Wie gut passt ihr zusammen?

Intimitäts-IQ: Wie hoch ist deine Intimitätsintelligenz wirklich?

  • Aktualisiert: 28.02.2024
  • 19:50 Uhr
Eine Beziehung benötigt ein standhaftes Fundament. Ein hoher Initimitäts-IQ verspricht ein solides Fundament.
Eine Beziehung benötigt ein standhaftes Fundament. Ein hoher Initimitäts-IQ verspricht ein solides Fundament.© Nomad_Soul - stock.adobe.com

Intimitätsintelligenz, oft als "Intimitäts-IQ" bezeichnet, ist die Fähigkeit, tiefe emotionale Verbindungen in Beziehungen zu schaffen und zu pflegen. Sie umfasst die Selbstreflexion, Anerkennung der eigenen Bedürfnisse, die Bereitschaft zur Verwundbarkeit und den Umgang mit Ängsten. Ein höherer Intimitäts-IQ kann zu gesünderen und erfüllenderen Beziehungen führen. Entdecke, wie du deine Intimitätsintelligenz entwickeln und deine Beziehung dadurch stärken kannst.

Was ist Intimitätsintelligenz?

Intelligenz ist ja bekanntlich die Fähigkeit, Informationen abzuleiten und aus Erfahrungen zu lernen, sich anzupassen und seinen Verstand einzusetzen. Bei intimer Intelligenz geht es genau darum, nur eben im zwischenmenschlichen Bereich. Menschen mit einem hohen Intimitäts-IQ führen erfüllendere Beziehungen und können sich produktiver mit ihrem/r Partner:in auseinandersetzen. Kurz gesagt: Intimitätsintelligenz bezieht sich auf unsere Fähigkeit, emotionale, geistige und körperliche Nähe zu unserem/r Partner:in herzustellen und aufrechtzuerhalten.

Im Clip: Alles, was du über Intimitätsintelligenz wissen solltest

Wie sieht ein niedriger Intimitäts-IQ aus?

In Beziehungen, in denen eine:r oder beide Partner:innen einen niedrigen Intimitäts-IQ haben, entstehen für gewöhnlich früher oder später Probleme. Vielleicht zögerst du, dich zu öffnen? Vielleicht sind die Gespräche einseitig, und die Beziehung bleibt oberflächlich? Oder ihr streitet immer wieder über dieselben Themen in denselben Mustern? Wenn einer oder beide das Gefühl haben, nicht sie selbst sein zu können, wird die Beziehung auf Dauer nicht als erfüllend empfunden.

Frau und Mann umarmen sich
News

In welcher Phase ist er gerade?

Männer und die Liebe: Welche 4 Phasen muss er durchlaufen, um sich zu verlieben?

Er bekommt dich nicht mehr aus dem Kopf: Diese vier Phasen durchlaufen Männer, die sich verlieben.

  • 30.11.2023
  • 19:04 Uhr

Intimitäts-IQ: So hoch ist deine Intimitätsintelligenz

Gemäß dem amerikanischen Psychologen Dr. Robert N. Johanson gibt es fünf Bereiche, in denen sich der Intimitäts-IQ bestimmen lässt. Wer diese fünf Felder versteht, kann versuchen, in diesen Bereichen besser zu werden und so den eigenen Intimitäts-IQ erhöhen.

  1. Selbstreflexion: Wie gut kennst du dich selbst? Verstehst du deine eigenen Emotionen immer? Nur wer sich selbst gut versteht und kennt, kann auch wissen, welcher Partner oder welche Partnerin zu ihm passen.
  2. Eigene Bedürfnisse anerkennen: Schließt direkt an den ersten Punkt an. Es ist nicht nur wichtig, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, sondern auch entsprechend zu handeln.
  3. Grenzen und Forderungen: Wenn du weißt, was du in einer Beziehung erwartest, musst du das auch kommunizieren. Offenheit ist hier der Schlüssel: den/die Partner:in wissen lassen, was du von ihm/ihr brauchst und wo die eigenen Grenzen liegen.
  4. Bereitschaft zur Verwundbarkeit: Ein wichtiger Aspekt ist die Bereitschaft, sich zu öffnen und damit das Risiko einzugehen, innerste Gedanken und Gefühle eurem Partner oder eurer Partnerin preiszugeben. Wenn ihr diesen Schritt wagt und euch verletzlich zeigt, kann dies eure Beziehung vertiefen.
  5. Den Umgang mit Ängsten meistern: Laut Dr. Robert N. Johanson ist die größte Hürde in einer intimen Beziehung immer die Angst. Wir alle haben unterschiedliche Ängste, die sich in unseren Erfahrungen und Prägungen begründen. Das Überwinden dieser Ängste ist eine der wichtigsten Aufgaben unseres Lebens - und sicherlich eine der schwersten. Doch wenn wir unsere Ängste erkennen und überwinden, dann erhöht das unseren Intimitäts-IQ enorm.

Warum Intimitätsintelligenz so wichtig ist

Emotionale Intimität geht über das bloße Gefühl der Harmonie mit dem/der Partner:in hinaus. Es bedeutet, den/die Partner:in auf einer tiefen, persönlichen Ebene zu verstehen: seine/ihre Herausforderungen, seine/ihre Freuden und seine/ihre Gefühle in Bezug auf sein/ihr Leben. In einer gesunden Beziehung teilt der/die Partner:in dieses Interesse und zeigt Interesse an deiner emotionalen Welt.

Mehr News und Videos
9 Faktoren entscheiden über die Partnerwahl
News

9 entscheidende Faktoren für unsere Partnerwahl

  • 29.02.2024
  • 05:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group