- Bildquelle: Nigella Lawson 2008 © Nigella Lawson 2008

Lamm-Tajine mit Datteln

Nigellas Weihnachtsküche
Das ist Nigellas orientalische Tajine - Lamm und Datteln! © Nigella Lawson 2008

Zutaten:

3 – 4 Esslöffel Gänseschmalz (oder Olivenöl)
2 Zwiebeln, geschält, gehackt
1 Teelöffel gemahlener Zimt
1 Teelöffel gemahlenes Kurkuma
1 Teelöffel gemahlener Ingwer
1 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
1 Teelöffel gemahlener Piment
1 kg Lammfleisch aus der Keule, gewürfelt
2 Tassen (ca. 220 g) weiche Datteln (Medjool), entkernt
1 Tasse reiner Granatapfelsaft aus der Flasche
1 Tasse Wasser
2 Teelöffel Salz

Ich gebe zu manchmal auch andere Schmorgerichte als Tajine zu bezeichnen, weil die Bezeichnung einfach mehr hermacht; aber dieses marokkanisch inspirierte Mahl trägt den Namen zu Recht. Klassischerweise wird es nämlich in einer Tajine, einem Schmorgefäß aus der nordafrikanischen Küche, zubereitet.
Die Tajine hat einen konischen Deckel mit einer Dampfsperre, die verhindert, dass beim Garen Flüssigkeit entweicht. Dadurch reicht eine sehr geringe Menge an Flüssigkeit, um die Speise zu garen; und das wiederum gibt der Tajine ein herrlich intensives Aroma.
Keine Sorge, Sie brauchen für dieses Gericht nicht unbedingt eine Tajine; ein Topf oder eine Kasserolle mit dicht schließendem Deckel tut’s auch. Das Gefäß sollte einen recht großen Durchmesser und ein Fassungsvermögen von 3 Litern haben.
Ich benutze Gänseschmalz für die Tajine, weil ich um die Weihnachtszeit immer welches im Haus habe; aber Sie können auch normales Olivenöl (nicht „nativ extra) verwenden.
Die Datteln geben der Tajine eine schwere Süße, der leicht säuerliche Granatapfelsaft unterstreicht diese noch. Die orientalischen Gewürze verleihen dem Gericht eine sehr warme und festliche Note. Wenn sie mögen, reichen Sie zur Tajine einfachen Couscous.

Zubereitung:

 

- Erwärmen Sie das Gänseschmalz (oder Olivenöl). Fügen Sie die Zwiebeln hinzu und dünsten Sie diese unter gelegentlichem Umrühren zehn Minuten bei geringer Hitze. 
- Anschließend mischen Sie Zimt, Kurkuma, Ingwer, Kreuzkümmel und Piment unter die Zwiebeln.
- Erhöhen Sie die Temperatur der Herdplatte, geben Sie das Fleisch dazu und braten Sie die Würfel gleichmäßig scharf an.
- Fügen Sie die Datteln, den Granatapfelsaft, das Wasser und Salz hinzu und lassen alles kurz aufkochen. Schließen Sie den Deckel und stellen Sie den Herd auf kleinstmögliche Stufe. Es ist wichtig, dass die Tajine besonders schonend für zwei Stunden gart. Alternativ können Sie das Gericht auch im Ofen garen.
- Ich koche die Tajine gerne einen oder zwei Tage, bevor ich sie mit meinem Relish aus roten Zwiebeln und Granatapfelkernen serviere.

Tipp:
Wenn Sie einen Schmortopf benutzen, können Sie die Tajine auch bei 150 Grad zwei Stunden lang im Ofen garen.

Vorkochen:
Bereiten Sie die Tajine wie beschrieben zu und geben Sie sie anschließend in ein nichtmetallisches Gefäß. Nach dem Abkühlen verschließen Sie das Gefäß. So ist die Tajine im Kühlschrank bis zu drei Tage lang haltbar. Um die Mahlzeit zu erwärmen, geben Sie sie in einen Topf, fügen ein wenig Wasser hinzu und bringen sie unter gelegentlichem Rühren langsam zum kochen. Lassen Sie sie zwei bis drei Minuten lang vor sich hin blubbern. Dann reduzieren Sie die Hitze auf Minimum und lassen die Tajine weitere 15 – 20 Minuten köcheln; vergessen Sie nicht, zwischendurch umzurühren. Eventuell müssen Sie noch ein bisschen Wasser zugeben, um das Gericht zu verdünnen.

Einfrieren:
In einem luftdichten Behälter ist die Tajine im Gefrierfach bis zu einen Monat lang haltbar. Über Nacht auftauen und wie beschrieben erhitzen.

Nigellas Weihnachtsküche - immer samstags 14.30 Uhr auf sixx!

(c) Nigella Lawson 2008