- Bildquelle: @Nigella Lawson 2008 © @Nigella Lawson 2008

Üppige Pavlova

Ergibt 14 üppige Stücke

Zutaten:

Pavlova
© @Nigella Lawson 2008

8 Eiweiß
2 ½ Tassen Zucker, extrafein
4 Teelöffel Speisestärke
2 Teelöffel weißer Weinessig
½ Teelöffel Vanilleextrakt

Für das Topping:

2 ⅔ Tassen Crème Double (Doppelrahm)
10 Passionsfrüchte
10 Lychees, frisch oder aus der Dose (abgetropft, wenn aus der Dose)
3 ½ Tassen (340 Gramm) Himbeeren, frisch oder tiefgefroren
3 Esslöffel Puderzucker

Das ist wirklich üppig: ein praller, prachtvoller Riesen-Baiser – innen soft und außen knackig; garniert mit Sahnehaube, Lychees, Passionsfrüchten und Sprenkeln einer glutroten, herrlich säuerlichen Himbeersauce.
Wenn Sie, wie ich, auf der Nordhalbkugel leben, werden Sie im Winter wohl eher an gefrorene als an frische Himbeeren kommen. Sollten Sie dennoch frische Früchte verwenden, geben Sie beim Pürieren der Himbeeren einen Spritzer Zitronensaft dazu. Gefrorene Himbeeren sind meist saurer, hier müssen Sie keine Zitrone hinzufügen.
Für mich ist die Sauce (in den 1980ern nannte man so etwas Coulis) das i-Tüpfelchen: Das brillante Rot hat etwas Weihnachtliches – und wenn man die Torte anschneidet, werden die Saucenspritzer zu einem winterlichen Himbeerregen.

Zubereitung:

- Heizen Sie den Ofen auf 175 Grad vor. Legen Sie Backpapier auf ein Backblech und malen Sie einen Kreis mit einem Durchmesser von 25 Zentimetern auf das Backpapier. Ich lege dafür eine entsprechend große Kuchenform auf das Backpapier und ziehe die Umrisse mit einem Bleistift nach.
- Während Sie das Eiweiß steif schlagen, geben Sie den Zucker esslöffelweise dazu. Schlagen Sie die Masse so lange, bis sie richtig steif und glänzend ist.
- Heben Sie Speisestärke, Essig und Vanilleextrakt vorsichtig mit einem Metalllöffel unter. Dann verteilen Sie die Baisermasse innerhalb des Kreises auf dem Backpapier und streichen Mitte und Ränder mit einem Backspachtel glatt.
- Geben Sie den Baiser in den Ofen, reduzieren Sie die Hitze sofort auf 120 Grad und backen Sie ihn 60 Minuten lang. Nach einer Stunde stellen Sie den Ofen aus. Erst, wenn die Baisertorte komplett abgekühlt ist, nehmen Sie sie aus dem Ofen. In einem luftdichten Behälter können Sie den Baiser ein paar Tage lang aufbewahren, im Gefrierfach hält er sich einen Monat.
- Wenn Sie den erkalteten Baiser garnieren wollen, legen Sie ihn verkehrt herum auf einen großen Teller oder eine Servierform und ziehen Sie das Backpapier ab.
- Schlagen Sie die Sahne (Crème Double) steif - aber nicht zu Butter - und geben Sie sie auf die weiche Mitte des Baiserbodens. Verstreichen Sie die Sahne in Form eines Wirbels zum Tortenrand hin.
- Halbieren Sie die Passionsfrüchte und füllen Sie Kerne und Saft mit einem Löffel in eine Schüssel. Falls Sie frische Lychees haben, schälen Sie diese über derselben Schüssel, um den Fruchtsaft aufzufangen. Entfernen Sie die Kerne, zerpflücken Sie das Fruchtfleisch in kleine Stücke und geben Sie diese zu den Passionsfrüchten. Lychees aus der Dose müssen Sie abtropfen lassen, bevor Sie sie zu den Passionsfrüchten geben.
- Anschließend pürieren Sie die Himbeeren unter Zugabe des Puderzuckers.
- Verteilen Sie den Passionsfrucht-Lychee-Mix samt Fruchtsaft auf der mit Sahne überzogenen Pavlova. Und dann sprenkeln Sie die herrlich rote Himbeersauce im Zickzack darüber. Das, was von der Sauce über bleibt, geben Sie in ein kleines Kännchen – dann kann sich jeder nach Belieben nachnehmen.

Hinweis:
Die Schale von reifen Passionsfrüchten sieht recht schrumpelig aus; nicht abschrecken lassen – das muss so sein.

Vorbacken:
In einem luftdichten Behälter können Sie den Baiser bis zu zwei Tage lang aufbewahren. Drei bis vier Stunden bevor Sie auftischen, verteilen Sie die geschlagene Sahne auf dem Baiserboden und stellen die Torte im Kühlschrank kalt. Früchte und Himbeersauce geben Sie erst unmittelbar vor dem Servieren auf die Torte.

Einfrieren:
Im Gefrierfach ist der Baiserboden bis zu einem Monat lang haltbar. In einem kühlen Raum auftauen und wie beschrieben garnieren.

Nigellas Weihnachtsküche - samstags 14.30 Uhr auf sixx!

(c) Nigella Lawson 2008