ob schöne Stunden allein oder zu zweit - bei "Paula kommt" bekommt ihr jede Menge Tipps, wie es bei euch zwischen den Laken wieder richtig heiß hergeht! Du wolltest zum Beispiel immer schon einmal Sex im Auto haben? Paula erklärt, was du beachten musst. Außerdem weiß sie ganz genau, wo der G-Punkt liegt und wie ihr ihn endlich findet!

Masturbation macht nicht nur unglaublich Spaß, sie lässt euch ach viel über euren Körper lernen und fördert die Lust am Sex.

Masturbation: Tipps & Infos

Fantasien und Träume beim Masturbieren ✓ Was du über Masturbation noch nicht wusstest ✓ Ratgeber zum Masturbieren vom Sex-Profi ✓ Jetzt mehr erfahren.


© 2022 Seven.One Entertainment Group