- Bildquelle: STYLIGHT © STYLIGHT

Seit Jahren machen sich Schulterpolster im wahrsten Sinne des Wortes in unserem Kleiderschrank breit. Bis zum 80er-Jahre-Revival der 00er Jahre galten sie als modische Todsünde. Im Jahr 2013 erobern sie erneut selbstbewusst die Laufstege. Zeit eine Grundsatzfrage zu klären: Sind Schulterpolster immer noch ein No-Go? Unsere zwei Autorinnen Stephanie und Teresa können sich partout nicht einigen. Zwei Fashionistas, zwei Meinungen: Schulterpolster – Ja oder Nein?

Teresa sagt: NEIN! 

Manche Trends haben einfach kein Revival verdient. Wir haben nicht protestiert als Karottenhosen wieder in Mode kamen, das Comeback der Plateauturnschuhe haben wir kommentarlos hingenommen. Schulterpolster sind und bleiben ein nettes Relikt der Vergangenheit. Sie erinnern an den Denver Clan und Fashion-Ikone Grace Jones , an Songs von A-H-A und Fön-Frisuren. Die breiten Schultern stehen den wenigsten Frauen: Kleine und zierliche Frauen sehen damit viel wuchtiger aus, große Frauen wirken wie Amazonen. Männer hassen sie, weil sie maskulin statt verführerisch wirken. Diesen Sommer wollen wir Haut zeigen und uns weiblich fühlen statt wie ein wandelnder Einbauschrank durch die City zu schlendern. Schulterpolstern fehlt das Zeitlose, sie kommen und gehen und stürzen uns alle paar Jahre wieder in ein modischesTief. Vielleicht ist es das, was man ihnen übel nehmen kann: Sie sind unangepasst, sprunghaft und sind echte Diven, wie die Eightys-Ladys, die sie einst trugen. Damit muss man umgehen können. Ich kann es nicht. - Deine Teresa

Steffi sagt: JA!

Sie sind die Zukunft! Von wegen 80er-Jahre-Trend. Die neuen Schulterpolster sind futuristisch und haben mit der Vergangenheit nichts am Hut. Sie geben unserer Silouette Selbstbewusstsein und sind wie ein modisches „Vorfahrt-Achten“-Schild im Büro und auf jeder Party. Denn breite Schultern zaubern eine schmale Taille, legen den Fokus auf die Mitte, wirken dadurch weiblich und trotzdem tough. Die neuen Schulterpolster sind in bodenlange Kleider eingearbeitet sowie in androgyne Bikerjacken und passen am besten zu straffem Dutt und dramatischen Augen. Zugegeben: Sie sind nichts für Mauerblümchen, aber das wollen sie auch gar nicht sein. Pagodenschultern, Pailetten und Military-Mäntel – der Schulterpolster-Trend hat viele Facetten. Klar, er ist von den 80ern beeinflusst aber die neue Silouette geht weiter: Bye, bye neonfarbene Oversize-Blazer zu grauenhaften Pumphosen. Den Schulterpolstern gehört die Zukunft, nicht die Vergangenheit! - Deine Steffi

Steffi und Teresa kämpfen an zwei verschiedenen Fashion-Fronten. Angesichts der kantigen Designs in diesem Frühling sollte man sich aber auf jeden Fall überlegen, den Schulterpolstern noch eine Chance zu geben. Wer weiß, vielleicht wird aus dem kurzen Flirt mit der Vergangenheit ja doch noch die große Fashion-Liebe.

Stephanie Morcinek  und Teresa Harbeck sind Modejournalistinnen und schreiben für STYLIGHT . Während sie sich in Sachen Schulterpolstern gerne mal in den Haaren liegen, sind sie sonst meistens einer Meinung. Vor allem wenn es um ihr Lieblingsgebäck geht: Cupcakes! Damit lässt sich nämlich zum Glück jeder Fashion-Streit schlichten.

Unsere Autorinnen sind sich nicht einig. Was denkst du? Schulterpolster ja oder nein? Sag es uns in den Kommentaren!