Ola Chica - Brasilien Style pur - Bildquelle: STYLIGHT© STYLIGHT

Rio de Janeiro, 30 Grad im Schatten. An der Strandbar sitzt eine kurvige Schönheit in einem Maxikleid, das weder zu viel noch zu wenig Haut zeigt. Copacabana, Lebensfreude und das gewisse Etwas – neben den heißblütigen Brasilianerinnen sieht man als mitteleuropäisches Bleichgesicht schnell, im wahrsten Sinne des Wortes „blass“ aus. Gerade in Sachen Mode trauen sich die südländischen Schönheiten oft einiges zu. Klitzekleine Tangas für den perfekten Teint und viel Farbe. Brasilianerinnen investieren selbstbewusst in ihr Aussehen. Hier ein paar ganz einfache Tipps und Tricks, wie man pünktlich zur WM in Brasilien seinem Style ein Copacabana-Finish verleiht. 

>> Nicht nur die feurigen Brasilianerinnen machen Lust auf Mode: In unserem Trend-Special auf sixx.de könnt ihr euch von den verschiedensten Styles inspirieren lassen!

Farbe ins Spiel bringen

Schwarz steht jedem und macht schlank. Stimmt! Muss aber nicht bedeuten, dass man seine Lieblings(nicht)farbe nicht auch mit peppigen sommerlichen Akzenten aufwerten kann. Wer im Alltag normalerweise auf Nummer sicher geht, der sollte sich ein Beispiel an den Brasilianerinnen nehmen. Nicht immer muss es der wilde Mustermix sein. Oft reicht eine frische Farbe wie Korall oder Aquamarin, um den Urlaubsteint perfekt in Szene zu setzen.

Wer dank langer Office-Tage noch in die Kategorie „Bleichgesicht“ fällt, kann mit Selbstbräuner nachhelfen. Die neuen Produkte und Texturen versprechen ein streifenfreies Ergebnis ohne beißende Gerüche. Die Accessoires können dann auch bunt sein. Die neuen Statement-Ketten zum Beispiel erinnern an tropische Blüten und machen sofort Lust auf Sommer, Strand und Cocktails schlürfen. Geht in dezenter Kombi übrigens auch im Büro.

Hohe Hacken durch Sandalen ersetzen

Eine echte Brasilianerin kann natürlich auf High Heels wunderbar gehen. Sie hat das „13cm“-Gen praktisch im Blut. Gerade in den Millionen-Metropolen und am Strand sind hohe Hacken aber meist hinderlich. Von A nach B kommt man in Rio oder São Paulo stilecht in Sandalen oder Zehentrenner. Trend in diesem Jahr: Bunte Schmucksteine und Metallic-Look. Zu frechen Jeansshorts und einem weißen Oberteil passen Sandalen wunderbar. Einen besonderen Touch verleiht man seinem Outfit außerdem, wenn man Accessoires und Sandalen aufeinander abstimmt. Eine bronzefarbene Kette kann also zu Sandalen im Metallic-Look passen, wenn sich die Accessoires in derselben Farbfamilie bewegen.

Haut zeigen ohne obszön zu wirken

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: bei der Durchschnittsfrau klingeln bei den Wörtern „bauchfrei“ oder „Tanga“ erst einmal die Alarmglocken. Keine Panik! Auch diesen Sommer muss man nur soviel zeigen, wie man selbst will. Hier kann man eher in Sachen Körperbewusstsein von den Brasilianerinnen lernen. Die haben nämlich, alle Klischees beiseite, auch nicht alle Traummaße. Die Leichtigkeit mit der eine Strandschönheit aus Rio ihre Schokoladenseite zeigt, findet man aber an der Ostsee eher selten.

Warum? Weil sie ihre Komplexe nicht nach Außen tragen. Bei allem Wahn, den es auch oder besonders in Südamerika nach dem perfekten Körper gibt – wer in Brasilien an den Strand geht, zeigt Haut und tut es mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Training für den nächsten Urlaub: Bikini anziehen, Samba auflegen und wild tanzen. Fokus weg vom Körper und auf das Gesicht achten – zu blass, ein paar Kilos zuviel – einfach weglachen. Beim nächsten unsicheren Moment am Strand einfach an diesen verrückten Moment zurückdenken und die Zeit genießen statt sich unnötig mit Komplexen herumzuschlagen.

Ein bisschen brasilianisches Temperament gefällig? Dann noch schnell diese klitzekleinen Tipps umsetzen und den Liebsten beim Public Viewing überraschen. Mit einem heißen Outfit und dem entsprechenden Selbstbewusstsein. 

Teresa Harbeck: STYLIGHT

Teresa Harbeck arbeitet bei STYLIGHT als Modejournalistin. Nach ihrem Studium reiste Teresa durch Südamerika. In Brasilien hat sie erlebt, was echte Lebensfreude bedeutet. Das Selbstbewusstsein der wunderhübschen Brasilianerinnen hat sie dabei besonders beeindruckt. Ihre Lektion: einfach öfter lachen! Herzhaft und auch mal ein bisschen zu laut.

 

Seitenspiegel-Bikini und Trikots – welchen WM-Trend willst du dieses Jahr NICHT sehen?