Teilen
Merken
Paula kommt

Doggy-Style: So funktioniert die Sex-Stellung

20.10.2016 • 17:16

Doggy-Style ist bei vielen Paaren eine beliebte Sex-Stellung. Paula erklärt, wie es in der Praxis aussieht und ob die Frau dabei leicht zum Orgasmus kommen kann oder nicht.

Doggy Style - So klappt der Sex von hinten

Doggy Style – diese Sexstellung dürfte den meisten bekannt sein. Doch während die animalische Sexposition bei vielen Männern Begeisterung hervorruft, zucken einige Frauen allein beim Namen zusammen. Doch was ist Doggy? Welche Vorteile und Probleme gibt es? Und warum eilt der schlechte Ruf der Hündchenstellung noch immer voraus? Hier erfährst du alles rund um den Sex von hinten.

Inhaltsverzeichnis: 

Was ist Doggy? 

Doggy Style, Hündchenstellung oder a tergo-Stellung – es gibt viele Namen für die Sexstellung, aber nur eine Bedeutung: Sex von hinten. Dabei platziert sich die Frau auf allen Vieren vor dem Mann, sodass dieser von hinten in sie eindringen kann.

Das Besondere an dieser Stellung? Beim Doggy Style dringt der Penis besonders tief ein und sorgt so für eine intensive Stimulation. Ein Grund mehr, warum die Hündchenstellung von beiden Geschlechtern wertgeschätzt werden sollte. Doch die Natur hat sich auch etwas dabei gedacht: Durch das tiefe Eindringen kann der Samen des Mannes besser an sein Ziel kommen – ideal also für jede Menge Lust und beim Kinderwunsch.

How to Doggy – So funktioniert der Sex von hinten

Sie ist intensiv, animalisch und kann die Lust beider Partner in ungeahntem Ausmaß steigern – doch wie genau funktioniert die stimulierende Sexstellung?

Zunächst sollte klar sein: Sex von hinten hat nicht zwangsläufig etwas mit dem Hinterteil der Frau zu tun. Zwar ist der Doggy Style auch beim Analsex möglich, in erster Linie ist mit der Hündchenstellung allerdings Vaginalsex gemeint.

In der Ausgangsposition kniet die Frau auf allen Vieren, sprich auf Händen und Knien. Ihr Sexpartner kniet dahinter, bleibt aber eher aufrecht. Diese Position kann im Laufe des Geschehens natürlich beliebig und kreativ verändert werden. Haben sich beide Partner bequem positioniert, dringt der Mann von hinten in die Frau ein. Hierbei dringt der Penis tiefer ein als bei vielen anderen Sexstellungen, sodass der G-Punkt der Frau stärker stimuliert wird. Das Kamasutra bezeichnet den Doggy Style nicht umsonst als "Super-G".

Tipp: Die Stimulation des G-Punktes der Frau wird noch intensiver, je weiter sie ihren Oberkörper nach unten beugt. Wie wäre es also mal damit, die Hündchenstellung auf den Unterarmen oder gar ohne das Aufstützen der Arme auszuprobieren? 

Sex-Stellung: Doggy-Style

Diese Varianten bietet der Doggy Style

Die Ausgangsposition ist für beide Partner angenehm und stimulierend? Das heißt aber noch lange nicht, dass Mann oder Frau nicht von dieser Position abweichen darf! Wie viele andere Sexstellungen bietet auch Doggy verschiedene Varianten, die nach Herzenslust einzeln oder nacheinander ausprobiert werden können.

Mit den Variationen der Hündchenstellung bringst du nicht nur Abwechslung in dein Sexleben, du kannst auch eigene Abwandlungen kreieren, die dich persönlich besonders stimulieren. 6 Varianten vom Doggy Style, die besonders gefragt und erotisch sind, findest du hier.

