1. @theriotgrrrlproject

Als Riot Grrrls bezeichnete man in den Neunzigerjahren Frauenbands, die mit Gitarren und lauter Stimme Musik gegen Machos gemacht haben. The Riot Grrrl Project erinnert nicht nur an die kompromisslosen Frauen sondern lässt ihren Stil und ihre Message weiterleben.

2. @femalecollective

Hier geht es natürlich um Feminismus, aber auch um Selbstliebe. Gepostet werden lustige Sprüche (hinter denen leider oft traurige Wahrheiten stecken), Memes und Tweets. Dazu gibt es selbst entworfene T-Shirts und Taschen.

3. @feministthoughtbubble

Feminist Thought Bubble schreibt über sich selbst: „I’m Molly, I’m 22, and I draw women who don’t buy into your casual sexist BS.“ Und genau das macht sie. Frauen malen, die mit so klugen Gedanken anregen wie „eine tägliche Erinnerung, dass Frauen, die Kunst machen, mächtig sind“ oder „egal, wie laut du schreist, ich werde nicht verstummen“.

4. @freethenipple

#FreeTheNipple hat als Protestbewegung begonnen, weil Instagram seinen weiblichen Userinnen (im Gegensatz zu zu den männlichen) verbietet, ihre Nippel zu zeigen. Der Account und die Bewegung existieren schon lange, geändert hat sich nichts. Free The Nipple unterhält trotzdem tapfer mit klugen Kommentaren dazu.

5. @feministabulous

Liz Plank ist Online-Journalistin und Video-Bloggerin und nutzt ihre Stimme, um das Verhalten von Männern infrage zu stellen und andere Frauen zu ermutigen, das genauso zu machen. Die persönlichen Fotos und die gesammelten Videos, Zitate und Bilder auf ihrem Instagram-Account führen dazu, dass man unbedingt ihre Freundin sein möchte und ein bisschen das Gefühl hat, man wäre es.

Weitere beliebte Sendungen: