Osternester aus Filz – fröhlich bunt und schnell gemacht

Diese hübsch gefalteten Osternester sind eine echte Last-Minute-Bastelidee: Als schöne Tischdekoration für die Ostertafel, als Mitbringsel für Freunde und Familie oder lecker gefüllt und gut versteckt für die Eiersuche zuhause. Das Beste an den DIY-Filzkörbchen: Sie sind schnell gemacht und du kannst sie in den unterschiedlichsten Größen basteln – genau passend für Ostereier, kleine Geschenke oder für einen österlichen Blumenschmuck.

Viel Material brauchst du für deine DIY-Osterkörbchen nicht:

  • Bunte Filzplatten (ca. 3mm)
  • Schere, Lineal, Bleistift
  • Hübsches Bindeband

Und so geht’s:

Schneide aus der Filzplatte einen Kreis aus. Denke daran: Je größer der Durchmesser, desto größer auch dein Osterkörbchen. Mit Lineal und Bleistift kannst du zur Orientierung den Mittelpunkt des Kreises kennzeichnen. Schneide den Filzkreis etwa alle 5 cm an den Rändern in Richtung Mitte ein. Hier solltest du beachten: Die Tiefe deiner Schnitte macht nachher die Höhe des Körbchens aus. Steche jetzt an beide aneinanderstoßende Kanten jeweils ein Loch. Zum Schluss fädelst du durch diese Löcher deine Bindeband, sodass sich der Filz zu einem runden Körbchen wölbt. Verknote das Bindeband zu einer hübschen Schleife.

Übrigens: Wenn du kein Filz zu Hause hast, tut es auch ein farbiger Tonkarton. Er darf allerdings nicht zu fest sein, sonst wölbt sich das Körbchen nicht richtig. Weitere DIY-Ideen für Osternester aus Papier findest du auf sixx.de.

Ostern im Vintage-Charme: Osterkörbchen aus Draht

Du wünschst dir für deine Osterdeko mal einen ganz anderen Look? Dann sind natürlich dekorierte Osterkörbchen aus Draht genau das Richtige für dich. Alles, was du brauchst, ist ein Drahtkorb, z. B. einen alten Obstkorb. Wenn er schon etwas Rost angesetzt hat, umso besser – das trägt zum charmanten Vintage-Look bei. Du kannst dir dein Drahtkorb auch aus Maschendraht selber zurechtbiegen.

Und so geht’s:

Polstere den Korb jetzt einfach mit etwas Deko-Gras aus und dekoriere ihn zusätzlich mit verschiedenen Naturmaterialien wie z. B:

  • Federn – naturbelassene Federn aus dem Bastelshop sind perfekt
  • Trockenem Moos und Gräsern
  • Blättern und frühlingshaften Blüten
  • Dekorativen Steinen

In dieses natürlich schöne Osterkörbchen kannst du selbstbemalte Ostereier, leckere Schoko-Osterhasen oder auch selbst gebackene Oster-Muffins legen – der Osterkorb wird auf jeden Fall zum Hingucker in deinem Zuhause!

Osternest mit Blütenzweigen
Schnell gemacht und ganz natürlich - Osternest aus Blütenzweigen © iStock | Getty Images Plus

Ein blühendes Osterkörbchen für die Festtafel

Nicht jedes Osterkörbchen muss mit auf Eiersuche in den Garten – manche sehen als Tischdekoration auf der Ostertafel einfach am schönsten aus. Kleine Blumentöpfe eignen sich beispielsweise perfekt, um daraus bunt blühende Mini-Osterkörbchen zu basteln. Du kannst klassische terracottafarbene Tontöpfe nehmen, Übertöpfe in frühlingshaften Pastellfarben oder kleine Metall-Blumentöpfe. Stopfe den Mini-Blumentopf unten mit etwas Ostergras aus und dekoriere ihn mit bunten Ostereiern oder Narzissen, Gerbera und anderen Frühlingsblumen. Auch ein selbstgebastelter Osterhase macht sich gut in den kleinen Blumennestern. Zum Schluss bindest du ein paar farblich passende Seidenbänder um das Töpfchen und verleihst ihnen so ein edles Finish – fertig ist dein DIY-Mini-Osterkörbchen!

Tolle Upcycling-Idee: Osterkörbchen aus alten Einkaufstüten

Einfache Papiertüten aus dem Supermarkt lassen sich mit etwas Geduld in ein Osterkörbchen verwandeln. Das sieht nicht nur toll aus und ist preiswert, es ist auch noch besonders schnell gemacht. Alles was du dafür brauchst ist:

  • Eine Papiertüte aus dem Supermarkt
  • Klebestift
  • Schere
  • Tacker

Und so geht’s:

Zuerst schneidest du die Tragegriffe der Tüte ab. Sie dienen später als Griffe für das Osterkörbchen. Schneide die Tüte anschließend in etwa 12 Streifen mit einer Breite von jeweils 2 cm. Wende 8 der 12 Streifen von innen nach außen, sodass die bedruckte Seite innen liegt und klebe die beiden Lagen aufeinander. Lege die 8 doppellagigen Streifen sternförmig übereinander und fixiere sie in der Mitte mit Klebstoff.

Anschließend nimmst du die vier verbleibenden Streifen und schneidest sie an den Enden auf. Klebe sie so zusammen, dass ein einziger langer Streifen entsteht. Wenn du jetzt den langen Streifen an der Innenseite der Sternstreifen festklebst, kannst du ihn rundherum zu einem Körbchen weben. Dafür klebst du ihn abwechselnd jeweils vorne und hinten in den Streifen des Sterns fest.

Als Abschluss schlägst du einen Streifen über den Rand und klebst die offenen Enden fest. Wenn du möchtest kannst du abschließend die Tragegriffe an dem Rand des Osterkörbchens festtackern.

Die fertigen Körbchen kannst du nach Lust und Laune mit Papierblumen oder bunten Filzmotiven und Schleifen dekorieren. Jetzt fehlen nur noch die selbstgebackenen Osterleckereien – oder wie wäre es zum Beispiel mit süßen Schokoladeneiern?

GANZE FOLGEN ZUM THEMA DIY