- Bildquelle: iStock © iStock

1. Die Vintage-Variante

Karten im Vintage-Stil sind nicht nur romantisch und verspielt, sondern auch mit einfachen Utensilien nachzubasteln. Spitzenelemente sowie braunes Kraftpapier sind für diesen Stil unverzichtbar! Letzteres musst du in deiner gewünschten Größe kaufen oder zuschneiden und einmal in der Mitte falten.  Fertig ist die Grundlage, die du nun nach Lust und Laune verzieren kannst. Besonders schön sind Umrahmungen oder ein Rand aus weißer Spitze. Dazu muss man diese nur zuschneiden und mit Sekundenkleber oder einem schmalen doppelseitigen Klebeband an die Karte anbringen. Als optisches Highlight verleihst du deiner Karte richtigen Vintage-Charme mit gepressten Blumen, zum Beispiel Schleierkraut. Dieses muss getrocknet und gepresst werden. Danach kannst du es mit einem Garn umwickeln und auf der Vorderseite der Karte positionieren. Die Garnenden werden dann in der Innenseite der Karte zusammengeknotet. Zur Verstärkung kannst du Blumen und Garn stellenweiße noch mit kleinen Tupfern Sekundenkleber fixieren. Als verspieltes Detail kann zum Beispiel ein kleiner Holzknopf auf die umwickelte Stelle geklebt werden. Mit einem Stempel oder per Hand kann der Karte noch der typische „Einladung“-Schriftzug aufgedrückt werden – fertig ist die romantische Vintage-Hochzeitskarte! Für eine moderne Karte mit Vintage-Charme kannst du auch einfach unterschiedliche Pappelemente mit einem Garn zu einem Bündel zusammenbinden. Sehr schön dazu passt auch ein Bilderstreifen von dir und deinem Liebsten aus dem Fotoautomaten. In schwarz-weiß wird der Vintage-Stil perfekt!

2. Die moderne Variante

Die Hochzeitseinladungskarte mit Brautkleid und Anzug spricht für sich selbst. Das Brautkleid verdeckt dabei die Öffnung zum Aufklappen und sorgt garantiert für Begeisterung bei den Gästen. Die aufklappbare Karte sieht aufwendiger aus, als sie ist. Als Grundlage brauchst du ein breites Stück schwarze Pappe.  Dieses wird so gefaltet, dass die schmaleren Seiten in der Mitte gleichermaßen zusammentreffen und die Karte somit in der Mitte aufklappbar ist. Danach muss die Karte mit Kleid und Anzug verziert werden. Für den Anzug muss nur ein kleines spitzes Dreieck mit „Kragen“ aus weißer Pappe geschnitten werden, die das Hemd darstellen soll. Die Fliege und Knöpfe kannst du entweder aus schwarzer Pappe schneiden und mit Sekundenkleber aufkleben, oder mit einem schwarzen Stift selbst aufmalen. Das fertige Dreieck wird dann auf die rechte Hälfte oben auf die Karte geklebt, sodass der „Kragen“ über den Kartenrand absteht. Für einen schöneren Effekt kann um das Dreieck herum noch einen schwarzen „Rand“ geschnitten und aufgeklebt werden, der das Sakko andeuten soll. Das Brautkleid wird mit einer Vorlage aus weißer Pappe geschnitten. Besonders schön ist es, wenn die Pappe selbst ein verziertes Muster hat. Das Kleid darf ruhig etwas ausladender sein, damit es die Vorderseite der Karte ausreichend bedeckt. An der Taille kannst du das Kleid noch mit einer Schleife oder Glitzer verzieren. 

Danach wird die linke Hälfte des Kleides auf der linken Seite der Karte geklebt. Die rechte Seite des Kleides soll über die Mitte abstehen. Fertig ist die aufklappbare Hochzeitskarte!

3. Die verpackte Variante

Normale Einladungen zum Aufklappen sind dir zu langweilig? Dann gibt’s hier eine schöne Alternative: Diese Einladungen lassen sich wie ein kleines Geschenk auspacken und sorgen bestimmt für Verwunderung bei den geladenen Gästen! Dabei musst du aus bunter Pappe nur eine quadratische Grundfläche für die Größe eures Einladungstextes einplanen und an jeder der vier Seiten der Grundfläche einen Halbkreis zeichnen. Danach musst du die „Blume“ ausschneiden und deinen Text in die Grundfläche schreiben oder einkleben. Die Halbkreise werden jetzt jeweils zur Grundfläche hin gefaltet. Beim zusammenfalten der Karte ist es wichtig, dass sich die „Blätter“ auf einer Seite immer überlappen. Das bedeutet, dass ein Blatt immer unter das rechtsliegende Blatt gesteckt ist. So entsteht eine schöne Form und verleiht der Karte gleichzeitig Stabilität. Zuletzt musst du nur noch ein schimmerndes Band um die Karte legen und an der Vorderseite zur Schleife binden. Schon ist deine kreative Einladung fertig! Damit die Karte noch etwas romantischer wird, kannst du durch die Schleife weiße Perlen ziehen oder eine bereits verzierte Pappe verwenden. 

GANZE FOLGEN ZUM THEMA DIY