- Bildquelle: Getty © Getty

Es sind ja nur noch ein paar Tage bis Weihnachten und wie jedes Jahr trifft es mich völlig überraschend und unvorbereitet. Es ist ein bisschen wie beim Bücher schreiben. Erst denke ich, Ach, das ist ja noch ewig hin, da kann ich erst noch was anderes machen und dann ist plötzlich Abgabe. 

Da ich in dieser Sache schon gewisse Erfahrungswerte gesammelt habe, neige ich in den letzten Jahren zur maximalen Entschleunigung.

 

Besuche auf dem Weihnachtsmarkt: Null

Geschenke für die Kinder: Genug

Geschenk für den Mann: Mir fällt schon noch was ein

Geschenke, wie verabredet selbstgebastelt, für die Geschwister: Pinterest, am 24.12. morgens

 

 Ich habe genau eine Weihnachtsfeier besucht und null Weihnachtskarten geschrieben, obwohl ich mir jedes Jahr fest vornehme, es diesmal besser zu planen. Naja.

Zuhören und genießen entschleunigt

Falls ihr dem Stress verfallen seid und einen Rat braucht, um die Tage noch zu entspannen, kann ich nur raten, großflächig Punsch zu verteilen oder aber den Geist der Weihnacht zu spüren. Wie tun wir das am besten? In dem wir einfach nur zuhören und genießen. Ich finde das herrlich. Egal, welche Wolke am weihnachtlichen Horizont vorbeizieht – anstatt reflexartig danach zu grapschen und mitzuregnen, lasse ich den Schauer mit einem milden Lächeln vorüberziehen. Ich habe diese Taktik so perfektioniert, dass ich mich weder von elterlichen Sticheleien noch von Verkehrschaos piesacken lasse und kann das nur empfehlen. Denn in Wahrheit sind auch die Weihnachtstage einfach ein paar Mal 24 Stunden. Und was könnte es schöneres geben, als es sich bei Kerzenschein gemütlich zu machen und nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

Macht das Beste draus! 

Eines der schönsten Weihnachtsfeste hatte ich übrigens mit einer Freundin. Wir waren beide traurig, weil wir nicht nach Hause fahren konnten, sondern stattdessen arbeiten mussten. Aber dann haben wir uns einen Baum selbst gemacht und an die Wand gepinnt und anschließend massenweise Knoblauchbutter und frisches Brot gegessen. Gegen 22 Uhr trudelten die ersten anderen Freunde ein und im Handumdrehen hatten wir eine spontane Party mitten in der Küche. Egal, was kommt, man kann immer das Beste draus machen.

 

Alles Liebe und fröhliche Weihnachten

Paula