Paula kommt

Playlist

Paula kommt

Handjob: Darauf kommt es an - Ratgeber 22

Staffel 1

Wie geht der perfekte Handjob? Achtet auf die Reaktion des Mannes! Manchmal ist es besser etwas zärtlicher zu sein, denn die meisten Männer mögen es nicht, wenn man das männliche Glied wie eine Luftpumpe bedient.

06.12.2013 16:38 | 1:06 Min |

Mit Fingerspitzengefühl

Tipps und Tricks für den perfekten Handjob

Ob als erregendes Vorspiel oder heißer Höhepunkt: Der Handjob ist beliebt, wenn sie ihn zum Orgasmus bringen will. Wie ihr am besten Hand an sein bestes Stück anlegt, erfahrt ihr im Folgenden.

Effektive Handarbeit

Der Handjob ist eine Technik, auf die viele Männer stehen, und mit der Männer oft zum Orgasmus kommen. Dabei legt nicht nur die Männerwelt selbst Hand an, auch die Damen sind gefragt. Doch einfach anpacken und drauflos rubbeln, ist keine gute Idee. Beim perfekten Handjob sind vielmehr Fingerspitzengefühl und die richtige Technik gefragt.

Handjob
© fotolia

Die beste Position für sie

Um den Handjob zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, braucht es manchmal auch Ausdauer. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich von Beginn an eine bequeme Position zu suchen. Ein Klassiker ist die Position, in der sie vor ihm kniet. Ihr könnt euch aber auch im Bett neben euren Partner legen oder euch hinter ihn stellen, und sein bestes Stück von hinten greifen. Wichtig ist, dass beide die Stellung über einen gewissen Zeitraum beibehalten können.

Die perfekten Bewegungen beim Handjob

Die perfekte Bewegung gibt es beim Handjob nicht, da das immer individuell auf die persönlichen Vorlieben des Partners ankommt. Grundsätzlich ist es aber besser, mit langsamen und sanften Bewegungen zu beginnen und den Druck langsam zu erhöhen. Achtet dabei einfach auf die Reaktion eures Gegenübers: Genießt er die Befriedigung oder habt ihr das Gefühl, er lässt es einfach so über sich ergehen?

Ein Klassiker bei der manuellen Befriedigung ist auf alle Fälle die Auf- und Abwärtsbewegung am Penisschaft, die mal langsam und mal schneller durchgeführt wird. Um Abwechslung ins Liebesspiel zu bringen, könnt ihr zudem gut Drehbewegungen beim Handjob integrieren. Die gelingen besonders gut, wenn ihr Gleitgel oder ein Massageöl benutzt.

Erogene Zonen nicht vergessen

Neben den Bewegungen am Penisschaft sind es vor allem Berührungen an den erogenen Zonen eines Mannes, die ihn zum Orgasmus bringen. Dazu gehören die Hoden oder die Eichel, an denen ihr sanft mit den Fingern spielen könnt. Aber Vorsicht: Treibt es nicht zu wild, Männer sind an diesen Stellen sehr empfindlich.