- Bildquelle: Getty © Getty

Mal im Ernst, wer kennt es nicht? Jedem von uns wurde schon mindestens einmal das Herz gebrochen. Falls du gerade an Liebeskummer leidest und einen besseren Weg suchst über ihn, oder sie hinwegzukommen, dann haben wir hier fünf Filme für dich, die dir dabei helfen (können), dein gebrochenes Herz wieder zusammenzuflicken.

(500) Days of Summer

Manche Romanzen sollen einfach nicht sein, aber manchmal ist das gut so! Durch gescheiterte Beziehungen wachsen wir. Wir lernen uns selbst kennen. (500) Days of Summer ist eine herzzerreißende Liebesgeschichte, die uns mit einem etwas anderen Happy End Hoffnung auf Glück gibt.

Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück

Okay, kommen wir zu einem – wenn nicht sogar dem – Klassiker schlechthin: Bridget Jones. Eine Komödie, in die wir uns alle hineinversetzen können, mit einem Charakter in den wir uns über beide Ohren verliebt haben – auch wenn sie eine totale Naturkatastrophe ist. Hand aufs Herz: Steckt nicht in jedem von uns eine Bridget Jones.

Crazy, Stupid, Love

Lachmuskeln aufgepasst! „Crazy, Stupid, Love“ erfüllt jedes Rom-Com-Klischee, von der Teenie-Romanze bis hin zur Midlife-Crisis. Wir müssen aufpassen, dass uns das Popcorn nicht wieder aus dem Mund fliegt vor lauter Lachen. Übrigens, Ryan „The Bod“ Gosling spielt eine der Hauptrollen - das heißt, dass wir Ryan zwei Stunden anschmachten dürfen. Himmlisch.

Die Twilight Saga

Romeo und Julia sind Schnee von gestern – Mach Platz, Shakespeare! Uns durstet nach Vampiren, Liebe und Sehnsucht. Die sterbliche, etwas dusselige Bella Swan verliebt sich in den nur vegetarisch-blutsaugenden Vampir Edward Cullen. Aber halt, wenn es nicht schlimmer kommen kann, springt auch noch der heißblütige Werwolf Jacob ins Bild, der übrigens zu 80 Prozent der Spielzeit oberkörperfrei sein Sixpack präsentiert. Werwölfe, Vampire und Sterbliche? Wir lieben verkorkste Dreiecksbeziehungen und bei solch einer Spannung,vergisst man schon mal, dass man gerade über eine Beziehung hinwegkommen sollte.

Natürlich Blond

„Pink ist keine Farbe, Pink ist eine Haltung.“ Diesem Zitat wird „Natürlich Blond“ gerecht. Elle Woods ist ein It-Girl, das Martinis in ihrem Pool schlürft und nur darauf wartet, dass ihr in Harvard studierender Freund ihr einen Antrag macht. Er zieht stattdessen die Reißleine, weil sie ihm zu dumm ist. Da liegt er aber völlig falsch. „Männer sind bekanntlich Schweine“, meint unser männlicher Redaktionspraktikant. Na ja, darüber lässt sich streiten. Trotzdem, Elle zahlt es ihrem Ex heim und beweist, dass hinter all dem Pink eine starke, selbstbewusste und vor allem intelligente Frau steckt, die keinen Mann in ihrem Leben braucht. Männer brauchen nämlich sie.  Hut ab Elle. You go girl!