- Bildquelle: iStock © iStock

1. Bevor es ans Gestalten geht: Material und der Zuschnitt

du brauchst:

  • ein unbehandeltes Holzbrett
  • Stichsäge
  • Schleifpapier
  • Holzfeile
  • Lötkolben oder Brandmalkolben
  • Bleistift
  • unbehandeltes Pflanzenöl, z. B. Olivenöl

Der Zuschnitt

Zeichne mit dem Bleistift die Kontur ein, die das Brettchen später haben soll. Wer das Brettchen selbst zuschneidet, kann hier der Fantasie freien Lauf lassen: Ob in klassischer rechteckiger Form, oval oder die Umrisse eines speziellen Motivs wie einem Tier – hier entscheidet dein Geschmack. Mit der Stichsäge sägst du die Form anschließend aus. Um scharfe Kanten abzurunden, nutzt du die Holzfeile, zum Glätten der Oberflächen ein feines Schleifpapier. Wem der Aufwand, ein Stück Holz zurechtzusägen und zu schleifen, zu groß ist, kann natürlich auch einfach auf ein schlichtes gekauftes Holzbrettchen, zum Beispiel von Ikea, zurückgreifen.

2. Wie es dir gefällt: Frühstücksbrettchen selbst gestalten

Ist das Holzbrettchen zugeschnitten, kannst du nun mit dem Bleistift ein Motiv deiner Wahl auf das Brettchen aufzeichnen. Da du dein Frühstücksbrettchen selbst gestaltest, hast du die Qual der Wahl. Hier ein paar Vorschläge:

  • Name oder Spitzname
  • Blumenranken
  • Kreise in unterschiedlichen Größen
  • Tiere
  • Lieblingsspruch
  • Comic-Zeichnung

Erlaubt ist hier natürlich, was gefällt. Du kannst dir überlegen, ob du das gesamte Brettchen gestalten möchtest, oder ob nur in einer einzelnen Ecke ein Motiv platziert werden soll. Wenn du nicht so gut frei Hand zeichnen kannst, kannst du auch auf einem Papier einen Entwurf vorzeichnen und diesen dann mit Kohlepapier auf das Brettchen übertragen.

3. Holzbrettchen mit dem Lötkolben bearbeiten – so geht’s

Nachdem du das gewünschte Motiv auf dem Brettchen vorgezeichnet hast, kommt nun der Lötkolben ins Spiel. Die Linien und Muster, die er ins Holz brennt, bleiben dauerhaft als dunkle Linien sichtbar. Bevor du die ersten Linien auf das Holz brennst, muss der Löt- oder Brandmalkolben vorheizen. Die vorgezeichneten Linien fährst du einfach langsam mit der Spitze des Lötkolbens nach. Wer noch unsicher im Umgang ist, kann auf einem alten Stück Holz erst einmal ausprobieren, wie schnell er geführt werden muss, um ein Gefühl für die Handhabung zu bekommen.

4. Tipp: für längere Haltbarkeit versiegeln

Es ist nicht unbedingt notwendig, ein Frühstücksbrettchen zu versiegeln. Wer möchte, kann aber die Haltbarkeit des Brettchens mit etwas Pflanzenöl erhöhen. Wenn du dein Frühstücksbrettchen selbst designt hast, dann wahrscheinlich in der Absicht, es auch zu benutzen. Da das Brettchen in direkten Kontakt mit Lebensmitteln kommt, solltest du das Brettchen ausschließlich mit einem unbehandelten Pflanzenöl versiegeln. Hier eignet sich zum Beispiel Olivenöl oder Kokosöl gut. Zum Versiegeln musst du das Brettchen einfach mit dem Öl bestreichen. Dann lasse es gut einziehen. Überschüssiges Öl, das nicht einzieht, kannst du mit einem Küchentuch abwischen. Bevor du es nutzt oder verschenkst, sollte das Brettchen mindestens eine Woche lang trocknen.

GANZE FOLGEN ZUM THEMA DIY