Doggy Style – der Klassiker

Der klassische Doggy Sex ist für viele der typische Sex von hinten. Sie kniet auf allen Vieren vor ihm, während er – ebenfalls auf Knien – in sie eindringt. Diese Stellung ist für viele Menschen besonders reizvoll, weil sie so animalisch ist. Während die Frau eine eher passive Rolle einnimmt, hat der Mann die Kontrolle über beide Körper und entscheidet, wie schnell und tief er in seine Partnerin eindringt.

Zusätzlicher Pluspunkt der Hündchenstellung: Der Mann hat beide Hände frei und kann damit anstellen, worauf auch immer beide Partner Lust haben. So können die Brüste oder die Klitoris der Frau zusätzlich verwöhnt werden. Natürlich kann auch jeder selbst Hand anlegen.

Die Löffelchenstellung

Die Löffelchenstellung gehört in die Kategorie "Sex im Liegen". Weniger wild aber genauso intensiv ist diese Stellung für feurige Nächte, als auch für schwangere Frauen bestens geeignet. Der gemütliche Sex von hinten funktioniert dabei wie folgt:

Sie liegt seitwärts auf einem bequemen Untergrund, dreht ihm den Rücken zu und winkelt die Beine leicht an. Wie bei der innigen Kuschelposition rückt er von hinten an sie heran. Mit so viel Körperkontakt wie bei kaum einer anderen Sexstellung dringt er (das große Löffelchen) anschließend in seine Partnerin (das kleine Löffelchen) ein.

Die Intensität und die Tiefe können auch bei dieser Variante des Doggy Styles beeinflusst werden. So kann das kleine Löffelchen den Oberkörper für mehr Stimulation zum Beispiel nach "vorne" beugen. Ein weiterer Vorteil dieser weniger anstrengenden Sexstellung ist, dass beide Partner freie Hände haben. Es wäre doch zu schade, diese nicht für verwöhnende Berührungen am Körper des Partners oder für das eigene Vergnügen zu nutzen.

Standing Doggy – Doggy Style im Stehen

Das Bett quietscht oder es soll einfach mal eine andere Umgebung für das Liebesspiel sein? Kein Problem, denn Doggy Style funktioniert auch im Stehen. Für den Standing Doggy stehen beide Partner. Sie lehnt sich dabei gegen eine Wand oder stützt sich an dieser ab. Er hält die Hüften seiner Partnerin fest und dringt dann von hinten in sie ein.

Ob als kleine Überraschung in der Küche, als Quickie im Flur oder als erotische Stellung in der Dusche – der Sex von hinten kann zwar etwas anstrengender werden, bereitet aber mindestens genauso viel Vergnügen. Vor allem in der Dusche ist allerdings Vorsicht geboten. Hier kann es durch Nässe besonders glatt werden.

Auch einen auffälligen Größenunterschied zwischen dir und deinem Partner kannst du mit etwas Kreativität ausgleichen, um trotzdem nicht auf den Doggy Style im Stehen verzichten zu müssen. Für ein paar Zentimeter mehr können hohe Schuhe oder ein kleiner Hocker sorgen. Achte aber darauf, dass du einen sicheren Stand hast. Wem das zu heikel ist, probiert sich besser in der Hündchenstellung mithilfe eines Stuhles

Doggy Style im Liegen

Diese Stellung wird im Kamasutra auch "Elefantenstellung" genannt. Obwohl auch hierbei beide Partner liegen, ist diese Variante des Doggy Styles nicht mit der Löffelchenstellung zu verwechseln. Bei dem Kamasutra-Elefanten liegt sie bäuchlings auf dem Bett oder einer anderen bequemen Oberfläche. Er legt sich – ebenfalls in Bauchlage – auf seine Partnerin und stützt einen Teil seines Gewichtes auf den Armen ab. Anschließend folgt, was beide kaum erwarten können: Er dringt von hinten in sie ein.

