- Bildquelle: AFP © AFP

Lange Zeit wurde wild spekuliert, jetzt ist es endlich offiziell: Rihanna und Chris Brown sind wieder ein Paar. In einem Interview mit dem "Rolling Stone" bekannte sich der R’n‘B-Star nun öffentlich zum Liebes-Comeback mit ihrem Ex-Freund. Doch hat sie sich das auch wirklich gut überlegt?

Rihanna ist egal was andere denken

"Ich habe beschlossen, dass es für mich wichtiger ist, glücklich zu sein", erklärte die "Diamonds"-Sängerin dem renommierten Musik-Magazin und ließ keinen Zweifel daran, dass es ihr mittlerweile vollkommen egal ist, was andere Menschen über diese Beziehung denken.

Rihanna geht zurück zum Prügel-Ex

"Ich lasse nicht zu, dass mir die Meinung anderer in die Quere kommt. Selbst wenn es ein Fehler ist, ist es mein Fehler. Nach Jahren des Gepeinigtseins, des Wütendseins und der Dunkelheit, lebe ich lieber meine eigene Wahrheit und nehme die Gegenreaktionen hin. Ich kann damit umgehen", so Rihanna (24). Sie wisse, dass es von außen betrachtet komisch aussehe, wieder mit dem Mann zusammenzukommen, der sie 2009 so schwer verprügelt hatte.

Hat sich Chris Brown geändert?

Doch sie glaubt offenbar fest daran, dass Chris Brown (23) sich seitdem geändert hat. "So etwas noch einmal zu tun, den Luxus hat er nicht mehr … Ich wäre nicht so weit gegangen, wenn ich denken würde, dass diese Möglichkeit überhaupt besteht", berichtete sie dem "Rolling Stone". Ihrer Aussage nach sind diese Zeiten endgültig vorbei. "Wir haben solche Auseinandersetzungen nicht mehr. Wir reden jetzt über Dinge ... Wir wissen, was wir jetzt haben und wollen das nicht verlieren."