- Bildquelle: AFP, Joe Klamar © AFP, Joe Klamar

Sommer, Sonne, Strand – und die richtige Bademode . Wer keine Idealmaße für die perfekte Bikini-Figur hat, muss sich jedoch nicht gleich bedeckt halten. Denn mit dem passenden Schnitt, raffinierten Details, leuchtenden Farben und hübschen Mustern ist für jeden Typ etwas dabei.

Bikini oder Badeanzug?

Der Sammelbegriff Bademode umfasst einerseits Bikinis, andererseits Badeanzüge. Badeanzüge sind bekanntlich einteilig und bedecken von der Hüfte bis zur Brust den gesamten Oberkörper. Ein Bikini hingegen ist zweiteilig und bauchfrei. Ob nun einteilige oder zweiteilige Bademode die richtige Wahl ist, hängt jedoch vom jeweiligen Figurtyp ab.

Wer füllige Hüften und eine schmale Oberweite hat, sollte die Aufmerksamkeit von den Hüften ablenken und auf das Dekolleté richten. Dies gelingt mit zweiteiliger Bademode, bei der die Hose schlicht geschnitten, einfarbig – am besten Schwarz, das macht schlank – und sowohl mit hoher Taille als auch mit tiefem Beinausschnitt ausgestattet ist.

Das Oberteil kann dabei ruhig auffällig sein. Für eine große Oberweite und schmale Hüfte gilt das Gegenteil. Ein großer Busen kann dabei von breiten Trägern und Körbchen-Oberteilen profitieren. Triangle- und Bandeau-Oberteile sind hingegen nur für Frauen mit zierlichen Brüsten ratsam. 

Passende Bademode für jeden Typ

Ein rundlicher Bauch kann am besten mit einem Badeanzug kaschiert werden. Dabei ist besonders formende Bademode zu empfehlen, die durch geschickte Raffungen und Verstärkungen im Bauchbereich eine Traumfigur zaubern kann.