- Bildquelle: iStock © iStock

1. Pinnwand aus Korken: Anleitung

Eine schöne Pinnwand-Alternative zur normalen Korkplatte sind Weinkorken, die in einen Rahmen gefüllt werden. Du brauchst so viele Korken, dass der Rahmen gefüllt ist. Wie du die Korken anordnest, ist dabei dir überlassen. Die Korken kannst du bunt anmalen, besprühen, verzieren oder ganz unbehandelt lassen. Wichtig ist nur, dass sie trocken sind. Du kannst den Rahmen nacheinander mit den Korken füllen und solltest diese jeweils mit etwas Sekundenkleber aneinanderkleben, damit sie nicht herausfallen. Zum Verstärken kannst du auch die äußeren Korken direkt innen am Rahmen ankleben. Tipp: Bevor du mit dem Kleben beginnst, solltest du den Rahmen erst einmal probeweise mit den Korken füllen, um zu sehen, ob die Korken eventuell anders platziert werden müssen. Sind alle eingeklebt, kannst du den Rahmen schon an die Wand hängen und fertig ist die Pinnwand aus Korken!  

2. Pinnwand aus Draht: so geht's

Du magst den industriellen Stil? Dann ist eine Pinnwand aus Draht perfekt für dich! Alles was du brauchst ist ein Stück Draht, zum Beispiel Maschendraht oder Hasendraht und einen Bilderrahmen. Den Draht schneidest du mit einer Zange auf die Größe des Rahmens zurecht. Jetzt kannst du den Draht mit einem Tacker auf die Rückseite des Rahmens befestigen. Wenn du magst, kannst du den Rahmen jetzt schon aufhängen, oder noch eine Rückwand in den Rahmen legen. Mit Wäscheklammern oder Fäden kannst du nun deine Notizen daran befestigen!

3. Pinnwand aus Bierdeckeln selber machen

Eine süße und ausgefallene Variante ist eine Pinnwand aus Bierdeckeln. Jetzt heißt es: Bierfilze sammeln! Wie viele es sein sollen, hängt von der gewünschten Größe deiner Pinnwand ab. Außerdem kann später an jedes deiner Bierfilze ein weiterer Bierdeckel auf die Rückseite geklebt werden, damit die Pinnwand stabiler ist. In diesem Fall brauchst du also die doppelte Menge. Wenn du genügend Bierdeckel gesammelt hast, können diese nach Lust und Laune verziert werden. Eine Möglichkeit ist es, Stoffstücke über die Bierdeckel zu ziehen. Dazu brauchst du Stoffstücke deiner Wahl, die du dann in Etwa auf die Größe eines Bierdeckels zurechtschneiden musst. Danach wird der Deckel komplett mit Bastelkleber bestrichen und das Stoffstück angelegt und glattgestrichen. Die überstehenden Stoffstücke kannst du abschneiden. Wenn du mit deinen Bierfilzen zufrieden bist, kannst du überlegen, wie du die Filze anordnen möchtest. Tipp: Versuche, ein Quadrat oder Rechteck aus deinen Bierfilzen zu formen. Hast du nur wenige Bierfilze, kannst du zum Beispiel auch nur einen langen Streifen legen. Hast du deine Vorlage festgesetzt, dann kannst du die einzelnen vertikalen Streifen voneinander trennen. Die Bierdeckel von einem Streifen werden nun miteinander verbunden. Dafür kannst du zum Beispiel die Bierdeckel umdrehen und ein breites Band über die Mitte der Rückseiten laufen lassen, welches du festklebst. Am oberen Ende muss das Band nur einmal umgeklappt und ebenfalls festgeklebt werden, sodass eine Schlaufe entsteht. Danach kannst du noch weitere Bierdeckel auf die Rückseite kleben, damit die Konstruktion stabiler wird. Sind alle Streifen bearbeitet, kann nun ein Faden durch die Schlaufen gezogen werden. Die Streifen hängen jetzt wieder nebeneinander. Mit zwei Nägeln kann der Faden nun horizontal an der Wand angebracht werden und schon ist eure kreative Pinnwand fertig!  

4. Anleitung: Pinnwand aus Seil

Besonders kreativ ist eine Pinnwand aus Seilen. Dazu brauchst du nur einen Bilderrahmen und ein langes Seil. Auf die Rückseite des Bilderrahmens schlägst du beliebig viele Nägel ein, an denen dann das Seil kreuz und quer gespannt wird. Dazu bindest du ein Seilende an einem Nagel fest und verbindest dann die Nägel nach Lust und Laune miteinander, bis ein Netz entsteht. Wenn du mit deinem Seilnetz zufrieden bist, kannst du es an einem Nagel festbinden und abschneiden. Jetzt musst du den Rahmen nur noch aufhängen und deine Zettel mit Wäscheklammern an den einzelnen Schnüren anheften!

5. Pinnwand mit Stoffüberzug selber machen

Du magst es gerne edel? Dann ist diese schlichte Pinnwand genau richtig für dich! Du brauchst nur einen Bilderrahmen, und eine Korkplatte, die dort hineinpasst. Damit die Platte edler wird, kannst du einen schönen Stoff aussuchen und ihn um die Platte spannen. Am einfachsten ist es, wenn du dazu den überstehenden Stoff auf der Rückseite fixierst, damit die Vorderseite schön glatt gespannt ist. Jetzt musst du die Platte nur noch in den Rahmen geben, aufhängen und fertig ist die edle Pinnwand!

6. Wandteppich als Pinnwand selbst gestalten

Die Wandteppich-Pinnwand ist auf jeden Fall eine ausgefallene, aber auch eine aufwendigere Pinnwand-Variante. Dafür benötigst du einen Holzstab und lange Seile. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in welchem Muster du deinen Wandteppich binden kannst. Die klassische Methode zeigen wir dir hier: Hänge zuerst einen Holzstab an einem Garn auf. Am besten bindest du es an den Seiten des Stabes fest, sodass ein Dreieck entsteht. Danach schneidest du gleichlange Stränge aus dem Seil. Nimm den ersten Strang an beiden Enden und hänge ihn links auf den Stab, sodass du die Enden durch die entstandene Öse ziehen kannst. Dies machst du auch mit den anderen Strängen. Hängen alle am Holzstab, so musst du nun die ersten beiden Stränge nehmen und einen Kreuzknoten binden. Arbeite dich mit dieser Technik wieder bis zum Ende des Stranges fort. Du musst also als nächstes Strang drei und vier zusammenbinden. Bist du auch damit fertig, kannst du so viele Reihen damit binden, wie du Lust hast. Hast du deinen Wandteppich gebunden, kannst du nun mit Wäscheklammern deine Notizen anheften!

GANZE FOLGEN ZUM THEMA DIY