Zutaten fürPortionen

0 Für den Teig:
600 gZimmerwarme Butter
345 gZucker
1 Vanilleschote, davon das Mark
9 Eier
540 gMehl
1 TLBackpulver
0 Für die Creme:
750 gMascarponecreme
1 Bio-Limette, davon Saft und Schale
350 gSchlagsahne
100 gPuderzucker, gesiebt
0 Für die Deko:
1 Gemischte Beeren
1 essbare Blüten

Naked Cake: Rezept und Zubereitung

Schritt 1: Boden backen

Butter, Zucker und Vanillemark mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Teig in drei runde Backformen (12, 15 und 18 cm Durchmesser) füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 35 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Jeweils zweimal durchschneiden, sodass jeweils drei Böden entstehen. 

Schritt 2: Mascarponecreme herstellen

Für die Creme Mascarpone luftig aufschlagen. Limettenschale und Limettensaft zufügen. Sahne steif schlagen, dabei den Puderzucker einrieseln lassen. Sahne unter die Mascarponecreme heben. 

Schritt 3: Böden und Creme schichten

Alle 9 Böden mit etwas Mascarponecreme bestreichen und der Größe nach zusammensetzen. Alle Cremeschichten seitlich mit einem nassen Finger nachfahren, damit sie nach außen schön glatt sind.  Torte mit Beeren und essbaren Blüten üppig dekorieren.

Naked Cake: Mit diesen Zutaten gelingt er sicher.
Naked Cake: Mit diesen Zutaten gelingt er sicher. © sixx

Tipps: 

Tipp 1 für hohe Kuchen

Sehr gut eignen sich als Backformen hier sogenannte PushPans. Sie haben einen besonders hohen Rand, an dem der Teig schön kompakt hochbackt. Selbst hohe Kuchen (wie im Falle von Naked Cakes) lassen sich einfach aus der Form herausdrücken. 

Tipp 2 für eine schöne Oberfläche

Als obersten Boden jeweils den Boden mit der schönsten Oberfläche verwenden.

Tipp 3 für Unebenheiten 

Damit die Torte nicht in Schieflage gerät, die Böden wirklich gerade aufeinander legen. Eventuelle Unebenheiten in den Böden entweder durch Creme ausgleichen oder abschneiden. 

Tipp 4 für deinen perfekten Naked Cake

Dank der Rührteigböden ist der Naked Cake recht stabil. Will man das Ganze mit Biskuitböden zaubern oder die Torte lange (z.B. auf einem Buffet) stehen lassen, empfiehlt sich eine zusätzliche Stabilisation. Dazu zunächst alle drei Torten auf passend zugeschnittene Kapa Platten (Leichtschaumplatten; gibt’s im Bastelbedarf) setzen. Dann in die unteren beiden Torten jeweils 4-6 dicke Cocktail-Strohhalme stecken. Die Strohhalme vorher auf die Höhe der Torten zuschneiden. Dann obere Torten darauf setzen. 

Zur Videoanleitung

Was ist eigentlich ein Naked Cake?

Ein Naked Cake, also auf deutsch: nackter Kuchen, heißt so, weil bei ihm auf Fondants, Glasuren oder Ganache verzichtet wird. Das Innere der Torte lässt sich also von außen betrachten. Durch mehrere Schichten und eine aufwändige Füllung macht ein Naked Cake ordentlich was her. Die Trend-Torte eignet sich auch gut für Geburtstags- oder Hochzeitstorten, denn der WOW-Effekt ist hier garantiert!