Gibt es die wahre Liebe überhaupt?

Die Sache mit der Liebe

© fotolia

Gibt es die wahre Liebe? Oder ist Liebe nicht mehr als das Zusammenkommen günstiger Zufälle, quasi eine riesige Zusammenstauchung von "Zur richtigen Zeit am richtigen Ort"-Seins? Wenn man rückblickend verflossene Lieben resümiert, stellt sich dazu doch die eine oder andere Frage, zum Beispiel, was man sich eigentlich damals dabei gedacht hat.

Dem Leben in seiner ganzen Wildheit begegnen

Um die Liebe zu finden, nehmen Menschen einiges auf sich. Sie führen Kriege, brechen mit Familien oder bereisen ferne Länder, was zweifelsohne die cleverste Variante ist; so tut man gleichzeitig noch etwas für die Allgemeinbildung. Eine Freundin ist der Liebe wegen vor kurzem nach Frankreich gezogen und auch, obwohl sie den Mann erst drei Monate kennt. Nun kann man sich sagen, dass nach 12 Wochen im Hormonrausch die Liebe noch nicht belastbar ist (was wissenschaftlich erwiesen ist) und dass sie doch lieber zu Hause bleiben möge, wo es warm und muckelig und vor allem sicher ist. Einerseits. Andererseits lohnt es sich immer, dem Leben in seiner ganzen Wildheit zu begegnen und die Sache einfach mal bei den Hörnern zu packen, denn mit zurückziehen kann man immer, was sie zum Glück auch getan hat.

Ein Mann, ein Wort...

Der Mann, ein Franzose naturellement, hat eine sehr explizite Meinung über deutsche Männer: Zu viel Bauingenieur, zu wenig Barkeeper.  Die deutschen Männer, sagte er bei unserem Kennenlernen, würden auch im sexuellen so verfahren, als würden sie einen Staudamm planen. Stein auf Stein und dann klatscht man eine Menge Beton drauf, damit es auch wirklich hält. Kein Wunder, sagte der Franzose, dass die deutschen Frauen zuhauf nach Frankreich kämen, um die Liebe zu finden. "Jetzt bist du aber ungerecht", sagte ich, "die sind nicht alle so." Er sah mich an und sagte: "Gut, vielleicht nicht alle. Aber die meisten schon. Sie halten sich für besonders schlau, wenn sie eine Frau nicht anrufen und sie anschließend so behandeln, als wäre sie ohne Bedeutung. Das würde ein Franzose mit Anstand nie tun. Es ist wichtig, dass man die Frauen im Allgemeinen liebt und es ihnen zeigt. Dann sind sie auch nicht zickig, wenn man sich am Ende für eine andere entscheidet."

"lection française"

Sitzen gelassen zu werden und gleichzeitig wie eine Königin behandelt worden zu sein, ist tatsächlich eine Sache, die deutsche Männer nicht beherrschen. Wenn ein Deutscher eine Frau nicht möchte, ghostet er sie in 85 % aller Fälle. Sich fast heldenhaft aufzuführen, dabei frei zu sein und sich gleichzeitig alle Möglichkeiten offen zu halten – das wäre doch eine lection française, die sich zu lernen lohnt.

Alles Liebe,
Paula


© 2022 Seven.One Entertainment Group