Teilen
Merken
Der Welpentrainer - Auf die Pfoten, fertig, los!

Gewöhnung an Umweltreize

Staffel 1Episode 131.03.2019 • 17:20

So gewöhnst du deinen Hund an Umweltreize wie Fahrräder, Kinder oder andere Hunde. Jetzt mehr erfahren beim "Welpentrainer"!

Welpen an Umweltreize gewöhnen

Ob Fahrräder, Kinder oder andere Hunde – dein Vierbeiner lässt sich schnell ablenken? Wie du deinen Welpen an solche Umweltreize gewöhnen kannst, erfährst du beim "Welpentrainer"!

Von der Prägephase des Welpen zur Sozialisierung

Auf dem Weg zum Erwachsenwerden durchläuft ein Hundewelpe verschiedene Entwicklungsphasen. Ab der 4. Lebenswoche, in der sogenannten Prägephase, sollte der kleine Hund bereits verschiedene alltägliche Umweltreize kennen lernen, damit er später keine Angst davor hat.

Von der 8. bis 12. Lebenswoche folgt die Sozialisierungsphase. Dann ist der Welpe bereit, seine Hundemama und seine Wurfgeschwister zu verlassen und in sein neues Zuhause zu “seinem Menschen” zu ziehen.

Deine Aufgabe als Frauchen oder Herrchen ist es in dieser Zeit, die junge Fellnase an fremde Menschen, Kinder, Fahrräder, andere Hunde und weitere alltägliche Dinge zu gewöhnen, die dem Vierbeiner fortan regelmäßig begegnen werden. Mit Geduld und konsequenter Erziehung kannst du so verhindern, dass dein Hund später ängstlich, nervös oder gar aggressiv auf Alltagsreize reagiert.

Im richtigen Moment Aufmerksamkeit umlenken

Im Video ist Welpe Gustav zu sehen, der noch ein bisschen Nachhilfe vom “Welpentrainer” in Sachen Sozialisierung braucht. Denn wie sein Frauchen und sein Herrchen berichten, lässt der Kleine sich beim Gassigehen von fremden Hunden, Rollatoren und anderen Reizen zu schnell ablenken und läuft dann auch mal einfach weg.

Doch André Vogt weiß Rat. Wichtig ist, dass der Welpe im richtigen Moment seine Aufmerksamkeit vom Außenreiz weg und hin zu “seinem Menschen” lenkt. Das gelingt, indem es in genau dem Augenblick ein Leckerli gibt, kurz bevor der Welpe sich von dem Reiz ablenken lässt.

In diesem Fall nähert sich ein fremder Hund, den Welpe Gustav normalerweise sofort begrüßen und beschnuppern wollen würde. André Vogt führt den kleinen Vierbeiner daraufhin bewusst auf der dem fremden Hund abgewandten Seite und gibt dem Welpen ein Leckerli, bevor er auf die Idee kommt, zu seinem Artgenossen zu laufen.

Dieses Alternativverhalten muss dann konsequent geübt werden, bis die Fellnase sich nicht mehr von Umweltreizen ablenken lässt.