DIY

DIY-Menükarten zum schönsten aller Feste

Menükarten für die Hochzeit

Statt Menükarten bei der Hochzeit als reines Infoschild zu nutzen, kannst du sie in deine Deko integrieren. Wir haben zwei ausgefallene Ideen für dich, wie du die Speisekarten schick selber gestalten kannst.

Tafel in Holzrahmen und Korb voller rosafarbener Rosen
Abgestimmt auf die Location und die Deko wirkt das Hochzeitsmenü gleich noch schöner © iStock

Menükarte auf einer Tafel

Wenn dein Hochzeitsessen in Form eines Buffets stattfindet, bietet es sich an, nicht auf jeden Platz eine einzelne Menükarte zu legen. Infos über die Speisen können deine Gäste besser am Buffet direkt bekommen. Deshalb bietet sich eine große Menükarte für deine Hochzeit in Form einer Tafel an.

Für deine Tafel-Speisekarte brauchst du:

  • eine Schiefertafel in Din A4 oder Din A3
  • Tafelkreide in verschiedenen Farben
  • kleine Dekoelemente, wie zum Beispiel Herzen aus Tonkarton oder Pompons

1. Groß genug schreiben

Bei der Menükartentafel ist es besonders wichtig, dass deine Gäste schon von Weitem lesen können, was es zu essen gibt: So müssen sich Freunde und Familie nicht alle gemeinsam dicht um die Tafel drängen um zu entziffern, was du geschrieben hast. In großen Buchstaben geschrieben, lassen sich die Speisen auf deinem Buffet besser lesen.

2. Design auf die Hochzeit abstimmen

Die Farbe der Schrift und auch die Schrift selbst kannst du auf deine Location und die Hochzeitsdeko abstimmen. Wenn der Saal in Blau und Rot gehalten ist, sollten diese Farben auch auf der Menükarte vertreten sein. Bei einer modernen und minimalistisch gehaltenen Location kannst du mit Blockbuchstaben arbeiten, während ein romantischer und verspielter Hochzeitssaal nach Schreibschrift und geschwungenen Buchstaben schreit. Mit den kleinen Dekoelementen kannst du zusätzlich für ein schönes Aussehen der Tafel sorgen.

3. Tafel sichtbar platzieren

Die fertige Tafel kannst du neben das Buffet an die Wand lehnen oder auf eine Staffelei stellen, damit deine Gäste die Menükarte für die Hochzeit gut lesen können. Bei einer Hochzeit mit vielen Gästen bieten sich zwei oder drei solcher Tafeln an, damit sich nicht viele Leute gleichzeitig um die Tafel drängen.

Windlichter als Menükarten für die Hochzeit

Die Tische auf einer Hochzeit sind oft sehr vollgestellt. Deko, Blumen, Kerzen, Tischkarten: Alles braucht seinen Platz. Gleichzeitig soll der Tisch aber nicht zu voll aussehen, sondern elegant und schick wirken. Damit die Menükarten nicht noch zusätzlichen Platz auf dem Tisch wegnehmen, kannst du sie ganz einfach mit einem Dekoelement verbinden: mit den Kerzen, die für eine romantische Stimmung im Hochzeitssaal sorgen.

Für deine Menükarten-Windlichter brauchst du:

  • Pergamentpapier, ca. 20x10cm
  • Teelichtgläser
  • Teelichter
  • doppelseitiges Klebeband

1. Drucken oder selber schreiben?

Zuerst musst du dich entscheiden, ob du den Speiseplan selber auf das Pergamentpapier schreiben möchtest, oder das Papier lieber bedrucken lässt. Wenn du eine schöne Handschrift hast, sorgt das Selbstgeschriebene für eine persönliche Note. Wenn du Menükarten für viele Tische basteln musst oder du deine Handschrift nicht magst, bietet es sich an, die Information über die verschiedenen Speisen auf das dünne Papier drucken zu lassen.

2. Papier am Glas anbringen

Im nächsten Schritt legst du das Pergamentpapier um dein Teelichtglas, um die genaue Größe abzumessen. Das Papier sollte genau einmal um das Glas herumgehen und sich so wenig wie möglich überschneiden. Am unteren Ende des Papiers bringst du jetzt das doppelseitige Klebeband an und klebst es um das Teelichtglas.

3. Lass den Raum erstrahlen

Deine Menükarten für die Hochzeit sind schon fertig! Wenn es auf deiner Hochzeit abends langsam dunkler wird, leuchtet das Licht der Teelichter durch die Menükarten und sorgt für eine besonders schöne Stimmung.