Das Besondere am Doggy Style im Liegen ist die körperliche Nähe der Partner. Das macht diese Sexstellung nicht nur besonders gefühlsintensiv, sie sorgt auch für viel Reibung bei Mann und Frau und stimuliert den G-Punkt zusätzlich. Auch für Dirty Talk-Liebhaber eignet sich der Kamasutra-Elefant. Neben Küssen an Hals und Nacken, kann der Mann diese Position optimal dafür nutzen, um seiner Sexpartnerin verruchte Dinge ins Ohr zu flüstern. 

Wer während des Liebesakts nicht bei einer Stellung bleiben will, kann übrigens ideal zwischen dem klassischen Doggy Style und dem Doggy Style im Liegen wechseln. Hierfür muss er sich nicht einmal aus ihr zurückziehen.

Die Hündchenstellung auf dem Stuhl

Dich überfällt die Lust in der Küche oder dem Esszimmer? Dann wird es Zeit für Doggy Style auf einem Stuhl. Das Beste daran: das sonst so pragmatische Möbelstück lässt sich in Sachen Sex vielseitig nutzen.

Die erste Variante findet im Knien, beziehungsweise Stehen, statt. Während sie sich rücklings auf den Stuhl kniet und sich an der Rückenlehne festhält, stellt sich ihr Partner hinter sie und dringt in sie ein. Vorteil dieser Doggy-Variante ist, dass der Stuhl einen eventuellen Größenunterschied der Partner ausgleichen kann. 

Für die zweite Variante setzt er sich auf den Stuhl. Sie setzt sich auf seinen Schoß, sodass sie ihm ihren Rücken zuwendet. Nun öffnet sie leicht die Beine und legt sie rechts und links auf seine Oberschenkel. Möchte Frau die Beine weiter spreizen als er, kann sie sie auch an die Außenseiten seiner Oberschenkel pressen. Anschließend dringt er in sie ein. 

Die Schubkarre 

Diese Schubkarre hat weder etwas mit Baustellen, noch mit dem Spiel aus Kindertagen zu tun. In dieser nicht jugendfreien Variante des Doggy Styles nimmt die Frau die Position der Schubkarre ein und lässt den Mann so besonders tief eindringen.

Wie beim klassischen Doggy Style kniet Frau auf allen Vieren vor ihm. Das Gewicht sollte sie dabei aber vor allem auf ihre Unterarme verlagern, damit die nächsten Schritte klappen. Der Mann, der hinter seiner Partnerin kniet, umfasst nun eines oder beide ihrer Fußgelenke und hebt diese an. Nun kann er von hinten in sie eindringen.

Diese Stellung klingt nach Anstrengung und Sportprogramm? So falsch liegst du mit dieser Vermutung nicht. Damit die Schubkarre nicht nur Hochleistungssportlern Spaß macht, lässt sich die Intensität variieren. Legt er ihre Oberschenkel auf seine, wird diese Doggy-Variante gleich angenehmer. Gleiches gilt für ein Kissen, welches sie sich unter die Stirn legen kann.

Doggy Style: Probleme und ihre Lösungen

Der Sex im Doggy Style zählt für viele Männer zu den beliebtesten Stellungen. Während Mann seinem animalischen Trieb lustvoll nachgehen möchte, schrecken viele Frauen vor dem Sex von hinten zurück. Doch das muss nicht sein – viele negative Gedanken gründen auf Problemen, die sich spielend leicht lösen lassen. Mit diesen Tipps wird Doggy auch für Frauen zu einem Spaß, auf den sie künftig nicht mehr verzichten wollen:

1. Der Doggy Style bereitet Schmerzen

Schmerzen entstehen beim Sex von hinten vor allem bei Frauen. In der Regel aus folgenden zwei Gründen: sie ist nicht feucht genug oder er dringt zu tief ein. Umstände wie diese sollten aber nicht dafür verantwortlich sein, dass du den Doggy Style vollständig aus deinem Bett verbannst – es gibt Lösungen dafür.

