Lackierte Fingernägel sind immer ein Hingucker, doch beim Auftragen des Nagellacks kann schnell mal etwas schiefgehen. Mit der alternativen Nagelfolie lassen sich verschmierte Nägel oder Kerben im Lack vermeiden – und zudem hält die Folie länger.

Einfache Handhabung, viele Designs

Das Prinzip hinter der Beauty-Maniküre ist simpel: Auf jeden Fingernagel wird die Folie wie ein Sticker aufgeklebt und hält dann je nach Fabrikat zehn Tage oder länger. Die Auswahl von Farben und Mustern ist dabei riesig, sowohl klassische Designs als auch ausgefallenere Modelle mit Mustern und vielen Farben sind im Handel erhältlich.

Gründliche Reinigung der Fingernägel

Die Nagelfolie kann vom Profi aufgetragen werden, ist aber auch für die Anwendung zu Hause geeignet. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten die Fingernägel vor der Behandlung mit einem Tuch gereinigt werden, denn Hautrückstände, Nagellackreste und Fett können die Haftfestigkeit der Nagelfolie beeinflussen.

Die Nagelfolie erfordert Fingerspitzengefühl

Zudem ist es ratsam, die Nagelhaut mit einem kleinen Holzstäbchen nach hinten zu schieben, um die Fläche der Fingernägel zu vergrößern. Ist das erledigt, kann die Nagelfolie zum Einsatz kommen. Dazu werden die zehn Aufkleber nach und nach aus der Verpackung gelöst und einzeln am Nagelbett angesetzt. Hierbei ist Fingerspitzengefühl gefragt, die Folie muss genau eingepasst werden.

Sobald die Nagelfolie klebt, sollte sie noch einmal leicht angedrückt werden. Überstehende Folie kann mit einer Nagelschere abgeschnitten werden. Eine Nagelfeile sorgt für den letzten Schliff. Wenn nach ein oder zwei Wochen das Design gewechselt werden soll, heißt es: Einfach abziehen und neue Nagelfolie draufkleben.