Anzeige
Körpersprache richtig lesen

Anzeichen für einen überforderten Hund

Anzeichen für einen überforderten Hund
Anzeichen für einen überforderten Hund sanya_zx9r/stock.adobe.com

Hunde lieben Bewegung – das ist ganz klar. Sie wollen spielen, toben und rennen. Doch nicht nur körperlich brauchen die Vierbeiner Abwechslung, sondern auch psychisch. Hier gilt allerdings die Regel: Viel hilft nicht immer viel. Doch woran erkenne ich, dass mein Hund in unterschiedlichen Situationen überfordert ist?

Anzeige

Schnelles Hecheln in Stresssituationen

Stresshecheln ist ein typisches Anzeichen für einen überforderten Hund. Anders als beim entspannten Hecheln, beispielsweise bei warmen Temperaturen, ist die Zunge des Vierbeiners seitlich angespannt und dabei meist wie ein Löffel geformt. Die Lefzen sind nach hinten verzerrt und die Augen weit geöffnet.

"Freeze" – in der Situation einfrieren

Kann der Hund sich nicht zwischen zwei Verhaltensweisen entscheiden, kann es passieren, dass er in seiner Bewegung kurz einfriert und starr stehenbleibt. In diesem Moment wägt das Gehirn ab, für welche Strategie es sich entscheiden soll. Du als Besitzer:in solltest deinen Vierbeiner in diesen Sekunden nicht ansprechen, sondern abwarten, bis er wieder aufnahmefähig ist.

Anzeige
Anzeige

Unkontrolliertes Gähnen

Gähnen ist nicht nur ein Zeichen von Müdigkeit, sondern zeugt oft auch von Überforderung. Die Hirnströme deines Hundes laufen zu dieser Zeit auf Hochtouren und arbeiten daran, zeitnah eine Entscheidung zu fällen.

Unruhiges Tippeln

Hat dein Hund Hummeln im Po, heißt das nicht gleich, dass er nicht ausgelastet ist. Bei Überforderung oder inneren Konflikten wird Energie freigesetzt, die dann durch Hibbeligkeit sichtbar wird. Auch Springen und Rennen sind Anzeichen für einen Energieüberschuss. Wichtig ist dann, diesen Erregungszustand zu regulieren, selbst Ruhe auszustrahlen und keinen neuen Input an das Tier heranzutragen.

Anzeige

Aufforderndes Bellen

Schrilles Bellen klirrt in den Ohren – und zeigt dir als Besitzer:in, dass dein Hund sehr aufgeregt ist. Anhand der Tonlage kannst du erkennen, ob es nur eine Spielaufforderung ist oder dein Vierbeiner Angst hat und überfordert ist. Bei hohem, intensivem Bellen, das meist noch mit Hüpfen oder unkontrolliertem Rumrennen verbunden ist, signalisiert er dir absolute Unruhe.

Übersprungshandlungen als Ausweg

Versteht dein Hund nicht, was du von ihm willst, oder sind seine Sinnesorgane überreizt, kann es schnell zu Übersprungshandlungen kommen. Dabei greift das Gehirn gerne zu Bewegungshandlungen, um Stresshormone schnellstmöglich abzubauen. Buddeln, im Kreis rennen oder auf der Leine herumbeißen sind dabei typische Verhaltensmuster.

Anzeige
Anzeige
Weitere spannende Clips zur Hundeerziehung:
Trouble Teenies auf 4 Pfoten - Einsatz für den Welpentrainer
Clip

Erstkontakt zwischen Hunden: Tipps und Tricks von André Vogt

Problemhund Kira ist Artgenossen gegenüber oft aggressiv. In ihrem Zuhause ist jedoch noch ein weiterer Hund eingezogen, der ihr in Zukunft öfter begegnen wird. Wie man den Erstkontakt zwischen Hunden am besten gestaltet, erklärt André Vogt im Video.
  • 05:08 Min
  • Ab 6

© 2022 Seven.One Entertainment Group