- Bildquelle: iStock © iStock

1. Leuchtende Betonhalbkugeln selber machen

Diese Betonkugeln sind besonders abends mit Kerzenlicht ein toller Blickfang! Für eine Halbkugel benötigst du einen Luftballon, den du am Besten auf einem Glas befestigst. Danach drückst du die angerührte Betonmasse mit den Handschuhen um das obere Drittel des Luftballons fest. Lediglich der untere Teil um das Glas herum wird unregelmäßig frei gelassen. Hier brauchst du nicht gründlich arbeiten, je unregelmäßiger der "Rand" verläuft, desto schöner wird das Ergebnis! Der Ballon muss gleichmäßig bedeckt sein, bevor du ihn zum Trocknen stellst. Nach dem Trocknen wird der Ballon aus dem Glas gehoben, umgedreht, aufgestochen und entfernt. Die Halbkugel ist nun bereit für den Fleinschliff! Damit die Kugeln im Kerzenlicht richtig leuchten, kannst du Metallic-Farben zum Bemalen verwenden. Besonders schön für eine warme Atmosphäre sind Kupfer- und Goldfarben. Bestreiche damit die gesamte Innenfläche und zeichne mit einem feinen Pinsel den Rand der Schale nach. Ist die Farbe getrocknet, musst du zuletzt nur noch eine Kerze in die Schalen stellen - fertig ist die wunderschöne Beton-Halbkugel!

2. Anleitung: Betonkissen als Teelichthalter

Die Teelichthalter in Form von kleinen Kissen schauen sooo weich aus und gar nicht wie harter Beton! Für die Kissenform brauchst du eine kleine Plastiktüte, die in der gewünschten Größe zugeschnitten wird. Falls mehr als eine Seite offen ist, musst du die Seiten mit festem Klebeband abkleben, sodass sie fest verschlossen sind. Danach füllst du die kleine "Kissenhülle" mit der angerührten Betonmischung. Achte darauf, dass die Tüte nur zum Teil mit Beton gefüllt wird, sodass sie noch eingedrückt werden kann. Danach muss die offene Seite ebenfalls gründlich abgeklebt werden. Jetzt musst du das Kissen nur noch hinlegen und ein Teelicht in der Mitte eindrücken und trocknen lassen. Wenn die Betonmasse ausgetrocknet ist, kann die Folie entfernt werden und die Betonkissen nach Lust und Laune verziert werden - fertig ist dein Teelicht-Kissen!

3. Deko-Gegenstände aus Beton: so geht's

Dekorative Gegenstände zum Hinstellen, z.B. für das Fensterbrett gehen ganz einfach. Als Grundlage benötigst du nur ein Stück Schaumstoff. Überleg dir, welche Form du daraus schneiden möchtet und zeichne diese auf den Schaumstoff. Danach muss die Form nur noch ausgeschnitten und in die flüssige Betonmasse getunkt werden. Achte darauf, dass der Beton gleichmäßig auf der Form verteilt ist. Du kannst auch noch mit einem Pinsel eine extra Schicht Beton darüber streichen. Danach muss dein Deko-Gegenstand nur noch trocknen, bevor du ihn verzieren oder beschriften kannst.

4. Dekorative Betonschalen selbst gemacht

Betonschalen sind einfach herzustellen und können vielseitig verwendet werden. Ob für Snacks, Schmuck, Kerzen oder als Aschenbecher - du findest dafür garantiert immer eine Verwendung! Für eine Schale benötigst du eine große und eine kleinere Schüssel. Wenn man beide Schalen ineinander stellt, dann ist der Zwischenraum die Form der Beton-Schale. Wähle dementsprechend die Größen deiner Schalen aus. Danach muss etwas Beton in die größere Schale gefüllt, und die kleinere Schale darin eingedrückt werden. Fülle den Zwischenraum nun bis zum Rand hin auf und streiche den Rand glatt. Nach dem Trocknen kann die Schale aus der Form gelöst und nun geschliffen und verziert werden. Besonders schön ist der Effekt, wenn nur die Einmuldung der Schale mit kräftigen Farbtönen bemalt wird. Zuletzt noch mit wetterfestem Schutzlack besprühen und schon kann deine Beton-Schale befüllt werden!

5. Verzierte Betonbehälter selber basteln

Betontöpfe eignen sich hervorragend als Stiftehalter, Blumentöpfe oder Teelichthalter. Für die Form kannst du zum Beispiel unterschiedlich große Becher oder eckige Gläser benutzen. Wenn du die Gläser ineinanderstellst, ergibt der Zwischenraum die Form für den späteren Betonbehälter. Fülle die angerührte Betonmasse in das große Glas und drücke das kleinere Glas hinein. Anschließend wird der Zwischenraum bis oben hin mit der Betonmasse gefüllt und glattgestrichen. Nach dem Trocknen kann der Behälter aus der Form gelöst werden. Jetzt kann man die Behälter nach Lust und Laune bemalen. Wenn du die Behälter als Blumentöpfe nutzen willst, solltest du diese zuerst mit einer wasserfesten Schutzschicht besprühen oder die Töpfe einfach mit Steinen füllen und künstliche Pflanzen hineinstecken. Ansonsten kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen!

6. Betonvasen für Trockenblumen herstellen

Als Form für diese Betonvase benötigst du eine Plastikflasche und ein längliches Vitamindöschen, welches in die Öffnung der Flasche passt. Befülle die Platstikflasche bis zur Hälfte mit der angerührten Betonmasse und drücke die Vitamindose komplett in die Flasche hinein. Überklebe die Öffnung mit Klebeband, damit das Döschen nicht wieder herausgedrückt wird. Nach circa 30 Stunden Trockenzeit sollte der Beton noch nicht komplett durchgetrocknet sein. Jetzt muss der Flaschenhals entfernt werden. Dafür schneide die Flasche oben mit einer Nagelschere vorsichtig ein und entferne die obere Hälfte der Plastikflasche. Den Rand eurer Betonvase kannst du nun mit einem Messer glatt abschneiden. Lass die Betonvase nun weiter trocknen. Danach entfernst du das Vitamindöschen und fertig ist die Betonvase. Nun kannst du die Vase schön verzieren und anschließend mit Trockenblumen füllen. Beachte, dass die Vase nur für Trockenblumen geeignet ist! Falls du Wasser in die Vase geben möchtest, musst du unbedingt zuvor eine wasserfeste Schutzschicht anbringen, da der Beton sonst weich wird.

GANZE FOLGEN ZUM THEMA DIY