Der Grund dafür, dass trockenes Haar spröde und stumpf aussieht, liegt in der Struktur der Haare. Sind diese gesund, ist die Struktur nach außen hin geschlossen und die Haare können das Licht reflektieren, sodass sie glänzen.

Schlecht für Haare

Werden sie jedoch durch äußere Einflüsse wie Salzwasser, Föhnhitze oder häufiges Färben strapaziert, wird dem Haar Feuchtigkeit entzogen und die Faserschicht geschädigt, die dann keine geschlossene Oberfläche mehr bildet. Die Folge: trockenes, angegriffenes Haar .

Die Gene

Daneben spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle, ob man unter diesem Problem zu leiden hat. Leiden die Talgdrüsen unter einer Unterfunktion und schaffen es nicht, ausreichend pflegendes Fett zu produzieren, führt dies ebenfalls zu trockenen Haaren.

Hilfe bei spröder und trockener Mähne

In beiden Fällen ist die richtige Pflege also zwingend notwendig, um dem Feuchtigkeits-Problem Herr zu werden. Welche Pflegeprodukte sich am besten dazu eignen, ist allerdings ganz wesentlich von der jeweiligen Haardicke abhängig. Trockene kräftige Haare brauchen vor allem feuchtigkeitsbindende Lipide, die sich wie eine Schutzschicht um das Haar legen.

Produkte beachten!

Feine Haare hingegen würden damit sofort platt herunterhängen und sind mit Wirkstoffen, die direkt an den brüchigen Stellen ansetzen und diese pointiert reparieren, besser bedient. Die Produkte dürfen dementsprechend nicht zu reichhaltig sein. Tipp: Immer genau auf die Produktbeschreibung achten!