Anzeige
Beziehungs-aus im neuen jahr

Trennungsmonat Januar: So startest du als Single ins neue Jahr

  • Aktualisiert: 27.01.2023
  • 15:45
Im Januar brechen viele Herzen.
Im Januar brechen viele Herzen.© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Na, das Jahr fängt ja gut an - nicht! Denn ausgerechnet im Januar scheitern die meisten Beziehungen und gehen zu Ende. Aber wieso jetzt? Hier kommt die Erklärung und Hilfestellung bei Liebeskummer.

Anzeige

Warum trennen sich im Januar die meisten Paare?

Draußen ist es ungemütlich, drinnen leider auch. Denn in der frostigen Jahreszeit gefrieren auch die meisten Herzen. Der Januar ist nämlich der Monat für Paartherapeuten und Scheidungsanwälte – und leider auch für Trennungen. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

Die stressigen Feiertage

Zum einen sind da die Tage zwischen den Jahren, die für viele vor allem eines bedeuten: Stress. Weihnachten, das Fest der Liebe, mutiert gar nicht mal selten zu dem Zeitpunkt, an dem die eigene Anspannung am Partner abreagiert wird. Die folgenden Feiertage machen es nicht besser, da unmittelbar im Anschluss Silvester zur Katerstimmung beiträgt.

Anzeige
Anzeige

Der Blick zurück

Gleichzeitig ist der Jahreswechsel aber genau der Zeitpunkt, an dem viele Menschen Bilanz für das vergangene Jahr ziehen. Da wird dann genau hingeschaut, wie es im Job lief, im Leben allgemein und vor allem auch mit dem eigenen Partner oder Partnerin.

Der Blick nach vorn

Dazu kommt dann das Bedürfnis, das neue Jahr mit Veränderungen zu beginnen. Die einen wollen mit dem Sport anfangen, die anderen mit dem Rauchen aufhören – oder mit der Beziehung. Die klassischen Neujahrsvorsätze haben eben nicht nur mit Sport, Diät oder gesunder Ernährung zu tun. Oft wird die eigene Unzufriedenheit, die zum Jahreswechsel ihren Höhepunkt findet, verstärkt wahrgenommen. Diese miese Laune wird manchmal auf die eigenen Beziehung projiziert.

Anzeige
Beziehungsprobleme
Artikel

Beziehungsprobleme ansprechen und lösen: Du hast leicht reden

Jede Partnerschaft kommt früher oder später in eine Krise. Damit ihr die gemeinsam übersteht, hilft nur eines: reden! Und zwar miteinander. Das ist gar nicht so schwer.

  • 23.12.2022
  • 11:04 Uhr

Anzeichen für eine Trennung im Januar 2023

  1. Anzeichen: Rückzug
    Wer mit dem Gedanken spielt, sich zu trennen, der zieht sich vermutlich immer mehr zurück. So hat man Zeit zum Nachdenken und geht Konfrontation und Beziehungsproblemen aus dem Weg.
  2. Anzeichen: Desinteresse
    Wenn keine Fragen mehr gestellt werden, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass das Interesse zurückgegangen ist. Ein Vorbote von weiteren unguten Nachrichten
  3. Anzeichen: Sex-Flaute
    Ganz klar, wer sich vom anderen trennen möchte, der wird auch die körperliche Nähe immer mehr vernachlässigen. Dabei kann fehlender Sex an sich auch ein Grund für die Trennung sein.
  4. Anzeichen: Einzelgänge
    Es gibt keine gemeinsamen Ziele mehr. Das Planen des nächsten Urlaubs zieht sich in die Länge, gemeinsame Verabredungen werden unter einem Vorwand abgesagt.
  5. Anzeichen: Kritik
    Alles macht man plötzlich falsch. Die Frisur, die Kleidung, das gekochte Essen, die Meinung über den zuletzt gesehenen Film: Alles ist falsch, falsch, falsch.
  6. Anzeichen: Schweigen
    Wenn es richtig mies läuft, wird kaum noch miteinander geredet. Und wenn doch, dann endet das Gespräch meistens mit einem Streit.

Wie geht es nach einer Trennung weiter?

Der Januar ist nicht nur der Monat der Trennungen, sondern auch der Monat des Liebeskummers. Und das ist kein Larifari-Teenager-Phänomen, sondern eine psychische Belastung, eine Art Entzug, der sogar in eine Depression führen kann. Das sollte ernst genommen werden. Solltest du verlassen worden sein, musst du 4 Phasen durchlaufen.

Phase 1: Schock

In dieser Zeit steht die Welt Kopf. Wie kann es sein, dass es vorbei ist,  endgültig aus und vorbei? Lässt sich die Beziehung retten? Du versuchst alles, um deine:n Ex zurückzubekommen.

Das kannst du jetzt tun: Öffne dich deinen Freunden und suche Trost. Es ist jetzt wichtig, Menschen bei sich zu haben, die nicht verschwinden.

Phase 2: Wut

Jetzt geht noch mehr ans Eingemachte. Wut und Trauer sind nun an der Reihe. Das ist die Zeit, in der die Realität immer mehr ankommt und du zudem ein Gefühl der Hilflosigkeit empfindest.

Das kannst du jetzt tun: Du darfst schreien, weinen, wütend sein. Es hilft, die Emotionen auf Papier festzuhalten. Schau mal, ob du auch die Fortschritte sehen kannst, die du bis hierher gemacht hast.

Phase 3: Neuausrichtung

So langsam verlässt du das tiefe Tal der Tränen. Das Leben macht hier und da wieder mehr Freude und du bist besser in der Lage, das Aus der Beziehung zu verarbeiten. Diese Phase braucht am meisten Zeit.

Das kannst du jetzt tun: Suche dir neue Hobbys und verabredet dich wieder mehr. Geh zum Friseur, kaufe dir neue Kleidung und realisiere, dass ein neuer Lebensabschnitt beginnt, den du gestalten kannst.

Phase 4: Neuanfang

Es ist geschafft! Jetzt hast du endlich die Akzeptanzphase erreicht. Das bedeutet, dass wir die Trennung endgültig abhaken und du dich - sobald du bereit bist - auf neue Partnersuche begeben kannst. Vielleicht wartet die wahre Liebe schon an der nächsten Ecke.

Das kannst du jetzt tun: Das Leben genießen!

Das könnte dich auch interessieren
Single am Valentinstag? Wir haben die besten Alternativen
News

Valentinstag? Nein danke! Die besten Alternativen

  • 03.02.2023
  • 12:52 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group