Teilen
Merken
Der Welpentrainer - Auf die Pfoten, fertig, los!

Lektion: Dem Hund das Kommando "Platz" beibringen

Staffel 1Episode 314.04.2019 • 17:20

Wichtig beim "Platz" machen ist, dass sich der Hund nur bei dem Kommando "Platz" hinlegt und erst dann belohnt wird. "Welpentrainer" André Vogt zeigt euch, wie es funktioniert.

Das Ziel vom Kommando "Platz" besteht darin, dass sich der Hund auf Zuruf hinlegt. Worauf genau es beim Training ankommt, zeigt "Welpentrainer" André Vogt exemplarisch am 16 Wochen alten Deutschen Drahthaar Paul und dem jungen Berner Sennenhund Sammy.

Hund "Platz" beibringen: Das richtige Timing ist das A und O

Wie grundsätzlich bei jeder Form des Hundetrainings gilt es auch beim Üben vom Kommando "Platz", für eine entspannte Atmosphäre zu sorgen. Lernerfolge des Vierbeiners sollten Besitzer mit Leckerlis belohnen. Auf diese Weise wird gewünschtes Verhalten positiv verstärkt.

"Welpentrainer" André Vogt erklärt, dass es beim Training vor allem auf eines ankommt: das richtige Timing. Denn es ist wichtig, dass Herrchen oder Frauchen ihren Hund erst dann mit einem Leckerli belohnen, wenn sie "Platz" gesagt haben und die Fellnase das Kommando auch bereits ausgeführt hat.

Ansonsten kann es nämlich passieren, dass der Hund sich öfter auch einfach so hinlegt – und zwar ohne Befehl und in der Hoffnung, für sein Verhalten belohnt zu werden. Nur wie lernt der Hund es eigentlich, sich auf das Kommando "Platz" hinzulegen?

Wie der Hund auf Kommando "Platz" macht

Wie "Welpentrainer" André Vogt es vormacht, sollte man in einem ersten Schritt dem Hund das Futter zeigen und ihn so anspornen. Denn die Fellnase fragt sich automatisch, wie sie sich das Leckerli verdienen kann. Erst dann erfolgt das Kommando "Platz" durch den Besitzer.

Legt sich der Vierbeiner schließlich hin, wird er erst jetzt mit dem Futter belohnt. Ein anschließendes Lob kann das Verhalten des Hundes zusätzlich positiv verstärken.

Der motivierte Deutsche Drahthaar Paul schlägt sich ziemlich gut, wenn es darum geht, auf Kommando "Platz" zu machen.

Was, wenn der Hund nicht auf das Kommando "Platz" reagiert?

Beim Berner Sennenhund Sammy gestaltet sich der Lernprozess hingegen etwas schwieriger. Er reagiert nicht auf Anhieb auf das Kommando "Platz".

Wenn Besitzer ebenfalls eine solch "sture" Fellnase zu Hause haben, sollten sie den Befehl vorerst nicht wiederholen.

Viele Hunde verstehen auf Anhieb nämlich nicht, dass sie für das Leckerli etwas tun müssen. Aber auch hier gilt: Erst dann, wenn sich der Hund hinlegt, gibt es etwas zu futtern.

Wenn ein Vierbeiner wie im Fall von Sammy etwas länger dafür braucht, ist das nicht schlimm. Es erfordert lediglich mehr Geduld und mehr Zeit seitens des Herrchens und Frauchens.

Reagiert der Hund jedenfalls bei den darauf folgenden Malen schneller, kann die Belohnung dann auch großzügiger ausfallen. So wird der Fellnase signalisiert, dass sie es diesmal besonders gut gemacht hat.