Teilen
Merken
red.Style

Aus diesen Gründen solltest du nie in Unterwäsche schlafen

02.12.2016 • 17:18

Viele Frauen schlafen mit Unterwäsche. Zu dem Slip kombinieren sie einfach ein frisches T-Shirt und schon geht’s ab ins Bett. Aber ist das wirklich so gut? Wie Studien zeigen nicht, denn: Der Intimbereich kann in der Nacht nicht ausreichend 'atmen'. Die Folgen seht ihr im Video.

Das typische Schlaf-Outfit ist für die Nacht ungeeignet

Was ist das beliebteste Dress zur Nachtruhe? Schlafen mit Unterwäsche und Shirt – so machen es sich die meisten Ladys bequem. Doch was gemütlich anmutet, ist nicht zu empfehlen. Gynäkologen warnen sogar, dass dieser Look der Gesundheit schaden kann. Der Grund: Enge Höschen und synthetische Stoffe begünstigen die Schweißbildung und lassen kaum Luft an die Vagina. Durch das feuchtwarme Klima finden sich schließlich die idealen Voraussetzungen für die Vermehrung von Bakterien.

Unangenehme Folgen

Diese Vermehrung der Bakterienanzahl ist eigentlich nur unter dem Mikroskop sichtbar, doch ist ein gewisser Grenzwert überschritten, können sich auch äußerliche Symptome bemerkbar machen. Angefangen bei Hautirritationen besteht sogar die Möglichkeit, dass sich eine Infektion ausbreitet. Ständiger Juckreiz oder Brennen beim Wasserlassen deuten darauf hin, dass die Flora des empfindlichen Intimbereichs aus dem Gleichgewicht gekommen ist und sich Bakterien vermehrt haben. Ein Gang zum Frauenarzt ist schließlich unerlässlich.

Am besten schlaft ihr nicht mit Unterwäsche, sondern nackt.
Am besten schlaft ihr nicht mit Unterwäsche, sondern nackt. © pexels

Schlafen in Unterwäsche vermeiden

Der beste Weg eine Infektion zu vermeiden, ist gänzlich auf Kleidung während der Nacht zu verzichten. Nackt zu schlafen verbessert die Belüftung der Haut und kann sogar zu einem erholsameren Schlaf beitragen. Wer allerdings nicht ganz auf Kleidung verzichten möchte, sollte zu weiter Baumwollunterwäsche greifen. Deshalb bieten sich die gemütlichen Boxershorts des Liebsten auch so gut an.

Fazit: Schlafen in Unterwäsche ist keine gute Idee. Die meisten Dessous enthalten einen hohen Synthetikanteil, der Schwitzen begünstigt. Es entsteht ein feuchtwarmes Klima, das den perfekten Nährboden für Bakterien bietet. Um eine Infektion oder Hautirritationen zu verhindern, hilft also nur Folgendes: nackt schlafen oder dem Freund für die Nachtruhe Boxershorts klauen.

Das ist auch interessant:

Taff: Heiße Dessous - Promi-Unterwäsche im Test

Tangas sind out - jetzt trägt man diese Unterwäsche