Ein häufiger Grund für Schmerzen beim Doggy Style ist Scheidentrockenheit. Durch die intensive Reibung und fehlende Feuchtigkeit entstehen kleinste Verletzungen innerhalb der Vagina. Gleitgel schafft Abhilfe und bringt den Spaß am Sex von hinten wieder zurück.

Auch ein zu tiefes Eindringen des Mannes kann unangenehme Schmerzen bei ihr hervorrufen. Wieso dieser Schmerz entsteht und was du dagegen tun kannst, erfährst du im nächsten Punkt.

 2. Sein Penis dringt zu tief ein

Was ein Genuss für viele Männer ist und ihn so richtig auf Hochtouren bringt, ist für einige Frauen mit Schmerzen verbunden. Ist der Penis des Partners relativ groß, stößt dieser eventuell an den Muttermund. Vor allem bei ruckartigen oder besonders harten Stößen kann die Reizung auftreten und ist für sie deutlich unangenehm spürbar.

Um den lästigen Schmerz zu verhindern oder zumindest abzuschwächen, kann Frau ihr Becken neigen, um dem Aufprall auf den Muttermund entgegen zu wirken. Testet hierfür ruhig gemeinsam verschiedene Winkel aus. Eine weitere Möglichkeit, dem Schmerz beim Doggy Style den Kampf anzusagen, ist die Kommunikation zwischen dir und deinem Partner. Vereinbart, mit sanften und langsamen Bewegungen in der Hündchenstellung anzufangen und steigert euch Stück für Stück – natürlich nur solange keine Schmerzen auftreten. Wichtig dabei ist das Feedback beider Partner, denn nur so können sich beide auf die neue Situation einstellen.

3. Sein Penis dringt nicht tief genug ein

Deutlich seltener aber auch immer wieder in den Betten fleißiger Hündchen zu sehen, ist dieses Problem beim Doggy Style: der Penis des Partners dringt nicht tief genug in sie ein. Für tiefgreifende Erlebnisse sorgt ein Doggy Style Strap. Der Haltegurt wird um die untere Bauchregion der Frau gespannt und endet mit kleinen Schlaufen in beiden Händen des Mannes.

Ein solches Strap gibt ihm eine größere Hebelwirkung, eine bessere Anpassung des Winkels an ihr Becken und lässt seinen Penis tiefer eindringen. Für Frauen nimmt das Doggy Style Strap sogar einiges an Belastung für den Rücken ab. Hier gewinnen also, in jeder Hinsicht, beide Partner.

 4. Der Höhenunterschied ist zu groß

Viele Frauen träumen von einem großen Mann an ihrer Seite, doch was im Alltag verführerisch klingen mag, stößt bei der Stellung Doggy schnell an seine Grenzen. Essentiell für das Gelingen dieser Sexposition ist es nämlich, Penis und Vagina auf eine Höhe zu bringen.

Kleine Höhenunterschiede kann auch in diesem Fall ein Doggy Style Strap ausgleichen. Für diejenigen, die weniger Kraft für den Höhenausgleich aufbringen möchten, können Kissen helfen. Hierfür kniet sich Frau auf eines oder mehrere Kissen und kommt so einige Zentimeter höher.

Neben kleinen Hilfsmitteln können aber auch bestimmte Varianten des Doggy Styles für eine Überwindung des Größenunterschieds sorgen. Hohe Schuhe beim Sex im Stehen oder leidenschaftlicher Doggy Style auf dem Stuhl sind auch mit einigen Zentimetern Differenz super zu bewerkstelligen. Alternativ legt sie sich flach auf den Bauch, er dringt in sie ein und gemeinsam richten sich beide Partner langsam in die klassische Doggy-Stellung auf.

5. Die Hündchenstellung ist zu unpersönlich

Der Doggy Style gilt nicht als besonders romantisch. Kein Wunder also, dass sich der Sex für viele Frauen unpersönlich anfühlt, wenn er eher mechanisch abläuft. Doch das muss nicht sein, denn es muss nicht immer die wenig liebevolle Porno-Variante der Hündchenstellung sein.

