Teilen
Merken
Paula kommt

So entsteht ein Vaginalpups

24.11.2016 • 16:28

Bei verschiedenen Sex-Stellungen wird sehr viel Luft in die Vagina gepumpt. Diese Luft muss der Scheide wieder entweichen. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Vaginalpups: So entsteht er und so verhindert man ihn 

Er ertönt immer im Eifer des Sex-Gefechts – unerwartet, unerotisch und manchmal von einem unangenehmen Duft eingehüllt: der berühmt-berüchtige Vaginalpups! Doch wie entsteht er eigentlich und vor allem: Was kann Frau dagegen tun? Sixx klärt auf. 

Wie entsteht der Vaginalpups? 

Im anatomischen Sinne handelt es sich beim Vaginalpups streng genommen nicht um eine Flatulenz. Denn er entwickelt sich nicht durch Gase im Magen oder im Darm, sondern wenn zwischen Penis und Scheidenwand Luft in die heilige Himmelspforte der Frau gelangt – und das passiert häufig bei bestimmten Sexbewegungen. Die Luft entweicht dann entweder beim erneuten Eindringen des Penis oder wenn die Muskulatur im Beckenboden ent- oder anspannt ist. 

Was kann gegen einen Vaginalpups tun? 

Gezieltes Beckenbodentraining ist eine Möglichkeit, um den Vaginalpups im Keim zu ersticken. Warum? Weil die Muskulatur sowie das Bindegewebe gestützt und die Körperhaltungen vermieden werden, bei denen das Becken höher als der Oberkörper positioniert ist. Auch das Anspannen der Scheidenmuskulatur kann den Vaginalpups verhindern – wirklich Spaß macht das beim Sex allerdings nicht. Sollte es untenrum dann doch Geräusche geben, hilft nur noch eins: cool bleiben. Es ist ja schließlich nur ein Furz. 

Warum riechen Funny Farts? 

Doppelt peinlich für die Frau wird es, wenn der Vaginalpups sich nicht nur akustisch bemerkbar macht, sondern auch eine flauschige Duftwolke hinterlässt. Im Vergleich zu einem “echten” Darmwind ist der Funny Fart in der Regel geruchslos. Sollte er trotzdem riechen, könnte das ein Symptom für ein bakterielles Ungleichgewicht in der Scheidenflora sein. Da die sogenannte bakterielle Vaginose weitere Erkrankungen im Genitalbereich nach sich ziehen kann, sollte bei langanhaltenden Beschwerden ein Arzt aufgesucht werden. 

Fazit: Ein Vaginalpups ist zwar für jede Frau unangenehm, jedoch auch völlig normal. Durch gezieltes Beckenbodentraining oder Anspannung der Scheidenmuskulatur kann er verhindert werden. Im Regelfall riecht er nicht. Sollte trotzdem ein Geruch aufkommen, könnte eine bakterielle Vaginose vorliegen. Der Gang zum Arzt ist dann Pflicht.