- Bildquelle: AFP (3) © AFP (3)

Es wurde ganz still im Saal, als Chris Hemsworth (30) zusammen mit der Präsidentin der "Academy" den Saal betrat. Erst als die ersten Nominierungen für die Oscars 2014 bekannt gegeben wurden, löste sich die Spannung und einige Jubelrufe erklangen. Große Überraschungen hielt die Nominiertenliste allerdings nicht bereit. Die "Golden Globes"-Abräumer vom vergangenen Sonntag können sich auch auf einen Goldjungen Hoffnungen machen. Jennifer Lawrence, Leonardo DiCaprio, Dauer-Nominierte Meryl Streep und Matthew McConaughey zählen zum Favoritenkreis bei den Oscars 2014. Als bester Film gehen wie erwartet "American Hustle", "12 Years a Slave", "Dallas Buyers Club", "Captain Phillips", "The Wolf of Wall Street", "Gravity", "Nebraska", "Her" und "Philomena" ins Rennen.

Alte Bekannte bei den Damen nominiert

Die Nominierungen für den "Besten Schauspieler" lauten konkret: Christian Bale (39), Bruce Dern (77), Leonardo DiCaprio (39), Chiwetel Ejiofor (36) und Matthew McConaughey (44). Ob Leo sich allerdings in diesem Jahr gegen die starke Konkurrenz durchsetzen kann, bleibt fraglich. Bei den Damen duellieren sich Judi Dench (79), Meryl Streep (64), Sandra Bullock (49), Cate Blanchett (44) und Amy Adams (39). Letztere ist die einzige nominierte Schauspielerin, die bei den Oscars 2014 auf ihren ersten Goldjungen hoffen kann.

Deutschland geht bei Nominierungen leer aus

Alle, die auf eine Oscar-Chance für Jared Leto (42) als "Bester Nebendarsteller" hofften, sollten nicht enttäuscht werden. Neben dem "Dallas Buyers Club"-Darsteller wurden auch Barkhad Abdi (28), Bradley Cooper (39), Michael Fassbender (36) und Jonah Hill (30) genannt. Die deutsche Oscar-Hoffnung Daniel Brühl (35) ist leider nicht nominiert. Auch in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" gibt es dieses Jahr keinen deutschen Vertreter.

Holt Jennifer Lawrence das Double?

Die Nominierungen bei den Nebendarstellerinnen lesen sich ebenso hochkarätig: Jennifer Lawrence (23), Julia Roberts (46), Lupita Nyongó (30), Sally Hawkins (37) und June Squibb (84). Unter den besten Animationsfilmen streiten sich "Die Croods", "Die Eiskönigin", "Ich – Einfach unverbesserlich 2", "Ernest & Celestine" und "The Wind Rises". Pharrell Williams (40) und U2 haben jeweils die Chance auf einen Oscar für den besten Song. Die Oscar-Verlehung findet am 2. März in Los Angeles statt.

Hier gibt es die Nominiertenliste in der Übersicht:

Bester Hauptdarsteller

Christian Bale in "American Hustle"
 Bruce Dern in "Nebraska"
 Leonardo DiCaprio in "The Wolf of Wall Street"
 Chiwetel Ejiofor in "12 Years a Slave"
 Matthew McConaughey in "Dallas Buyers Club"

Bester Nebendarsteller

Barkhad Abdi in "Captain Phillips"
 Bradley Cooper in "American Hustle"
 Michael Fassbender in "12 Years a Slave"
 Jonah Hill in "The Wolf of Wall Street"
 Jared Leto in "Dallas Buyers Club"

Beste Hauptdarstellerin

Amy Adams in "American Hustle"
 Cate Blanchett in "Blue Jasmine"
 Sandra Bullock in "Gravity"
 Judi Dench in "Philomena"
 Meryl Streep in "August: Osage County"

Beste Nebendarstellerin

Sally Hawkins in "Blue Jasmine"
 Jennifer Lawrence in "American Hustle"
 Lupita Nyong’o in "12 Years a Slave"
 Julia Roberts in "August: Osage County"
 June Squibb in "Nebraska"

Bester Film

"American Hustle": Charles Roven, Richard Suckle, Megan Ellison und Jonathan Gordon, Produzenten
 "Captain Phillips": Scott Rudin, Dana Brunetti und Michael De Luca, Produzenten
 "Dallas Buyers Club": Robbie Brenner und Rachel Winter, Produzenten
 "Gravity": Alfonso Cuarón und David Heyman, Produzenten
 "Her": Megan Ellison, Spike Jonze und Vincent Landay, Produzenten
 "Nebraska": Albert Berger und Ron Yerxa, Produzenten
 "Philomena": Gabrielle Tana, Steve Coogan und Tracey Seaward, Produzenten
 "12 Years a Slave": Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Steve McQueen und Anthony Katagas, Produzenten
 "The Wolf of Wall Street": Martin Scorsese, Leonardo DiCaprio, Joey McFarland und Emma Tillinger Koskoff

Bestes Original-Drehbuch

"American Hustle": Eric Warren Singer und David O. Russell
 "Blue Jasmine": Woody Allen
 "Dallas Buyers Club": Craig Borten und Melisa Wallack
 "Her": Spike Jonze
 "Nebraska": Bob Nelson

Bester Animationsfilm

"The Croods": Chris Sanders, Kirk DeMicco und Kristine Belson
 "Despicable Me 2": Chris Renaud, Pierre Coffin und Chris Meledandri
 "Ernest & Celestine": Benjamin Renner und Didier Brunner
 "Frozen": Chris Buck, Jennifer Lee und Peter Del Vecho
 "The Wind Rises": Hayao Miyazaki und Toshio Suzuki

Beste Cinematografie

"The Grandmaster": Philippe Le Sourd
 "Gravity": Emmanuel Lubezki
 "Inside Llewyn Davis": Bruno Delbonnel
 "Nebraska": Phedon Papamichael
 "Prisoners": Roger A. Deakins

Bestes Kostüm

"American Hustle": Michael Wilkinson
 "The Grandmaster": William Chang Suk Ping
 "The Great Gatsby": Catherine Martin
 "The Invisible Woman": Michael O’Connor
 "12 Years a Slave": Patricia Norris

Beste Regie

"American Hustle": David O. Russell
 "Gravity": Alfonso Cuarón
 "Nebraska": Alexander Payne
 "12 Years a Slave": Steve McQueen
 "The Wolf of Wall Street": Martin Scorsese

Bester fremdsprachiger Film

"The Broken Circle Breakdown": Belgien
 "The Great Beauty": Italien
 "The Hunt": Dänemark
 "The Missing Picture": Kambodscha
 "Omar": Palästina