Wie es romantischer geht? Ganz einfach: ersetzt den Dirty Talk durch liebevolle Worte, er stößt behutsam statt hart. Ihr streichelt und küsst euch, statt euch an den Haaren zu ziehen oder auf den Po zu klapsen. Das Ergebnis: Der Coitus a tergo wird zum emotionalen Liebesakt.

Besonders persönlich ist übrigens die Löffelchenstellung als Variante des Doggy Styles. Diese ermöglicht enorm viel Körperkontakt und bietet so die Möglichkeit für Kuscheleinheiten und Zärtlichkeit.

 6. Zu wenig klitorale Stimulation 

Vielen Frauen macht der Doggy Style zwar Spaß, jedoch fehlt für sie das gewisse Etwas, um zum Orgasmus zu kommen. Für mehr Stimulation beim Sex von hinten können die eigenen Hände oder die Hände des Partners genutzt werden. Ob ihre Brüste, ihre Klitoris oder weitere erogene Zonen – der eine oder andere Handgriff kann wahre Wunder bewirken.

Tipp: Nicht nur eure Hände sorgen für gesteigerte Lust. Probiert doch einmal den Einsatz von zusätzlichem Spielzeug, wie einem Klitorisvibrator oder einem Vibratonsring. 

 7. Problemzone Bauch

Die Rollenverteilung beim Doggy Style ist klar geregelt: Er hat die Kontrolle und obendrein alles im Blick. Kein Wunder also, dass Frauen mit einem eher unsicheren Körpergefühl eine gewisse Scham empfinden. Problem Nummer eins ist dabei der Bauch. Völlig ungerechtfertigt nimmt die Scham wegen eines hängenden Bäuchlein vielen die Lust am Sex von hinten. 

Abhilfe schafft ein keilförmiges Kissen. Unter den Bauch geschoben, kaschiert es ihre hängenden Problemzonen und lässt sie ihren Oberkörper auch noch ganz bequem ablegen und entlasten. Ähnlich wirkungsvoll sind aufeinander gestapelte Kopfkissen oder auch der Rand des Bettes oder Sofas.

Diese Vor- & Nachteile hat der Sex von hinten

Die guten Nachrichten zuerst: Vor allem Männer, die einen eher kleinen bis durchschnittlich großen Penis haben, profitieren vom Doggy Style. Sein bestes Stück dringt bei dieser Stellung besonders tief ein und stimuliert nicht nur ihn, sondern auch seine Partnerin. Weiterer Pluspunkt ist die stärkere Stimulation des G-Punktes. Die Variante der Löffelchenstellung ist zudem super für schwangere Frauen geeignet.

Doch die Vorteile der Hündchenstellung gehen weit über das Körperliche hinaus. Vor allem die Rollenverteilung kann die Lust und Fantasie enorm steigern. Er hat die volle Kontrolle und übernimmt die Führung, während sie sich – mit einer ausreichenden Vertrauensbasis – vollkommen fallen lassen kann.

Natürlich hat der Sex von hinten auch Nachteile. So kann der Coitus a tergo mit einem überdurchschnittlich großen Penis durch das sehr tiefe Eindringen für Frauen schmerzhaft sein. Auch Romantiker werden andere Stellungen wählen müssen, denn ein intensiver Blickkontakt oder liebevolle Küsse sind beim Doggy Style nur eingeschränkt möglich.

Wie in jedem Bereich gilt natürlich auch beim Doggy Style: Probieren geht über Studieren. Findet gemeinsam heraus, welche Stellungen euch beim Sex von hinten gefallen und was ihr abwandeln möchtet, damit Hündchenstellung, Löffelchenstellung und Co. zum perfekten Lustspiel werden. Mit einer großen Portion Vertrauen und der Akzeptanz der Grenzen des Partners, ist eurer Kreativität keine Grenze gesetzt.