Teilen
Merken
Paula kommt

Voreinander masturbieren

09.08.2016 • 14:16

Masturbation ist etwas, was jeder macht und doch spricht keiner darüber. Es voreinander zu tun, ist sehr intim und kann die Sexualität anfachen. Sex-Expertin Paula Lambert klärt auf.

Masturbation - ein Tabu-Thema?!

Absolut nicht! Masturbieren bringt schließlich Spaß und Befriedigung. Außerdem ist schon lange klar: masturbieren ist gesund! Besonders die Männerwelt hat ihren Spaß an der Selbstbefriedigung, aber auch das weiblichen Geschlecht profitiert von dem regelmäßigen Fingerspiel.

Doch warum sollte man masturbieren? Wir haben hier wichtige Fakten für dich zusammengefasst:

Weniger Stress:  

Selbstbefriedigung baut ganz klar Stress ab und stärkt das Immunsystem. Es wirkt stimulierend auf das Nervensystem und die Muskeln entspannen sich. Wer abends schlecht einschlafen kann, sollte es mal mit dieser Alternative zum Schäfchen zählen probieren, denn Masturbation macht glücklich und lässt einen ruhiger schlafen.

Bodyshaping durch Masturbation:

Beide Geschlechter profitieren zudem auch in punkto Körpermuskulatur vom Masturbieren. Bei Frauen wird die Beckenbodenmuskulatur besonders trainiert, was nicht zur besseren Haltung führt, sondern auch zum intensiveren Orgasmus beim Sex. Beim Mann hingegen lautet das Zauberwort:  Standfestigkeit. Beispielsweise sorgt das regelmäßige „Handanlegen“ für eine stärkere Erektion und einen höheren Testosteronspiegel. Ein weiteres Plus: Bei der Masturbation verbrennen Kalorien. Warum also nicht mal eine Masturbations-Diät einlegen??! Klingt doch nach einer echten Alternative zum Fitnessstudio!

Selbstbefriedigung unterstützt das Sexleben:

Wer sich selbst befriedigt wirkt entspannter und sexy. Das liegt an den Hormonen, die der Körper freisetzt: Sie verleihen deiner Haut einen anziehenden Schein.  Außerdem lächelst mehr, weil du dich besser fühlst.  Ein Geheimtipp: Männer sollen durch das regelmäßige masturbieren länger „können“. Den Partner also ruhig mal machen lassen!

Für mehr Kick: Voreinander Masturbieren

Selbstbefriedigung ist eine einfache Möglichkeit, sich Lust zu verschaffen und gleichzeitig den Körper besser kennen zu lernen. Viele Sexualpartner regt es zudem an, den Sex mit sich selbst ins Liebesspiel mit einzubauen. Es gibt ihnen einen besonderen Kick, wenn andere bei der Masturbation zusehen.  Für einige mag das komisch klingen und sie sind zunächst noch skeptisch. In diesem Fall ist es wichtig, dem Partner die Angst und Unsicherheit zu nehmen und ihn langsam an diese Art von „begleiteter Selbstbefriedigung“ heranzuführen.

Hat der Partner auch nach einem gemeinsamen Gespräch noch Hemmungen, so kannst du auch helfen, indem du die Hand des Partners behutsam an dessen Geschlechtsteil führst, um so einen Einstieg zu finden. Hat man mit dem voreinander Masturbation erst einmal begonnen, berichten viele Paare von einem intensiveren Liebesspiel mit deutlichem Lustgewinn. Wichtig ist dabei natürlich immer, dass du deinem Partner das Gefühl vermittelst, den jeweils anderen beim masturbieren attraktiv zu finden.

Der Vorteil für die Frau: Der Mann kann durch diese Art von Liebesspiel den Intimbereich der Partnerin besser kennenlernen und erfahren, wo genau die Erektionszonen bei der Frau liegen. Die Chance auf einen intensiven Orgasmus für die Frau steigt also nicht nur durch das steigende Lustempfinden, sondern auch durch die Sicherheit des Mannes. Also hab Mut und probiere es aus!