- Bildquelle: iStock © iStock

Immer wieder bekomme ich Anfragen, die das Orgasmustraining betreffen, aber wie vieles im menschlichen Dasein ist auch der Orgasmus in großen Teilen eine Frage der Psychologie. Häufig stimmt unterbewusst die Einstellung zur eigenen Sexualität nicht ("Ich darf Sex nicht genießen, Sex ist schmutzig" etc), manchmal an dem Verständnis der Frau-Mann-Beziehung ("Hauptsache, er hat Spaß, mir ist das nicht so wichtig") oder auch an einem Unwillen, sich mit dem eigenen Körper auseinander zu setzen ("Es ist eklig" oder "Es ist langweilig").

Masturbation als Mentalhygiene

Idealerweise versteht man die Masturbation als einen Teil der täglichen Mentalhygiene, wobei man natürlich nicht jeden Tag zur Selbstbefriedigung greifen muss. Man darf aber nicht vergessen, dass nur diejenige, die weiß, was ihr gefällt, auch in der Lage ist, freimütig dies und das einzufordern.

Anleitung zur Masturbation

Folgende Anleitung hilft dir vielleicht, dir die nächste Woche ein bisschen zu veredeln.

Nimm dir mindestens eine Stunde Zeit. In einer kleinen Schale kannst du etwas Olivenöl erwärmen, nicht erhitzen bitte.  Mach dir schöne Musik an oder, noch besser, lies eine gute erotische Geschichte, um dich in Stimmung für dich selbst zu bringen.

Zeh dich aus. Wenn du magst, kannst du dich im Spiegel betrachten. Was siehst du? Was hast dein Körper dir für Freunden in diesem Leben bereitet? Was sind schöne Erinnerungen?

Stell das Öl bereit. Nun leg dich hin. Mache es dir richtig bequem. Tauch die Finger in das Öl und lass es langsam zwischen deine Schenkel tropfen. Spür genau hin, wie die Tropfen verlaufen. Was würdest du jetzt am liebsten tun?

Fahre mit den Fingern um deine Klitoris. Ganz langsam. Zieh Kreise um die Klitoris, aber erlaube dir nicht, dich ganz zu berühren. Erkunde dich. Was fühlt sich gut an, was besonders gut? Werde noch langsamer. Nimm mehr Öl. Jetzt erkunde die Stellen, die dich besonders stimulieren. Wo spürst du deine Erregung? Wann warst du das letzte Mal so erregt? Wer berührt dich ebenso richtig, wie du es tust? Jetzt kannst du schneller werden, wenn du willst. Gib richtig Vollgas. Du musst dich nicht direkt zum Höhepunkt bringen, du kannst ihn dir auch verwehren und dann wieder loslegen.

 

Das Wichtigste ist, dass du Spaß dabei hast und weißt, dass du dir gut tun kannst! Und wenn dir das klar ist, dann kannst du es künftig auch von anderen einfordern.

 

Alles Liebe,

Paula