- Bildquelle: iStock © iStock

Badekugeln: das Grundrezept

Badekugeln lassen sich ähnlich wie Muffins „backen“: Du musst dafür einen Grundteig zusammenmischen und kannst ihn dann je nach Lust und Laune mit den Händen Formen oder in Förmchen geben. Zuerst mischst du alle trockenen Zutaten zusammen. Für circa 2 Portionen gibst du 120g Stärkepulver, wie zum Beispiel Maizena, zusammen mit einem Esslöffel Milchpulver und 500g Natron/Backpulver zusammen. Danach kommen 120g feste Pflanzenfette hinzu, wie zum Beispiel Kakaobutter, Sheabutter oder festes Kokosöl. Diese kannst du kurz erwärmen, falls sie zu fest sein sollten. Danach gibst du 250g Zitronensäure hinzu. Das Verhältnis von Backpulver/Natron und Zitronensäure sollte 2:1 sein, damit die Kugeln auch richtig schön sprudeln.

Jetzt wird der Teig geknetet - fertig ist der Grundteig. Wenn du nur eine Mischung für die Badekugeln willst, kannst du jetzt deine gewünschten Zutaten, wie circa 15 Tropfen ätherische Öle, etwas Lebensmittelfarbe oder Blütenblätter, direkt in den Teig mischen. Willst du aus dem Grundteig mehrere verschiedene Badebomben herstellen, musst du ihn in Portionen aufteilen, bevor du die flüssigen Zutaten und Verzierungen hinzumischen kannst. Danach müssen die Badekugeln nur noch geformt werden – ob per Hand, mit Ausstecher oder gefüllt in spezielle Back- oder Badebombenformen – hier ist wirklich alles erlaubt! Bevor der Badespaß beginnen kann, müssen die Badekugeln allerdings trocknen. Dafür kannst du sie einige Tage trocken lagern oder für zwei Stunden bei 50 Grad in den Ofen geben. Danach kann das Sprudelerlebnis beginnen!

Inspiration

Bei den Zusätzen kannst du dich austoben: Durch die Fette und beispielsweise durch die Zugabe von Aroma-Ölen kannst du dein ganz eigenes Dufterlebnis kreieren. Für einen besonderen WOW-Effekt beim Baden kannst du etwas Lebensmittelfarbe zum Grundrezept hinzufügen, so dass die Badebomben beim Sprudeln kräftig ihre Farbe entfalten. Tipp: Für ein besonders buntes Badeerlebnis kannst du mehrere Portionen einfärben, und anschließend zu einer großen Badebombe zusammenfügen. Du kannst auch Blütenblätter in die Badebomben mischen, die dann im Wasser hervorsteigen und bestimmt für Überraschung sorgen.

Tipp: Für zusätzliche Dekoration bietet sich vor allem Zuckerdeko für Kuchen und Torten, wie zum Beispiel Sterne oder bunte Streusel, an. Diese verschwinden im Wasser nämlich von alleine. Grundsätzlich gilt: Solange du dich an das Grundrezept hältst, ist alles erlaubt!

GANZE FOLGEN ZUM THEMA DIY