Pickel abdecken - so geht´s - Bildquelle: iStockphoto© iStockphoto

Ist ein nerviger Pickel in Sicht, heißt es sofort: Auf ihn mit Gebrüll! Schritt eins beim Pickelbekämpfen lautet daher: Sobald die Hautunreinheit bemerkt wurde, mit Anti-Pickel-Mitteln wie Zinksalbe oder anderen austrocknenden Cremes und Gels gegenarbeiten. Auch kühlen mit einem Eiswürfel hilft, die Pustel schrumpfen zu lassen.

Schritt für Schritt

Soll es aus dem Haus gehen und der Pickel zumindest optisch verschwinden, geht es mit Schritt zwei weiter: Den Pickel abdecken. Dabei hilft zuallererst ein antibakterieller Abdeckstift, der nicht nur die Rötung verdeckt, sondern auch desinfizierend wirkt. Dieser sollte dem eigenen Hautton entsprechen und im Idealfall eine Nuance heller sein, da er auf der Haut dank der Rötung sofort dunkler wirkt.

Pickel abdecken - so geht´s 

Anschließend geht es an das Make-up. Auch dieses sollte dem Teint gleichen oder einen Ton heller sein. Flüssiges Make-up ist hier in der Regel am besten, da es auch für fettige Haut geeignet ist. Neigt die eigene Haut generell zu Unreinheiten, ist der Griff zur getönten Tagescreme sinnvoll. Tipp: Viele Produkte sind heute mit dem Zusatz "anti-komedogen" versehen und enthalten Inhaltsstoffe, die Pickel gar nicht erst aufkommen lassen.

Concealer & Abdeckstifte

Im vierten Schritt gilt es, den Pickel noch einmal mit einem Concealer abzudecken. Ideal dafür sind grünliche Texturen , die die Rötung nahezu aufheben. Noch einmal hautfarbener Abdeckstift darüber, mit antiseptischem Puder fixieren – und fertig!