Paula kommt

Playlist

Paula kommt

Sex: Entjungfern

Die einen denken mit verklärtem Blick an ihr "perfektes" erstes Mal mit der großen Liebe, die anderen finden die Erinnerung eher unangenehm oder lachen Jahre später über ihre ersten hilflosen Versuche. Wie man es dreht und wendet: Die Entjungferung ist für jeden – Männer genau wie Frauen – ein einschneidendes Erlebnis. Nicht wenige haben sogar ein bisschen Angst davor. Ihr wollt beim ersten Mal alles richtig machen? Paula plaudert aus dem Nähkästchen und gibt Tipps zum Thema Entjungferung.

29.07.2016 11:36 | 3:22 Min | © sixx.de

Wann ist der richtige Zeitpunkt für das erste Mal?

Wann du für die Entjungferung bereit bist, entscheidest du natürlich selbst – im Idealfall zusammen mit deinem Partner. Gesetzlich erlaubt ist Sex ab 14 Jahren, allerdings nur, wenn der Partner nicht älter als 18 Jahre, also ebenfalls noch nicht volljährig ist. Es stimmt übrigens nicht, dass Jugendliche immer früher Sex haben: Die Statistik sagt, dass die meisten Deutschen ihr erstes Mal mit 16 oder 17 Jahren haben – genau wie es schon vor 20, 30 oder 40 Jahren war.

Jungfrau und Jungfrau – oder lieber ein erfahrener Partner?

Klar, man kann sich nicht unbedingt aussuchen, ob der eigene Partner schon Erfahrung in Sachen Sex hat. So oder so kommt es dabei aber immer auf die jeweilige Situation an. Wer das erste Mal schon hinter sich hat, geht vielleicht etwas entspannter an die Sache heran und kann den unerfahrenen Partner besser unterstützen. Auf der anderen Seite kann es auch schön sein, wenn Junge und Mädchen die Entjungferung gemeinsam, also "unter gleichen Voraussetzungen" erleben. Wichtiger als die Erfahrung im Bett ist es daher, dass ihr euch Zeit nehmt, auf den anderen eingeht und euch nicht unter Druck setzt: So wird der erste Sex ein Erlebnis, an das ihr euch später gern erinnert.

So wird es entspannter: Praxis-Tipps für die Entjungferung

  • Den eigenen Körper kennen: Im Video empfiehlt Paula jungen Frauen, den eigenen Körper zu erkunden, um vertrauter mit sich selbst zu werden. Nur keine Scheu: Je besser du dich selbst kennst, desto entspannter kannst du an das Thema Entjungferung herangehen.
  • Gleitmittel benutzen: Auf das Jungfernhäutchen hat das Gleitmittel zwar keinen Einfluss – aber es erleichtert das Eindringen. So wird der erste Sex angenehmer, auch wenn es vor lauter Aufregung ein wenig an Feuchtigkeit fehlt.
  • Nichts überstürzen: Ganz gleich, wie sorgfältig ihr das erste Mal geplant habt: Die Hauptsache ist, dass ihr euch ausreichend Zeit nehmt, um die Sache entspannt anzugehen. Auch Paula betont im Video, dass es eben Zeit und Zuwendung braucht, damit die Entjungferung für beide Partner ein möglichst angenehmes Erlebnis wird.

Wichtig – auch beim ersten Sex: Verhütung

Nicht immer ist der erste Sex von langer Hand geplant. Manchmal passiert es einfach: weil die Gelegenheit gerade günstig ist oder weil man es endlich "hinter sich bringen möchte". Aber ganz egal, ob spontan oder perfekt organisiert, an die Verhütung solltet ihr dabei immer denken. Auch bei der Entjungferung kann man schwanger werden – "aufpassen" bringt da gar nichts. Kondome sind eine gute Sache, denn anders als die Pille verhindern sie nicht nur eine ungewollte Schwangerschaft, sondern schützen auch vor Geschlechtskrankheiten wie Herpes, Chlamydien oder Syphilis. Aber Achtung: Wenn ihr ein Gleitgel verwenden möchtet, achtet unbedingt darauf, dass es nicht ölbasiert ist. Wie Paula im Video erwähnt, können Öle nämlich das Latex des Kondoms brüchig bzw. durchlässig machen. 

Tut es weh? Was passiert genau?

Fakten zur Entjungferung

Vor dem ersten Sex stellen sich Mädchen und Frauen viele Fragen. Kopfzerbrechen bereitet unter anderem die Entjungferung, also das Zerreißen des Jungfernhäutchens beim Geschlechtsverkehr. Was passiert genau und vor allem: Tut es weh?

Entjungferung: Was passiert genau?

Der erste Sex ist eine aufregende Sache. Bereits im Vorfeld schwirren Mädchen und Jungen unzählige Fragen im Kopf herum, die von der richtigen Verhütung bis hin zur besten Stellung reichen. Konkrete Sorgen bereitet vielen jungen Frauen das Jungfernhäutchen, auch Hymen genannt. Hierbei handelt es sich um eine dünne Hautfalte vor der Vaginalöffnung, die beim ersten Eindringen des Penis in die Scheide reißen kann, aber nicht muss.

Bei vielen Frauen ist die Haut schon vor dem ersten Sex gedehnt oder beschädigt, beispielsweise durch Sport, Selbstbefriedigung oder die Verwendung von Tampons. Aus diesem Grund kann anhand der Beschaffenheit des Jungfernhäutchens auch nicht darauf geschlossen werden, ob eine Frau noch Jungfrau ist oder nicht.

Entjungferung
Tut es weh? Die Entjungferung beschäftigt viele Mädchen vor dem ersten Sex. © Fotolia - alexandre zveiger

Das erste Mal Sex: Ist es schmerzhaft?

Unter jungen Mädchen ist überdies die Sorge verbreitet, dass die Entjungferung immer wehtut. Doch das stimmt so nicht. Das Reißen des Jungfernhäutchens kann zwar mit einem leichten Schmerz verbunden sein – muss es aber nicht. Das Reißen kann überdies leicht bluten, ein Anlass zur Beunruhigung ist das aber nicht.

Das erste Mal kann aber noch aus einem anderen Grund mit leichten Schmerzen verbunden sein. Seid ihr ängstlich, verkrampft sich die Scheidenmuskulatur. Dadurch kann es sich so anfühlen, als sei der Penis zu groß für die Scheide. Versucht deshalb am besten möglichst entspannt an den ersten Sex heranzugehen. Werdet ihr nicht richtig feucht, kann das Eindringen des erigierten Glieds ebenfalls zu Schmerzen beim Sex führen. Geht daher behutsam an die Sache heran und gönnt euch ein langes Vorspiel mit Küssen und Streicheleinheiten. Bei Bedarf kann auch Gleitgeld das Eindringen erleichtern.

Fazit: Ob die Entjungferung wehtut oder nicht, ist von Frau zu Frau verschieden. Um das erste Mal zu einem lustvollen Erlebnis zu machen, ist in jedem Fall eine ausreichende Stimulation vorab wichtig - also ein Vorspiel, das feucht macht. Und denkt immer dran: Lasst euch nicht unter Druck setzen – ihr entscheidet, wann euer erstes Mal stattfindet.