Teilen
Merken
Der Welpentrainer - Auf die Pfoten, fertig, los!

Handtouch

Staffel 1Episode 131.03.2019 • 17:20

So bringst du deinem Hund das Kommando "Handtouch" bei - jetzt mehr erfahren beim "Welpentrainer".

Wie kann ich meinen Hund mit der Hand führen, ohne unablässig Kommandos zu rufen? Handtouch lautet das Zauberwort und basiert einzig und allein auf Körpersprache. Welpentrainer André Vogt gibt Tipps fürs Hundetraining.

Handtouch – was ist das?

Beim sogenannten Handtouch geht darum, dem Hund beizubringen, dass er auf Kommando mit der Schnauze die Hand berührt. Wofür das Ganze? Laut Welpentrainer André Vogt kann das für verschiedene Alltagssituationen nützlich sein. Zum Beispiel dafür, den Hund draußen von irgendwas wegzurufen und für das Beifußgehen. Hundetraining nur mit Signalen? Das funktioniert.

Handtouch für die Welpenerziehung: So geht‘s

Hundebesitzern rät André Vogt sich in der einen Hand mit Leckerlis zu bewaffnen, die andere Hand ist frei. Kniet euch beispielsweise vor euren Hund, nehmt beide Hände hinter den Rücken und haltet eurem Welpen dann zunächst die leere Hand hin. Berührt er diese mit der Schnauze, wird das gewünschte Verhalten verbal belohnt: “Fein!“ Anschließend könnt ihr eurem Vierbeiner noch ein Leckerli zur Belohnung geben.

An Hundewelpe Sammy demonstriert André Vogt, dass dieses Vorgehen in den allermeisten Fällen funktioniert, weil die meisten Tiere sehr neugierig sind. Tipp: Schlaue Hunde verstehen schnell, in welcher Hand sich das Futter versteckt, daher beim Hundetraining ruhig öfter mal die Hand wechseln.

Überprüfen: Zeigt das Hundetraining schon Früchte?

Nach einer Weile könnt ihr mit einem simplen Trick überprüfen, ob in Sachen Signale schon etwas bei eurem Vierbeiner hängengeblieben ist. Im Video demonstrieren André Vogt und Sammy, wie es funktioniert: Und zwar wird nun die Reihenfolge beim Handtouch geändert. Der Welpentrainer holt zuerst die Hand mit dem Futter nach vorn, gibt es aber nicht ab. Gleichzeitig bringt er die freie Hand neben dem Hund etwas in Bewegung. Das Ziel: Sammy soll mit der Schnauze erst die leere Hand berühren, bevor er sein Leckerli bekommt.

Sammy versucht Andrés freie Hand zunächst mit einer Pfote lässig wegzuschieben. Als er merkt, dass das nicht klappt, berührt er sie mit der Schnauze und zeigt: Ich hab’s verstanden. Der Welpentrainer lobt den Hund (“fein“) und gibt ihm das verdiente Leckerli.

Kommando Handtouch: Die Welpenerziehung geht in die zweite Runde

Im nächsten Schritt könnt ihr versuchen, den Abstand zwischen Hund und freier Hand immer weiter zu vergrößern, sodass der Vierbeiner sich zunächst weiter vom Futter entfernen muss, um anschließend belohnt zu werden, sobald er die leere Hand berührt hat. André Vogt erklärt: Der Hund probiert aus, was mehr Erfolg bringt, und versteht in der Regel schnell, dass das Befolgen der Signale von Herrchen oder Frauchen zielführender ist, als stur dem Futter hinterherzuschnuppern.

Im Video könnt ihr euch nochmal im Detail ansehen, wie ihr das Kommando “Handtouch“ mit eurem Hund Schritt für Schritt trainieren könnt.