„Wo ich die Tasche gekauft habe? Vergessen!“ – Bevor du anfängst, dir wahnwitzige Lügen auszudenken, erklären wir dir, wie du wirklich mit einer Freundin umgehen solltest, die dir alles nachmacht.

Der schmale Grat zwischen Inspiration und Ideenklau

Stelle dir zunächst die Frage: Kopiert sie dich wirklich? Es gibt viele Gründe dafür, dass ihr beste Freundinnen seid. Oft hat man schlichtweg einen ähnlichen Geschmack. Und wenn ihr euch mögt, ist es ganz natürlich, dass ihr euch gerne voneinander inspirieren lasst – vielleicht der eine mehr als der andere. Auch durch gemeinsame Erfahrungen, Diskussionen und Shoppingtouren können sich viele Gemeinsamkeiten entwickeln. Wenn du aber tatsächlich das Gefühl hast, dass sie dich kopiert, dann überlege dir, ob dir das Thema einen Streit wert ist.

Kannst du darüber hinwegsehen?

Wenn dir deine Freundin Dinge nachmacht, dann will sie dich in der Regel nicht damit ärgern. Ganz im Gegenteil: Sie findet das, was du machst, gut – so gut, dass sie dir nacheifert. Du könntest dies eher als Kompliment betrachten, anstatt es ihr übel zu nehmen. Wenn du aber darunter leidest und das eure Freundschaft beeinträchtigt, dann musst du das Thema ansprechen!

Don’t explode!

Viele unterdrücken ihren Ärger so lange, bis sie bei der nächsten Kleinigkeit explodieren. In dem Moment tischen sie dann alles auf einmal auf, was jemals schiefgelaufen ist. Wenn dir deine beste Freundin beim nächsten Treffen also wieder etwas nachgekauft hat, solltest du dich lieber zurücknehmen, bis du wieder einen klaren Kopf hast – bevor du Dinge sagst, die du hinterher bereust. Wenn du alles aufzählst, was sie dir nachmacht und wie sehr sie dir damit auf die Nerven geht, wird sie eine Abwehrhaltung einnehmen und sich rechtfertigen.

Kommunikation ist alles

Gib deiner Freundin die Chance, an sich zu arbeiten. Rücke deshalb nicht erst mit dem Thema heraus, wenn es zu spät ist. Erkläre ihr anhand konkreter Beispiele, was dich eigentlich stört. Womöglich ist ihr gar nicht bewusst, dass du darunter leidest, wie sie dich kopiert. Wichtig: Erwähne keine Situationen, die bereits geklärt sind oder Monate zurückliegen. Vermeide Ausdrücke wie „immer“ oder „jedes Mal“, denn damit drängst du sie schnell in eine Ecke, aus der sie nicht mehr rauskommt. Formuliere lieber „Ich“-Botschaften – klingt zwar abgedroschen, ist aber effektiv: Die Aussage „Du machst mir immer alles nach“ klingt schwammig und eröffnet keine Möglichkeit für eine Lösung. Besser: „Wenn du dich so anziehst wie ich und auch genau die gleichen Uni-Kurse belegst, fühle ich mich bedrängt.“  

Euer Gespräch eskaliert in einem Streit

Versuche nicht auf Teufel komm raus, eine Einsicht zu erzwingen. Gib ihr erst einmal Zeit, das Thema zu verdauen. Denke dabei immer daran: Dass ihr euch streitet, hat einen Grund – ihr wollt an eurer Freundschaft arbeiten. Andernfalls würdet ihr die Mühe nicht auf euch nehmen.