Italienischer Diva-Flair aus Mailand sowie Punk und Grunge aus dem sonst so eleganten Paris – die neue Herbstmode 2013 verspricht aufregende Kontraste und lang ersehnte Revivals. Aber keine Angst: Viele lieb gewonnene Sommertrends retten sich in die neue Saison. Hier erfährst du, welche Teile du im Herbst noch tragen kannst und für welchen Trend es sich lohnt den Kleiderschrank mal gehörig auszumisten.

>> Hier geht's zum Stylight Trend-Special!

Grunge bleibt!

Der Grunge-Trend geht in eine weitere Runde. Kuschelige Flanellhemden erinnern an Kurt Cobain und legendäre 90er-Jahre-Bands wie Nirvana oder Soundgarden. In diesem Herbst wird der Grunge-Trend sehr britisch interpretiert, mit Schottenkaro und Trenchcoat. Der Vorreiter: Hedi Slimane, Chefdesigner bei Saint Laurent. Er inszeniert Grunge als Schmuddel-Look mit elegantem Touch. Auch die angesagten Oversize-Sweater, die im Sommer alle Fashionista-Herzen erobert haben, sind im Herbst noch angesagt. Einfach in lässiger 90er-Jahre-Manier mit Skinny Jeans und Dr. Martens tragen – It-Girl Cara Delevingne macht es vor!

Punk kommt!

Karl Lagerfeld setzt auf Punk statt Grunge. Soll heißen: Beim Traditionslabel Chanel lautet das Motto in diesem Herbst – „Sex Pistols treffen auf Pariser Chic!“ Nieten, wohin das Auge reicht. Selbst das sonst so brave Tweed-Kostüm bekommt ein punkiges Upgrade. Mit Overknees in Lackleder vielleicht nicht wirklich alltagstauglich aber auf jeden Fall ein modischer Hingucker. Auch Labels wie Giorgio Armani und Fendi setzten diesen Herbst ganz untypisch auf Rock n’ Roll statt schlichter Eleganz. Wer es langsam angehen will, der besorgt sich ein heißes Accessoire im Punk-Look. Zum Beispiel, eine Tasche in Nietenoptik oder ein Paar Biker Boots.

Leo bleibt!

Auch in der Punk-Mode ganz groß – Leoprints! Diese spalten selbst eingefleischte Fashion-Victims in zwei Lager. Die einen hassen die auffälligen Animal-Muster und würden sie am liebsten ganz von den Laufstegen verbannen. Die anderen lieben Leo heiß und innig. Fakt ist: Die Modewelt kann nicht genug von den gefährlichen Mustern bekommen und setzt auch diesen Herbst wieder voll und ganz auf Raubtier. Besonders der sonst so klassische Christopher Bailey, Designer bei Burberry und Modegenie schwört auf großflächige Leoprints. Alle Gegner müssen jetzt stark sein, denn selbst der Trenchcoat bekommt diesen Herbst einen Leoanstrich verpasst. Damit der Raubtier-Look á la Burberry nicht billig wirkt, sollte man auf eine neutrale Basis zurückgreifen. Schwarz geht zwar immer aber diesen Herbst ist Beige absolut im Trend.

Kuh kommt!

Es bleibt tierisch! Wer hätte das gedacht, selbst der Anti-Trend aus den 90er Jahren erlebt ein Revival. Aber ganz ruhig bleiben: Verantwortlich für diesen Hype ist kein geringerer als Tom Ford und der liegt bekanntlich in Sachen Style selten falsch. Kuhfell ist zwar nicht jedermanns Sache, aber elegant eingesetzt in Kombination mit Schwarz kann es durchaus edel wirken. Folgende Stilregeln sollte man beachte, um den Look nicht nach Loveparade aussehen zu lassen: Kuhfell niemals mit Neon, Leo oder Plateausandalen tragen. Der Komplettlook ist ebenfalls ein No-Go, außer man will der „Clueless“ Clique Konkurrenz machen.

Italien bleibt

Der absolute Kontrast zu Kuhfell, Leo und Co – italienische Diva-Looks. Schon diesen Sommer haben Dolce & Gabbana die italienische Weiblichkeit zelebriert. Mit großflächigen Prints, Schößchen und figurbetonten Kleidern, die selbst Sophia Loren neidisch machen würden. An dieser Strategie halten die zwei Italiener auch im Herbst fest. Pure Sinnlichkeit lautet das Motto: Sakrale Muster, die einen kleinen Fashionskandal auslösten, Spitze in Rot und Tiefschwarz – echte Diven-Outfits eben! Doch wie setzt man diesen Trend im Alltag um? Am besten in kleinen Dosen. Für formelle Anlässe ideal: Ein besticktes Top mit Bleistiftrock und dezentem Schmuck.

Russland kommt!

Von Italien ins ferne Russland – Anna Karenina lässt grüßen. Dieses Jahr macht sich russische Opulenz in unseren Kleiderschränken breit: Üppige Strickereien, viel Brokat und Pelz. Der Russland-Trend, wie ihn zum Beispiel Valentino oder Alexander McQueen umsetzten ist nichts für Mauerblümchen. Dicke Stoffe aus Samt und Seide sind in diesem Jahr Pflichtprogramm für alle Fashionistas, die keine Angst vor großen Auftritten haben. Auch alle Pelzgegner können den Russland-Trend umsetzen, indem du einfach Echtpelz gegen Fake-Fur ersetzt. Dieser sollte allerdings von guter Qualität sein, denn sonst riecht man bei Regenwetter schnell wie ein nasser Hund und sieht auch so aus.

Es ist August und man sollte in Biergarten-Stimmung sein. Bei den neuen Herbsttrends 2013 wünscht man sich allerdings, dass es ganz schnell kühler wird und exzessiven Shoppingtouren nach Herbstklamotten nichts mehr im Weg steht.

Teresa Harbeck ist Modejournalistin bei STYLIGHT. Worauf sie sich diesen Herbst am meisten freut? Auf Karomuster und British Chic – in Gedenken an Kurt Cobain ganz wild gestylt mit Undone-Hair und großen Männerhemden. Ihr Stilvorbild zu jeder Jahrezeit? Kate Moss. Ein bisschen Rock-Glam hat schließlich noch niemandem geschadet.

Auf welchen Trend freust du dich diesen Herbst am meisten? Was geht für dich gar nicht? Sag es uns in den Kommentaren!