- Bildquelle: Pixabay © Pixabay

Das gilt im Prinzip auch für selbst aufgenommene Fotos von Prominenten bei Konzerten, Filmpremieren oder anderen öffentlichen Veranstaltungen. Auch hier darf man die Bilder weder gegen Gebühr weiterverbreiten noch kostenpflichtig von Dritten ausdrucken lassen. Natürlich kann man die selbst gemachten Schnappschüsse der Promis auf dem Display seines Smartphones präsentieren und dort auch archivieren.

Promis einfach als Poster an die Wand des eigenen Zimmers hängen

Doch viel schöner und manchmal auch romantischer ist es, die Fotos der Lieblingsstars klassisch in Papierform zu zeigen, als Poster oder in Rahmen an die Wand zu hängen oder gar in einem Fotoalbum zu präsentieren. Papierfotos haben eine höhere Wertigkeit als (vergängliche) Digitalbilder und bringen gerade Personen oft besser zur Geltung.

Wer Fotos zuhause selbst drucken möchte, braucht dazu nicht unbedingt einen Mann, aber in jedem Fall natürlich einen geeigneten Drucker. Ob Laser- oder Tintenstrahldrucker Im Prinzip lassen sich heute praktisch mit jedem handelsüblichen Farbdrucker Fotos zu Papier bringen. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die dabei beachtet werden sollten, wenn die Bilder am Ende auch eine vorzeigbare Qualität haben sollen.

Wichtig für einen hochwertigen Fotodruck ist die Druckauflösung, die in DPI (dots per inch) gemessen wird. Der DPI-Wert steht für die Zahl der Farbtropfen, die vom Drucker über einen Inch (2,54 cm) verteilt werden. Grundsätzlich kann mit einer höheren Auflösung ein qualitativ hochwertigeres Ergebnis beim Fotodruck erzielt werden. Bei der maximal möglichen Druckauflösung hinken Laserdrucker den Tintenstrahlgeräten deutlich hinterher.

fotobuch-fotoalbum
© Pixabay

Die individuell optimale Druckauflösung hängt davon ab, in welcher Auflösung die zu druckenden Fotos vorliegen. Hat man Digitalbilder mit einer Auflösung von 300 PPI (Pixel per inch) aufgenommen, reicht für den Druck ein Gerät mit 300 DPI Druckauflösung aus. Ein Foto von 300 PPI in einer Auflösung von 600 DPI zu drucken bedeutet, dass der Drucker auf einem Inch die doppelte Menge an Druckpunkten anbringt. Dadurch wird das Bild in kleinerem Format ausgedruckt als es im Bildformat vorliegt – und umgekehrt.

Beim Fotodruck daheim unbedingt auf die Kosten achten

Natürlich spielen beim Fotodruck auch die Kosten eine Rolle. Am günstigsten in der Anschaffung sind Tintenstrahldrucker. Die Qualität der Fotoausdrucke kann sich sehen lassen, wenn das richtige Fotopapier eingesetzt wird, damit die Star-Ausdrucke nicht verschmieren oder die Farben absaufen. Mit dem Tintenstrahler gedruckte Fotos sind aber nicht besonders lichtbeständig und sehr empfindlich gegen Schmutz und Feuchtigkeit.

Ein Farblaserdrucker ist in der Anschaffung zunächst deutlich kostspieliger als ein Tintenstrahlgerät. Das wird aber durch geringe Verbrauchskosten beim Druck kompensiert, so dass unter dem Strich der Fotodruck mit dem Laserdrucker günstiger ist. Ein selbst gedrucktes Foto in der Standardgröße 10 x 15 cm kostet den Anwender zwischen zehn und 20 Cent. Da das Tonerpulver auf dem Papier fixiert (eingebrannt) wird, sind die Fotoausdrucke unempfindlicher gegen Sonneneinstrahlung, Nässe & Co.

toner-farbe
© Pixabay

Eine mögliche Alternative sind die relativ kompakten, reinen Fotodrucker. Zwar schränken diese Modelle den Nutzungs-Spielraum deutlich ein, da sie nur die gängigen Fotoformate beherrschen. Dafür bieten Fotodrucker je nach Modell besondere Features, wie zum Beispiel die Versiegelung von Fotos mit einer Schutzschicht, die sogar Wasser abweist oder den Ausdruck von Bildern im originellen Polaroid-Look.

Außerdem gibt es noch Thermosublimationsdrucker, in denen Wachs bis zu 400° C erhitzt wird, um dann gasförmig auf Spezialpapier aufgedampft zu werden. Da pro Druckvorgang nur eine Farbe aufgetragen werden kann, dauert der Ausdruck von Farbfotos deutlich länger. Dafür sorgen diese Drucker für eine sehr große Farbsättigung und Brillanz der ausgedruckten, UV-lichtbeständigen Fotos.

Was hilft der beste und teuerste Drucker, wenn beim Material nicht ausgepasst wird. Hier kommt es vor allem darauf an, welche Tinte (bzw. Toner) und welches Papier verwendet wird. Neben den für höchste Qualität empfohlenen Original-Materialien von den Drucker-Herstellern gibt es auch kompatible Patronen, Kartuschen und Papiere von Drittanbietern, die in der Regel deutlich günstiger sind, oft respektable Druckergebnisse liefern und die Kosten für den Fotodruck erheblich nach unten schrauben. Wichtig ist in jedem Fall, das eingesetzte Papier im Druckermenü auszuwählen.

Patronen, Kartuschen und Fotopapier bequem und günstig online ordern

Das Verbrauchsmaterial für den Fotodruck ist im Vergleich zum Anschaffungspreis der Drucker an sich ziemlich teuer. In vielen Fällen kosten zwei Tintenpatronen schon mehr als das gesamte Gerät. Deshalb lassen sich die Druckkosten pro Foto beim cleveren Einkauf des nötigen Zubehörs deutlich senken. Besonders bequem und günstig ist der Einkauf bei zertifizierten Online-Tonershops. In Bezug auf die Gesamtkosten der gedruckten Dokumente sollte auch der Druck von Textdokumenten berücksichtigt werden. Wer öfters Textinhalte ausdruckt, sollte auch hier genau kalkulieren. Bei großen Textmengen schneiden die Laserdrucker oftmals besser ab. Durch einige Tricks, wie beispielsweise die Wahl der richtigen Schrift, lassen sich aber auch bei Tintenstrahldruckern die Kosten nachhaltig senken.

Passende Patronen, Kartuschen und Papiere für aktuelle Druckermodelle von Brother, Canon, Epson, HP, Lexmark oder Samsung lassen sich bequem, sicher und preiswert von daheim bestellen. Neben den empfohlenen (für den Fotodruck oft auch wirklich besseren) Originalprodukten von den Druckerherstellern bieten die meisten Tonershops auch kostengünstige, kompatible Alternativen von Drittanbietern sowie umweltschonende Refill- und Recyclingprodukte.

In den gut sortierten Online-Tonershops sind meist auch alle anderen Verbrauchsmaterialien und Verschleißteile für Drucker, Faxgeräte und Kopierer erhältlich. Bei der Auswahl des Toner-Shops sollte auf das europäische Gütesiegel „Trusted Shops“ geachtet werden. Eine Kombination aus Geld-zurück-Garantie und Kundenbewertungssystem bietet höchste Sicherheit beim Einkauf. Zusätzliche Sicherheit bietet der PayPal-Käuferschutz. Und die Lieferung ist bei den meisten Onlineanbietern ab einem bestimmten Warenwert kostenlos.