WM-Fakten zum Angeben - Bildquelle: AFP© AFP

Wisst ihr, welcher Spieler aus der deutschen Nationalmannschaft die meisten Facebook-Fans hat? Wisst ihr, warum iranische Spieler keinen Trikot-Tausch machen dürfen? Wisst ihr, wie viel Kilogramm Krake die portugiesische Elf während der WM verschlingt? Es gibt wissenswerte Fakten zur WM 2014, die über Taktik-Aufstellungen, Schiedsrichterleistungen etc. hinausgehen. Alle interessanten WM-Fakten haben wir für euch zusammengefasst. Das ist mehr als nur eine Fußnote zur WM 2014 in Brasilien.

DFB

Jogis Jungs bekommen für einen WM-Sieg 300.000 Euro. Die Spanier verdienen an sich noch besser. Ihnen sind beim WM-Aus satte 720.000 Euro durch die Lappen gegangen. Der Weltmeister bekommt 25,7 Millionen Euro Prämie von der FIFA. Jogis Jungs haben übrigens die meisten WM-Partien bisher bestritten. Das Spiel gegen Portugal war das 100. WM-Spiel der DFB-Elf.

Einsatz

270.000 Soldaten sorgen in Brasilien während der WM für Ruhe und Ordnung. An der Copacabana in Rio steht etwa alle 20 Meter ein Polizeiwagen. Zusätzlich sind 14.000 freiwillige Helfer im Einsatz. Über 152.000 Menschen hatten sich für diesen Job beworben.

Entfernung

Die größte Entfernung zwischen zwei Spielorten in Brasilien beträgt 3215 Kilometer zwischen Porto Alegre und Fortaleza. Die weiteste Entfernung bei der WM 2006 in Deutschland war Hamburg – München mit 612 Kilometern.

Essen

Portugal hat 80 Kilo Krake und 10 Kilo geräucherte Schweineohren als Proviant nach Brasilien mitgenommen. Kein Wunder, dass das Spiel gegen Deutschland 0:4 verloren ging. Das Essen lag bei den Portugiesen einfach schwer im Magen.

Facebook-Fans

Spitzenreiter im DFB-Team in Sachen Facebook-Fans ist Mesut Özil mit über 20 Millionen Fans. Der verletzte Marco Reus holt sich Platz zwei mit 7,5 Millionen Fans. Auf Platz drei ist Reus' bester Kumpel in der Nationalmannschaft Mario Götze mit 5,8 Millionen Fans.

Körper-Einsatz

Drei Bier (je 0,5 Liter) und eine Tüte Chips (200 Gramm) haben über 1600 Kalorien. Vielleicht sollten wir selbst ne lockere Auslaufrunde nach jedem Spiel drehen. Beim Jubeln und Mitfiebern steigt der Puls auf etwa 170 Schläge pro Minute. Infarkt-Gefahr!

Pause

Die Schiris (insgesamt 91 Schiedsrichter und Assistenten aus 43 Ländern) können bei starker Hitze Trinkpausen anordnen (eine pro Halbzeit).

Public Viewing

Kneipen dürfen die WM-Spiele ohne FIFA-Lizenz zeigen, sofern sie keinen Eintritt verlangen. Insgesamt 59.000 Tickets der FIFA gingen an Deutschland raus. Diese Damen und Herren brauchen in dem Fall kein Public Viewing.

Pokal

Der WM-Pokal ist 36,8 Zentimeter hoch und 6,175 Kilogramm schwer. Er besteht aus 18-karätigem Gold. Der Weltmeister erhält allerdings nur eine Kopie des Pokals. Das Original geht an die FIFA zurück. Nach dem dritten Titel darf die Mannschaft den Pokal dann behalten. 1983 wurde der erste WM-Pokal "Coupe Jules-Rimet" aus der Vitrine des brasilianischen Fußballverbandes gestohlen und ward seitdem nicht mehr gesehen.

Schwergewichte

Die Mannschaft aus Nigeria ist ein echter Schwergewicht, wenn auch nicht am Erfolg gemessen. Der Kader bestehend aus 23 Kickern wiegt insgesamt 1824 Kilogramm. Die Mexikaner sind hingegen wahre Fliegengewichte mit einem Gewicht von 1655 Kilos.

Trikot-Tausch

Die Iraner dürfen nach den Spielen ihre Trikots nicht tauschen. Der iranische Verband muss Geld sparen.

Übertragungsrate

Ihr jubelt als erstes, wenn ihr die WM-Spiele im Radio hört statt das Spiel im Fernsehen zu sehen. Das Radiosignal ist am schnellsten. Danach folgen Sat-TV, Kabelfernsehen und DVB-T. Noch später werden die Spiele im Iran gezeigt. Das hat allerdings einen anderen Grund. Die Iraner zeigen die großen Turniere eine halbe Minute zeitversetzt, um potentielle Bilder von leichtbekleideten Menschen zensieren zu können.

WM-Ball

Der Ball der WM heißt "Brazuca". Er wiegt 427 Gramm und hat einen Umfang von 69 Zentimetern. Brazuca flattert erst aber einer Geschwindigkeit von 80 km/h.

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung zu Brasilien von Deutschland (MEZ) aus beträgt fünf Stunden. Zu den Spielorten in Manaus und Cuiba sind es sogar sechs.

Mehr zur WM 2014 in Brasilien gibt es in unserem Special. Klickt euch durch unsere Galerie der heißesten Fußballer bzw. deren Spielerfrauen. Handfestes WM-Wissen auch für Frauen gibt es in unserem Artikel über Abseits & Co. Wenn ihr nicht wisst, wie ihr euch zum nächsten WM-Spiel stylen sollt oder wo ihr die WM-Spiele gucken wollt, dann haben wir die besten Tipps. Einstimmen könnt ihr euch in jedem Fall mit unserer Playlist zur WM!

Zurück zum WM-Special.