- Bildquelle: AFP/Jean-Francois Monier © AFP/Jean-Francois Monier

Der "Grey's Anatomy"-Darsteller war schon immer bekannt dafür, dass er einen unbeugsamen Willen hat. Wenn Patrick Dempsey (49) etwas erreichen will, dann zieht er es auch durch. So nahm der Schauspieler irgendwann seinen Traum in Angriff und startete beim legendären Rennen von Le Mans. Bei den ersten drei Anläufen schaffte es der Hollywoodstar nie unter die ersten zwanzig. Bis zum Wochenende am 13. Juni: Da raste Dempsey mit seinen Teamkollegen Patrick Long (33) aus den USA und dem Deutschen Marco Seefried (39) auf dem zweiten Platz der Amateurwertung. Ihr wollt mehr von Patrick Dempsey? Dann haben wir hier seine besten Momente als "McDreamy" bei "Grey's Anatomy" für euch.

>> "Grey's Anatomy" läuft täglich ab 19:20 Uhr auf sixx. News, Interviews und Highlight-Clips gibt es hier.

Harte Arbeit des "Grey's Anatomy"-Stars für den Erfolg

"Ich habe in den letzten drei Jahren wirklich hart gearbeitet, um dies zu schaffen", gab der Serienstar anschließend den Reportern zu Protokoll. "Es ist schwer in Worte zu fassen, was mir dieser zweite Platz bedeutet", so "McDreamy" weiter. "Es ist eine phänomenale Leistung, von solchen Momenten träumt man immer." Auch Teamkollege Long war nach dem Rennen hellauf begeistert: "Mit Patrick fahre ich zum dritten Mal in Le Mans, und wir haben immer von einem gemeinsamen Podium geträumt", wird der Rennfahrer vom Portal "Motorsport-Total" zitiert. "Jetzt ist dieser Traum in Erfüllung gegangen."

Podiumserfolg nach dramatischem Finish 

Es war die Schlussphase, des kräftezehrenden Rennens, die Patrick Dempsey und seinen Teamkollegen den Erfolg brachten. Am Morgen des zweiten Tages hatte noch alles nach einem eher durchschnittlichen Platz ausgesehen, dann eroberte Long mit einer fulminanten Leistung eine Position unter den drei Führenden, der am Ende sogar für Platz zwei reichte. Le-Mans-Debütant Marco Seefried brachte den Erfolg mit einem fehlerlosen Ritt unter Dach und Fach. Bereits zuletzt hatte der "Grey´s Anatomy"-Star in einem Interview mit dem "Playboy" sein Ziel ausgegeben: "Ich hoffe, ich kann mir den Respekt als Rennfahrer mit der Zeit verdienen."

Taylor Swift hat für Jamie King eine große Baby-Party geschmissen. Welche Stars da so eingeladen waren, erfahrt ihr hier. Und alles über die 100 mächtigsten Frauen gibt es hier.