Wissenschaftler der "John Hopkins University" haben herausgefunden, dass einige Frisuren den Haarausfall begünstigen können. Vor allem bei Stylings, bei denen die Haare stark unter Spannungen stehen, sei die Wahrscheinlichkeit für Schäden an der Haarwurzel hoch. Ist diese erst einmal beschädigt, könne es zum Haarverlust kommen. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung haben die Forscher in der Fachzeitschrift "Journal of the American Academy of Dermatology" veröffentlicht.

>> Das sind die ausgefallenen Haartrends 2016! <<

Diese haarigen Trends sind ein No-Go

Für die Untersuchung haben die Experten die Ergebnisse von 19 älteren Studien analysiert. Dabei wurden die Frisuren in Gefahrenkategorien für Haarausfall eingeteilt: Spannung, Hitze, Chemikalien und Werkzeuge zur Glättung der Haare erhöhen demnach das Risiko für den Verlust der Haarpracht, so die Mediziner. Von den angesagten Flechtfrisuren raten die Mediziner Abstand zu nehmen, denn die Haarfollikel stehen dort unter ständiger Spannung. Vor allem dunkelhäutige Frauen tragen diese Frisur häufig – ein Drittel von ihnen leidet unter Haarverlust, so das Ergebnis. Aber auch Dreadlocks und Haarverlängerungen seien für die Mähne schädlich. Extensions, bei denen das Klebemittel direkt auf die Kopfhaut aufgetragen wird, fügen der Haarwurzel große Schäden zu. Auch vor Dauerwellen oder durch Hitze geglättete Haare warnen die Wissenschaftler.

So bleiben die Haare gesund

Ungefährliche Frisuren sind zum Beispiel offene Haare, die ohne chemische Produkte geglättet werden. Die Forscher betonen allerdings, dass es nicht reichen würde, einfach nur bestimmte Frisuren zu meiden. Viel eher müsse man Aufklärungsarbeit leisten, so die Autorin Professor Kristall Aguh. Diejenigen, die ohnehin schon an Haarverlust leiden, sollten keine Frisuren tragen, bei denen die Haare unter Spannung stehen. Zudem sollte man darauf achten, die Frisur von Zeit zu Zeit zu wechseln. Auch regelmäßige Pausen von Chemikalien oder Haarerweiterungen seien ratsam. Nur so könne die Haarwurzel geschont werden, lautet das Fazit.

Und wieder etwas dazu gelernt! Etwas gelernt haben wir auch von dieser wirklich starken und ergreifenden Geschichte: Nach einer Beinamputation kämpfte sich Jamie Schanbaum nicht nur zurück ins Leben, sondern ist nun sogar Paralympics-Athletin! Rührend ist auch diese Story: In Japan zauberte ein Mann seiner blinden Frau wieder ein Lächeln ins Gesicht, indem er ihren Garten in ein wahres Blumenparadies verwandelte!