DIY

Geschenke einpacken mit einem Furoshiki

Wunderschöne und umweltschonende Geschenkverpackung

Wir alle lieben es verpackte Geschenke aufzumachen und die Überraschung dahinter langsam zu erahnen. Leider werden hierbei gerade an Feiertagen, wie Weihnachten tonnenweise Papier verschwendet. Auf den Moment der Überraschung wollen wir aber natürlich irgendwie nicht verzichten, deshalb haben wir eine geniale Alternative gefunden: Wir verpacken unsere Geschenke nun mit einem Furoshiki. 

Das japanische Tuch ist optisch ein echter Hingucker. Je nach Größe des Geschenks kann man wunderbar ein oder zwei Schleifen mit dem Tuch knoten. Die Methode an sich ist total einfach: Das Geschenk einmal komplett mit dem Tuch umhüllen und an der Oberseite schön zusammenbinden. Dabei gibt es für jeden Geschmack und jede Gelegenheit das richtige Stück Stoff. Und eines ist sicher, die Papiertonne bliebt auf jeden Fall leer, denn das Tuch kann entweder weitergeschenkt werden, oder als kleines Säckchen, Tasche oder Tragebeutel benutzt werden. Also retten wir nicht nur den Regenwald, sondern machen dem Beschenkten noch eine kleine zusätzliche Freude zum eigentlichen Geschenk - genial! 

1. Die Doppelschleife macht mehr her als Geschenkeband

2. Weihnachtliche Stoffe als umweltfreundlich Alternative zu Papier

3. Alternativ als Tasche

4. Alternativ als Tragebeutel

Wie ihr seht, dieses Tuch ist ein absoluter Alleskönner. Ob als Tasche oder geniale Verpackung. Wir sind absoluter Fan dieses umweltfreundlichen Trends. Furoshikis gibt es aus Kunstfasern, Baumwolle oder Seide, meistens haben sie eine Kantenlänge zwischen 45 und 100 Zentimetern. Durch die traditionellen Muster oder den Shibori-Druck auf den Tüchern wird jedes Geschenk einzigartig. Im Internet gibt es eine riesen Auswahl an Furoshikis - stöbert gleich mal los.