Teilen
Merken
Paula kommt

Yoni Massage

10.08.2016 • 15:54

Die sinnlichste Berührung, die einer Frau widerfahren kann: die Yoni-Massage. Doch vor allem Frauen, die nur schwer einen Orgasmus bekommen können, kommen hier voll auf ihre Kosten. Sex-Expertin Paula verrät euch, was dahinter steckt.

Darum geht es bei einer Yoni-Massage

Wie im Video von Paula erläutert, ist die Yoni – das weibliche Geschlechtsorgan – nicht für jede Frau bekanntes Terrain. Auch wenn es sich um einen Teil des eigenen Körpers handelt, so haben doch noch immer sehr viele Frauen eine gewisse Abneigung, sich intensiv mit diesem intimen Bereich auseinander zu setzen.

Abhilfe schafft eine Yoni-Massage, sofern die Frau bereit ist, sich von Fremden – insbesondere von Frauen – an dieser intimen Körperstelle berühren zu lassen. Ist eine mentale Blockade vorhanden, so kann diese durch die intensive Massage der Yoni gelöst werden. Ein neues Körpergefühl stellt sich ein.

Wo findet frau die besten Yoni-Massage-Angebote?

Wer eine professionelle und hochwertige Yoni-Massage wahrnehmen möchte, sollte nicht an seinen Geldbeutel denken. Paula empfiehlt, sich ein Studio zu suchen, das sich nicht auf Erotika spezialisiert hat, sondern viel mehr auf Spiritualität. Ein Blick ins Internet hilft hier weiter – je nach Angebot stellen sich die unterschiedlichen Massagestudios oder auch Tantramassagepraxen online vor – bereits Layout und Inhalte der jeweiligen Website geben in der Regel Aufschluss über die Ausrichtung eines Studios.

Ein professionelles und seriöses Studio bietet neben den Massagen selbst auch unterschiedliche Optionen zur Einführung in die Welt der Yoni-Massage an:

  • Informationsmaterial zur Vorabinfo
  • Die Wahl zwischen männlichen oder weiblichen Masseuren
  • Die Option, mit einer Freundin in gemeinsamen oder getrennten Räumen massiert zu werden
  • Achtsamkeit und Respekt von Seiten des Praxis-Teams und speziell der Masseure
  • Die Möglichkeit, eine Tantra-Massage ohne Intimberührung wahrzunehmen
  • Vorheriges Absprechen der eigenen Grenzen innerhalb der Massage

Sexuelle Störungen mittels Tantra-Massage lösen

Stress, Ängste oder auch Krankheiten können dazu führen, dass Frauen den Sex nicht (mehr) genießen können oder schlicht und einfach keine Lust dazu haben. Damit bringen sie allerdings Unruhe in eine Partnerschaft, denn Sex gehört zu einer Paar-Beziehung unabdingbar hinzu.

Wer seine Beziehung retten möchte oder einfach nur wieder aufleben lassen, der kann mittels Tantra-Massage sein eigenes Körperempfinden revolutionieren. Medikamente oder der Gang zum Psychologen sind weniger die Antwort auf ein klassisches Alltags-Problem wie Stress als vielmehr eine vollständige Entspannung und das Zurückfinden zur eigenen Sexualität. Wie bereits angesprochen, ist bei einer Tantra-Massage eine Yoni-Massage keine Bedingung, man kann diesen Part erst einmal auslassen oder auch vollständig darauf verzichten.

Ist das Gefühl für den eigenen Körper wiedererwacht, sollte jedoch die Yoni unbedingt auch in die Tantra-Massage einbezogen werden, um das Konzept der Ganzheitlichkeit wirklich zu erleben.

Und so wird eine Yoni-Massage richtig ausgeführt

Traut frau sich nicht ins Studio oder hat sie schlicht keine Zeit für zusätzliche Termine, kann der Partner sich an einer Yoni-Massage bei ihr versuchen.

Dabei ist Zeit ein entscheidender Faktor. Zwei bis drei Stunden für eine Yoni-Massage einzuplanen, ist nicht hochgegriffen.

Die Vorbereitung zur Yoni-Massage im eigenen Heim

Vor der Massage steht die Reinigung. Sowohl der eigene Körper als auch der Massageraum werden auf die Massage eingestimmt. Ein Bad in einem wohlriechenden Badezusatz sowie das nachfolgende Einreiben mit Körperöl oder einer Lotion ist der erste wichtige Schritt. Der Massageraum wird mit Düften, sanfter Musik und passender Beleuchtung sowie einem Saunatuch auf dem Bett oder Sofa vorbereitet.

Bei der Massage selbst sollten beide Partner unbekleidet sein, daher ist es äußerst wichtig, für eine angenehme Temperatur im Raum zu sorgen.

Eine Yoni-Massage vom eigenen Partner erhalten

Wie Paula es so hervorragend erläutert hat, geht es bei der Massage der Yoni nicht unbedingt darum, zum Orgasmus zu kommen. Vielmehr geht es um Berührungen und Streicheln, ohne dass Sexualität eine Rolle spielt. Der Partner streichelt die Vagina der Frau sanft, umschmeichelt die Schamlippen innen und außen und lässt sich dabei so viel Zeit, wie beide Partner in dem Moment brauchen.

Das kann eine Yoni-Massage bei einer Frau bewirken

Neben der Lösung von sexuellen oder stressbedingten Problemen wirkt jede Yoni-Massage auch direkt auf die aktuelle Gefühlswelt der Frau ein. Sie kann Knoten lösen und damit einen Tränenstrom hervorrufen; sie kann beruhigen oder auch erregen. Häufig ist eine Frau nach einer Yoni-Massage sehr „geöffnet“ – seelisch. Psychische Mauern bröckeln und eine extreme Verletzlichkeit kann sich einstellen. Daher sollte nach der Massage der Yoni möglichst eine positive Aktivität folgen, denn auch für positive Impulse ist die Frau eine Zeitlang deutlich empfänglicher.