- Bildquelle: iStock © iStock

Kaum ein Zeichen ist beharrlicher in der Liebe als die Stier-Geborenen. Stimmt es mit dem Partner, sind sie treuer als Gold. Bevor sie sich allerdings binden, prüfen sie genau, ob ein Leben mit dem Partner ausreichend Sicherheit, Ruhe und Genuss verspricht - sonst lassen sie lieber die Finger davon.

Sex- und Liebestrend 2020 für die Stiere:

Während Saturn den Stieren der 3. Dekade (11. - 20. Mai) Ruhe und Ausgeglichenheit beschert, werden die zwischen dem 23. April und 1. Mai Geborenen immer wieder von Uranus aus der Ruhe gebracht. Überfällige Reformen müssen nun endlich angegangen werden, was Stier-Menschen äußerst schwer fällt. Die lieblich-weiche Stimmung des Mondjahres behagt ihnen jedoch sehr und sorgt für den nötigen Ausgleich.

Liebeshöhepunkte:

Vom 13. Januar bis 6. Februar beglückt die Fische-Venus die Stiere mit bezaubernd-sinnlichen Stunden, in denen es sich träumerisch dahingleiten lässt. "Nichts muss, aber alles kann", lautet nun das Motto.

Die Stier-Venus im März bildet den erotischen Höhepunkt des Jahres, der sich mit einigen Wellnesstagen in einem lauschigen Hotel oder gemütlich in den eigenen vier Wänden genießen lässt. Sinnliche Massagen sind nun das geeignete Vorspiel, und für hinterher sollten ein paar gute Happen im Kühlschrank liegen! Obacht ist allerdings am 8. März geboten, an dem man sich vor unangenehmen Überraschungen hüten muss.

Für den Liebesurlaub eignet sich bestens der August, der mit der Krebs-Venus viel Zärtlichkeit und Kuscheln verspricht. Wie wäre es nun mit einem Ferienhaus in Dänemark oder Bayern? Wer an Familienplanung denkt, sollte sich jetzt ebenfalls viel Zeit dafür nehmen.

Soliden Sex mit Wohlfühlfaktor verspricht der Oktober, wenn die Jungfrau-Venus auf Bewährtes setzt - was den Stieren gerade recht ist und für Entspannung sorgt.

Gefährlich wird die Zeit vom 21. November bis 4. Dezember, wenn die Skorpion-Venus die Stiere in Abgründe zu locken versucht, die sie eigentlich gar nicht hatten erkunden wollen. Sollte sich der Widerstand als zwecklos erweisen, wird zum Ausgleich immerhin mächtig etwas geboten.