- Bildquelle: STYLIGHT © STYLIGHT

Die französische Bloggerin Louise Ebel vom Vintage-Blog „Miss Pandora“ ist eine echte Verwandlungskünstlerin. Mit jedem neuen Outfit, das die bildhübsche Französin trägt, schlüpft sie in eine neue Rolle. Femme Fatale im 20er-Jahre-Look oder kokett und unschuldig in Perücke und Petticoat. Louise Ebel holt die Trends der Vergangenheit ins Jahr 2014. Wie auch große Designer, lässt sie sich dabei von Ikonen und Musen der vergangenen Jahrhunderte inspirieren. Allerdings muss man nicht wie Louise hunderte Jahre in die Vergangenheit reisen, um dem eigenen Stil ein Vintage-Update zu verpassen. Hier findest du Tipps für den perfekten Retro-Look.

>> Noch mehr tolle Styling-Ideen findet ihr in unserem Trend-Special auf sixx.de. Klickt euch durch die Modewelt!

Empire-Zeit - Jane Austen lässt grüßen

In „Stolz und Vorurteil“ lässt Jane Austen ihre Heldinnen gegen alle gesellschaftlichen Widerstände die wahre Liebe finden. Modisch dominieren zarte Empirekleider und schlichter Schmuck – typisch romantisch in sanftem Pastell. Zugegebenermaßen findet die „Durchschnitts-Fashionista“ selten die Gelegenheit bei Dinner-Partys im Jane-Austen-Stil aufzuwarten. Für den schönsten Tag im Leben allerdings sind Empirekleider wunderbar geeignet. Mit Retro-Accessoires und edler Spitze bekommt der Hochzeits-Look eine individuelle Note. Wie soll Mr. Darcy da wiederstehen können?

Glamouröser 20er-Jahre-Look

Dank des Kinoerfolgs von „The Great Gatsby“ ist die Mode der 20er-Jahre wieder total im Trend. Designer wie Marc Jacobs ließen sich für ihre Frühjahrs-Kollektionen von den elektrisierenden Looks des goldenen Jahrzehnts inspirieren. Ein bisschen Glamour im Alltag kann nicht schaden. Der „Twenties-Look“ für eine Party könnte folgendermaßen aussehen: ein breiter goldener Armreif in Kombination mit einem angesagten Fransen-Kleid. Typisch für die 20er-Jahre: Mary-Janes, Spangenschuhe mit kleinem oder mittlerem Absatz. Ein Vintage-Look, der sich ganz einfach bei der nächsten Party umsetzen lässt. Coolen Haarschmuck nicht vergessen. Den findet man zum Beispiel hier.

Fräulein Wunder im 40er-Jahre-Outfit

Die 40er-Jahre werden in Sachen Style oft vernachlässigt. In Europa spielte Mode während des Krieges praktisch keine Rolle. Nur vereinzelt machten Stars wie Marlene Dietrich mit ihrem Stil auf sich aufmerksam. In Amerika waren die 40er-Jahre die Ära des Swings, der gedeckten Farben und des Hemdblusenkleids. Mit leicht hochgesteckten Haaren, natürlichem Make-up und knielangen Kleidern fügten sich die meisten Frauen dem klassischen Rollenbild. Im Jahr 2014 kann der 40er-Jahre-Look sehr schmeichelhaft sein, besonders für Frauen mit weiblichen Rundungen. Eine Marlene-Hose in Kombination mit einer transparenten Bluse macht das züchtige Vierziger-Outfit modern.

Punkig und wild – typisch 70er

Hippie-Look war gestern? Mag sein! Dafür ist der Punk-Style der 70er-Jahre gerade wieder stark im kommen. Natürlich muss man nicht gleich zur Radikalmethode greifen und sich einen Irokesen stylen, ein paar Fashion-Accessoires tun es auch. Eine Vintage-Lederjacke mit Punk-Attitude kann man von den eigenen Eltern klauen. Selbst das Exemplar, das eine Nummer zu groß ist, liegt dank Oversize-Hype in diesem Jahr voll im Trend. Vielleicht haben Mama und Papa auch noch wilde Geschichten von ihren Zeiten als Hobby-Revoluzzer zu erzählen – so bekommt das neue Lieblingsteil gleich eine eigene Geschichte.

Rockabilly oder Twenties-Girl? Egal, ob man nur nach einem Hingucker für die nächste Party sucht oder Vintage-Mode schon zu seinem Lifestyle gemacht hat – ein Retro-Update bringt mit Sicherheit Glamour und Swing…äh..Schwung in den Kleiderschrank!

Teresa Harbeck

Teresa Harbeck arbeitet als Modejournalistin für STYLIGHT. Sie liebt Mode-Geschichte und stöbert hin und wieder im Kleiderschrank ihrer Mutter nach alten Schätzen! Ihr Vintage-Lieblingsstück hat Teresa allerdings vom Flohmarkt. Ein großer Hut mit breiter Krempe im 60er-Jahre-Look.

Was ist dein Lieblingslook? Brav in 40er-Jahre-Manier oder wild und punkig wie in den 70ern? Erzähl es uns in den Kommentaren!