Zutaten fürPortionen

200 gLinsen (am besten Puy oder Beluga)
1 Beutel Lapsang Souchong Tee
1 Zwiebel
1 Karotte
8 Pilze
10 Kirschtomaten
1 EL süßer geräucherter Paprika
2 EL Tomatenmark
2 Teelöffel Marmite
1 Esslöffel Rapsöl
1 Salz, Pfeffer
200 gPolenta
600 mlGemüsebrühe
1 EL fein gehackter frischer Thymian
1 EL fein gehackte frische Petersilie
1 EL Olivenöl extra vergine
1 Salz
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Kochzeit: 45 Minuten
Insgesamt: 75 Minuten

Schritt 1: Bringt die Linsen in reichlich kaltem Wasser (ca. 1l) mit dem Teebeutel zum Kochen. Für 20 bis 25 Minuten kochen lassen (bis sie al dente sind).
Schritt 2: Linsen abschütten und 200ml der Flüssigkeit  aufbewahren.
Schritt 3: Hackt die Zwiebeln und Tomaten schön fein. Schneidet die Pilze. Schält und würfelt die Karotte.
Schritt 4: Gebt das Öl in eine große Pfanne und die Karotten, Tomaten und Zwiebeln mit dem Paprikagewürz dazu. Anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind (das dauert ca. 10 Minuten).
Schritt 5: Fügt die gekochten Linsen mit den 200 ml Kochflüssigkeit hinzu, dann Pilze, Tomatenmark und Marmite. Gut rühren, bis sich Marmite und Tomatenmark aufgelöst haben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nehmt die Pfanne vom Herd und macht einen Deckel drauf, während ihr die Polenta zubereitet.
Schritt 6: Für die Polenta bringt ihr die Gemüsebrühe mit den Kräutern zum Kochen.
Schritt 7: Wenn die Brühe kocht, gebt ihr langsam die Polenta dazu. Rühren, bis sie aufgegangen ist und Blasen wirft  - das dauert nur ein paar Minuten. Nehmt die Polenta vom Herd und schmeckt sie ab. Gießt die Mischung in eine tiefe Auflaufform (ca. 26 x 20 cm) und bedeckt sie mit der Polenta.
Schritt 8: Optional könnt ihr mit einer Gabel ein paar Linien reinmalen, dadurch wird sie etwas knuspriger.
Schritt 9: Stellt die Auflaufform unter den vorgeheizten Grill. Es dauert etwa 5 Minuten, bis die Polenta schön knusprig ist.

Tipps:
Tricks für die Polenta: 
Rührt permanent (am besten mit einem Holzlöffel), um Klumpenbildung zu vermeiden.
Wenn ihr das Gefühl habt, dass sie zu schnell andickt, nehmt sie vom Herd und rührt sie kräftig um.
Die Füllung kann einige Tage im Voraus hergestellt oder in einem luftdichten Behälter eingefroren werden. Die Polenta sollte jedoch frisch zubereitet werden, denn wenn sie eine Zeit lang steht, wird sie hart und ist nicht mehr cremig.
Wenn ihr wenig Zeit habt, könnt ihr bereits gekochte Linsen verwenden (für meinen Geschmack sind die allerdings ein wenig zu matschig).

© Rachel Khoo, 2012